Kontaktbörse Adoption 1998-2014
Rubrik 12
"Spezielle Fragen und Sonstiges zum Thema Adoption"
 
 
 


Nummer:

 12.8407  

E-Mail:

 Kontakt aufnehmen

Datum:

16.03.2014

Anna kann selbst keine Kinder bekommen und ist nun 36 Jahre alt. Sie sucht Kontakt zu älteren Kindern 10 oder Waisen, gerne auch behindert, die sich adoptieren lassen würden. Bevorzugt weiblich. Gerne auch Patenschaft aus dem Tiroler Raum als eine Art Pflegemutter. Die Nation ist egal.


Nummer:

 12.8324  

E-Mail:

 Kontakt aufnehmen

Datum:

08.09.2013

Eva hat vor ca. 14 Jahren unter Zwang ihr Kind zur Adoption freigeben müssen. Beide Elternteile waren bekannt, das heißt auch der Vater des Kindes, mit dem Eva aber zum Zeitpunkt der Adoption nicht mehr zusammen war. Er wurde auch im Gericht geladen, erschien aber nicht. Laut Evas Recherche müssen beide Elternteile zur Adoption einwilligen, was aber damals nicht erfolgte. Trotzdem hat Eva unterschrieben, da ihr gesagt wurde, es würden sonst andere Wege eingeleitet werden. Eva hat Epilepsie und soll deswegen angeblich nicht in der Lage gewesen sein, ein Kind zu erziehen. Heute ist sie Mutter einer sechsjährigen Tochter.


Nummer:

 12.8323  

E-Mail:

 Kontakt aufnehmen

Datum:

08.09.2013

Kürzlich ist eine sehr enge Verwandte von R. aus Afghanistan gestorben. Diese hatte zwei Kinder, eines 18 Monate und eines 10 Jahre Alt. Da die Kinder nicht mit dem Vater aufwachsen können, sucht R. eine Möglichkeit sie zu adoptieren. Kann jemand weiterhelfen? Hat jemand vielleicht Erfahrung mit Adoptionen in Afghanistan und kann hilfreiche Tipps geben? R. selbst lebt in Deutschland und hat die deutsche Staatsbürgerschaft.


Nummer:

 12.8322  

E-Mail:

 Kontakt aufnehmen

Datum:

08.09.2013

Susanne ist seit 2 Jahren mit einem Amerikaner verheiratet, der nun ihre volljährige Tochter adoptieren möchte. Wer hat Erfahrung in dieser Art der Adoption und kann ihr weiterhelfen?


Nummer:

 12.8249  

E-Mail:

 Kontakt aufnehmen

Datum:

12.05.2013

Anita (35) sucht nach einem Paar oder einer Frau älteren Semesters die vielleicht eine Vollwaise im erwachsenen Alter adoptieren möchte. Leider hat sie ihre Eltern 2008 auf verloren. Sie ist zwar 35, inzwischen verheiratet und trotzdem sehnt sie sich nach Eltern. Sie ist ein liebevoller und emotionaler Mensch und würde ihren "neuen" Eltern gerne auch im Alter zur Seite gehen. Wenn jemand Interesse hat, meldet sich bitte bei ihr.


Nummer:

 12.8154  

E-Mail:

 Kontakt aufnehmen

Datum:

13.01.2013

Ein adoptiertes Kind, dass über 18 Jahre alt ist, möchte eine Berufsausbildung machen. Bekommt dieser junge Erwachsene Berufsbeihilfe? Stimmt es, dass adoptierte Kinder nach Vollendung des 18. Lebensjahres nicht mehr den Adoptiveltern zugesprochen werden, sondern in finanziellen Hinsichten (wie Ausbildungs-Förderungen, o. ä.) auf die leiblichen Eltern zurückgeführt werden? Ein guter Freund von A. plagt sich seit langer Zeit mit dieser "Tatsache" rum und sie kann es nicht glauben, dass ein Mensch, der eventuell von Geburt an keine Ahnung hat, wer die leiblichen Eltern sind, auf einmal Einkommensbescheinigungen von diesen, anstatt von den Adoptiveltern vorlegen muss.


Nummer:

 12.8049  

E-Mail:

 Kontakt aufnehmen

Datum:

27.06.2012

A. möchte Gaurav (31) aus Indien, der seit 2008 in Deutschland ist, adoptieren. Er möchte wissen, was für Papiere er braucht und wie lange dieser Prozess dauert.


Nummer:

 12.7972  

E-Mail:

 Kontakt aufnehmen

Datum:

16.05.2012

Ricarda (35), alleinerziehend und alleinige Sorgeberechtigte möchte wissen, ob ihr Lebenspartner (33) ihre Tochter auch adoptieren kann, wenn sie nicht verheiratet sind. Hinzu kommt noch, dass ihr Partner Afrikaner ist und zur Zeit nur eine Duldung besitzt, aber eine Arbeitserlaubnis hat. Was würde eine Adoption kosten?


Nummer:

 12.7867  

E-Mail:

 Kontakt aufnehmen

Datum:

26.12.2011

Denise, geboren als Daniela Trommer am 08.12.1985, wurde als Säugling in Zwickau adoptiert. Sie erfuhr durch das Jugendamt, dass ihr leiblicher Vater verstorben ist. Ihre leibliche Mutter, damals Elke Susanne Trommer, gab beim Jugendamt ihren leiblichen Vater an, jedoch wurde er nicht in ihrer Geburtenurkunde vermerkt. Aus diesem Grund wird ihr Einsicht in die Sterbeurkunde verweigert. Nun bittet Denise um hilfreiche Tipps. Ihr Vater Frank Stadelmann, geboren 14.08.1954, wollte sie damals zu sich nehmen. Aufgrund einer früheren Haft wurde sein Antrag jedoch abgelehnt, da er sie nicht "sozialistisch" erzogen hätte.


Nummer:

 12.7831  

E-Mail:

 Kontakt aufnehmen

Datum:

18.11.2011

Tante Uschi (63) möchte Nichte Beate (40) adoptieren. Ist das möglich? Wenn ja, wo muss man sich hin wenden und was würde eine Adoption Kosten?


Nummer:

 12.7814  

E-Mail:

 Kontakt aufnehmen

Datum:

08.11.2011

Paul wurde im Alter von acht Jahren adoptiert, wuchs aber weiterhin bei seiner leiblichen Mutter auf. Durch diese Adoption wurde die rechtliche Bindung zu seiner Mutter gelöst. Nun ist er 47, seine Mutter 77 Jahre alt und sie wollen diese Adoption rückgängig machen bzw. eine erneute Adoption vornehmen. Beim Familiengericht sagte man ihnen, dass eine Adoption leiblicher Kinder nicht möglich sei. Ist das wirklich so und wenn ja, warum?


Nummer:

 12.7793  

E-Mail:

 Kontakt aufnehmen

Datum:

08.11.2011

Ein junges Ehepaar (Er 27, Sie 29 Jahre) ist seit fast vier Jahren verheiratet. Aufgrund einer Erberkrankung sehen sie von einer eigenen Familiengründung ab und wollen sehr gerne adoptieren. Sie werden aber im nächsten Jahr für ca. eineinhalb Jahre nach Amerika gehen. Wie sind die Chancen von dort aus in Amerika oder anderem Ausland zu adoptieren? Hat jemand Erfahrungswerte?


Nummer:

 12.7778  

E-Mail:

 Kontakt aufnehmen

Datum:

27.09.2011

Sandro ist seit dem 03.08.2011 verheiratet und würde gerne wissen, ob er die Tochter seiner Frau schon jetzt adoptieren kann.


Nummer:

 12.7746  

E-Mail:

 Kontakt aufnehmen

Datum:

29.08.2011

Elke betreibt ein Forum, dessen Mitglieder als Kinder sexuelle Gewalt erlebt haben. Eine Userin ist dabei, die zu allem Unglück auch noch mit 15 Jahren ein kleines Mädchen bekommen hat (von ihrem damaligen Freund), welches ihr sofort nach der Geburt gegen ihren Willen weggenommen wurde. Sie hat nie mehr wieder etwas von diesem Kind gehört. Das Mädchen ist nun 18 Jahre alt, und seine leibliche Mutter hofft immer noch so sehr, dass es sie findet. Kann es denn überhaupt sein, dass das Neugeborene dem 15-jährigen Mädchen ohne dessen Zustimmung einfach weggenommen wurde? Und was kann die Mutter tun, um ihr Kind zu finden, gibt es irgendeine Möglichkeit? Die Mutter ist sehr schwer krank und Elke würde ihr so gerne helfen.


Nummer:

 12.7745  

E-Mail:

 Kontakt aufnehmen

Datum:

29.08.2011

Horst möchte die indonesische, erwachsene Tochter seiner, seit 9 Jahren mit ihm verheirateten, indonesischen Frau adoptieren. Wie muss er vorgehen?


Nummer:

 12.7660  

E-Mail:

 Kontakt aufnehmen ungültig

Datum:

14.06.2011

H. (35) hat im April 2010 ein Säugling aus einer anonymen Abgabe (Babyklappe oder Übergabe) adoptiert und sucht Gleichgesinnte zum Austausch, ob es Möglichkeiten gibt, irgendwelche Informationen zu bekommen oder einzufordern.


Nummer:

 12.7655 

E-Mail:

 Kontakt aufnehmen

Datum:

15.05.2011

Mickey würde gerne wissen, ob er mit 39 einen 19-Jährigen adoptieren kann; seine Mutter ist Alkoholikerin und der Vater auch, kennt nichts anderes und wurde selbst zum Opfer von Kind an. Er lebt seit langem bei ihm und ist clean. Deswegen sieht Mickey ihn schon als seinen Sohn und er ihn als sein Vater. Er würde sich freuen, wenn er ihn adoptieren würde. Ist das möglich?


Nummer:

 12.7649

E-Mail:

 Kontakt aufnehmen

Datum:

15.05.2011

Peter ist nach einer Scheidung seit 3 Jahren in einer neuen Beziehung und hat ernsthafte Pläne für die Zukunft. Seine neue Frau hat einen Sohn, der noch in diesem Jahr 18 wird. Er sieht ihn als Vater an, weil er in seinem leben keinen Vater hatte. Kürzlich kam er mit der bitte zu Peter, er sollte ihn doch adoptieren. Jetzt weiß er nicht so recht, wie er sich verhalten soll. Peter würde es sehr gern tun, aber er ist ja fast volljährig und wird bald seine eigenen Wege gehen. Ist das denn sinnvoll und was würde in diesem Fall auf die beiden zu kommen? Er wäre sehr dankbar für einen hilfreichen Tipp.


Nummer:

 12.7607

E-Mail:

 Kontakt aufnehmen

Datum:

03.04.2011

Friederike (70) und Klaus (70), sind beide Deutsche (ursprünglich aus Ost- und Westpreußen), sie leben aber kinderlos (seit 1976) in England. 2004 trafen sie in Äthiopien den Waisen Molla (14). Seitdem unterstützten sie ihn mit Nahrung, Kleidung und Erziehung bis zum Ende der Universität. Klaus ist 2010 gestorben. Friederike und Molla stehen seit langem in regem E-Mail-Kontakt. Nach längerem Aufenthalt in Äthiopien hat Friederike sich entschlossen, Molla als Sohn zu adoptieren. Beide wollen nicht in Deutschland leben, sie möchten aber legal zu einer Familie gehören. Wie kann das geschehen? Friederike hat einen deutschen Pass und einen zweiten Wohnsitz bei ihrer Schwester in der Nähe von Segeberg in Schleswig-Holstein.


Nummer:

 12.7565

E-Mail:

 Kontakt aufnehmen

Datum:

06.03.2011

Ralf (35) ist adoptiert und würde gerne wieder zu seiner leiblichen Familie gehören und von denen "rückadoptiert" werden. Hat da jemand Erfahrungen und Tipps?


Nummer:

 12.7537

E-Mail:

 Kontakt aufnehmen

Datum:

08.01.2011

Norbert möchte seine Stieftochter (34) adoptieren und hat selbst einen Sohn von 29 Jahren. Ist seine Stieftochter seinem leiblichen Sohn dann unterhaltspflichtig? Beide wohnen eigenständig.


Nummer:

 12.7528

E-Mail:

 Kontakt aufnehmen

Datum:

03.01.2011

Markus wurde im Alter von neun Jahren vom Neu-Ehemann seiner Mutter adoptiert. Sein leiblicher Vater war zwei Jahre mit seiner Mutter verheiratet. Er ist nun 28 und würde sich gern von seinem leiblichen Vater zurück- bzw. neuadoptieren lassen. Der Grund ist, dass er im Krankheitsfall oder dergleichen keinerlei Rechte hat. Zu seinem Adoptivvater hat Markus keinen Kontakt und auch keine Beziehung. Was kann er rechtlich nun tun, damit sein leiblicher Vater auch die Rechte eines leiblichen Vaters (zurück)erlangt?


Nummer:

 12.7485

E-Mail:

 Kontakt aufnehmen

Datum:

20.11.2010

Vera (43) und Thomas (48) möchten ein Kind aus Russland oder Bulgarien adoptieren. Die offiziellen Kosten der Länder und einiger Vermittlungsstellen sind ihnen bekannt. Wer kann aufgrund eigener Erfahrungen konkrete Angaben über die tatsächlichen Gesamtkosten (also mit Hotels, Begleitung, etc.) machen, die bei einer Auslandsadoption zu erwarten sind?


Nummer:

 12.7443

E-Mail:

 Kontakt aufnehmen

Datum:

26.09.2010

Frank wurde damals von seinen Stiefvater adoptiert, seine leibliche Mutter hatte ihn damals geheiratet. Leider weiß Frank über den Zeitpunkt nichts genaues und hat auch erst mit 19 Jahren davon erfahren, dass er adoptiert ist. Ihm geht es jetzt darum, diese Adoption aufzuheben, da er auch absolut keinen Bezug mehr zu seinen Stiefvater hat. Ist es möglich, dass er die Adoption aufheben kann? Wenn ja, wie macht er das und was wird auf ihn zu kommen?


Nummer:

 12.7391

E-Mail:

 neuholdm@utanet.at

Datum:

30.07.2010

Kann die acht Jahre bestehende Adoption ihrer erwachsenen Tochter (47) auch wieder rückgängig gemacht werden, da ein Fortbestehen für Rita unzumutbar geworden ist? Sie hat keine familiäre Bindung zu ihr und sie lebt nur im Ausland. Sie war bei der Adoption auch nicht bereit, Ritas Namen anzunehmen. Zurzeit fühlt sie sich durch sie durch Erbschaftsansprüche bedroht.


Nummer:

 12.7390

E-Mail:

 danielawichmann1278@web.de

Datum:

30.07.2010

Daniela (32) hat schon seit vielen Jahren keinen Kontakt zum leiblichen Vater. Ihre Muter ist seit 30 Jahren vom leiblichen Vater geschieden und seit 29 Jahren in einer festen Partnerschaft. Sie möchte ihren Partner jetzt heiraten. Daniela hat ein sehr liebevolles, herzliches Vater-Tochter Verhältnis zum zukünftigen Stiefvater, er ist vom Gefühl her der Papa für Daniela. Daniela ist mittlerweile selbst geschieden und lebt alleine mit ihrem Sohn. Daniela hat dennoch den Wunsch, vom zukünftigen Stiefvater adoptiert zu werden, weil es für sie einfach sehr viel bedeutet, ihn auch offiziell als Papa bezeichnen zu dürfen. Der Stiefvater hat ebenso den Wunsch. Ist so etwas überhaupt möglich?


Nummer:

 12.7380

E-Mail:

 lynn-merill@public-files.de

Datum:

21.07.2010

Dominique (24) aus der Schweiz kümmert sich seit fünf Jahren um einen älteren behinderten Mann (36), der ihr sehr ans Herz gewachsen und für sie wie ein Sohn geworden ist. Seine leiblichen Eltern kamen nie mit der Behinderung zurecht. Dominique gibt ihm all ihre Liebe, die er braucht. Gibt es Möglichkeiten ihn zu adoptieren? Ein Mutter-Kind Verhältnis besteht. 


Nummer: 12.7297 E-Mail:  meisterbibe@freenet.de  Datum: 16.05.2010

Joachim und seine Frau werden in der Russischen Förderation adoptieren. Seit neuestem muss man in Moskau auch medizinische Untersuchungen vornehmen lassen. Wer kann ihnen dazu nähere Auskünfte geben?


Nummer: 12.7296 E-Mail:  n.kapeller@web.de  Datum: 16.05.2010

Nicole möchte gerne wissen, ob jemand die Erfahrung einer Adoption per Testament gemacht hat. Ihre Freundin ist unheilbar an Bauchspeicheldrüsenkrebs erkrankt und möchte gerne, dass ihr 4,5 Monate alte Tochter bei Nicole aufwächst. Sie hat Eltern (ca. 70 J.), eine Schwester, einen Bruder und einen Freund (leibl. Vater), der voraussichtlich der Adoption zustimmen würde. kann sie testamentarisch festlegen, dass Nicole das Kind adopieret? Gibt es unter den gegebenen Umständen einen einfacheren Weg mit dem Jugendamt oder muss man sich in die Schlange der "normalen" Adoptionen einreihen?


Nummer: 12.7295 E-Mail:  kaiuweschrinner@web.de  Datum: 16.05.2010

Kai-Uwe (38) möchte von einer nicht der Familie angehörigen adoptiert werden. Beide Elternteile, Vater (59) sowie Mutter (58) leben getrennt. Kai-Uwe möchte von einer kinderlosen, alleinstehenden Witwe (77) adoptiert werden (keine Erbschleicherei), die in den Jugendjahren öfter auf ihn geachtet hat und mehr Mutter war als die leibliche. Gleichzeitig möchte der Nachname natürlich übernommen werden. Kann jemand einen Rat geben?


Nummer: 12.7272 E-Mail:  russiaanastacia@yahoo.de  Datum: 11.04.2010

Ana (25) und Statin (27) aus Bremen, Deutschland sind seit 2009 verheiratet. Sie möchten nun Anas Cousins, vier Kinder im Alter von 5 bis 15 Jahren, aus Weißrussland adoptieren, da die Mutter alkoholkrank verschwunden ist und die Kinder sich derzeit im Kinderheim befinden. Weitere Verwandte in Weißrussland sind nicht vorhanden. Die beiden würden sich freuen, wenn jemand mit Hilfeinfos weiterhelfen könnte.


Nummer: 12.7271 E-Mail:  ragnah@telia.com  Datum: 11.04.2010

Ragna sucht ihre Freundin von der Haushaltsschule in Mannheim. Ihr Name ist Angelika Fischer, ist am 01.05.1955 oder am 01.05.1956 geboren und war drei Jahre alt, als sie von ihren Eltern Rechtsanwalt Fischer in Mannheim adoptiert wurde. Selbst war sie im Elsas geboren. Sie hatte auch eine Schwester Frauke, auch diese adoptiert. Irgendwann nach 1968 bekam sie ein Norwegerpferd von ihren Eltern namens Amor. 1973/74 besuchte sie die Kinderpflegerinnenschule in Seelbach.


Nummer: 12.7188 E-Mail:  asslinke@gmx.de  Datum: 20.02.2010

Astrid sucht Informationen über ganz offene Adoptionen von Babys, die mit regelmäßigem, engen Kontakt zwischen den Eltern und dem Kind, die auch die Auswahl der Eltern nach ihrer politischer Einstellung, ihrem Alter und ihrer Heterosexualität bei den leiblichen Eltern belassen. Sie freut sich, Informationen und Kontakt zu diesem Thema zu finden.


Nummer: 12.7146 E-Mail:  mandy_hutchison1984@hotmail.de  Datum: 23.12.2009

Mandys Mann hat ein uneheliches Kind und damals die Vaterschaft anerkannt, jedoch versucht die Mutter des Kindes jegliche Kontaktaufnahme zum gemeinsamen Kind zu unterbinden. Es war damals schon ein Thema, dass der jetzige Mann der Ex-Lebensgefährtin die Tochter adoptieren möchte/will. Jetzt ist die Frage, ob das so einfach ohne Zustimmung des leiblichen Vaters geht und in welcher Weise er Rechte hat? Muss er vorher einwilligen oder kann das über seinen Kopf hinweg entschieden werden?


Nummer: 12.7065 E-Mail:  ghsmark@yahoo.de  Datum: 07.11.2009

Peter (61) und seine Frau (60) betreuen ein Projekt in Kenia. Die Kinder ihrer Projektmitarbeiterin kennen und lieben sie seit der Geburt. Vor zwei Jahren ist ihr Ehemann gestorben und sie möchte ihre beiden Kinder wegen der besseren Zukunftsaussichten und ihrer geplanten neuen Heirat den beiden übergeben. Auch die Kinder würden gerne zu ihnen nach Deutschland kommen. Die Kinder sind jetzt 5 und 7 Jahre alt. Gibt es eine Möglichkeit für eine Adoption?


Nummer: 12.7053 E-Mail:  m.heidgen@hotmail.com  Datum: 18.10.2009

Michael (41) hat letzten Monat seine 13-jährige Tochter kennengelernt, von der er erst vor vier Monaten erfahren hat, dass es sie überhaupt gibt. Die Mutter heiratete damals, unwissentlich von Michael schwanger, ihren langjährigen Freund und dieser erkannte das dann ehelich geborene Kind an. Mittlerweile sind die Eltern geschieden und der "eheliche" Vater wünscht, ebenso wie das Kind, keinen Kontakt mehr. Michael würde nun gerne seine leibliche Tochter adoptieren. Ist das möglich? Welche Schritte muss Michael unternehmen, das Einverständnis der Mutter und des Kindes vorausgesetzt?


Nummer: 12.7017 E-Mail:  ws_sammler@gmx.de  Datum: 20.09.2009

Ein älteres Ehepaar (80 und 79 Jahre alt) wurde mit seinem Kinderwunsch im bisherigen Leben nicht beglückt. Es hat zu den Kindern (drei Neffen) des Bruders schon immer sehr gute Kontakte gepflegt. Für den einen Neffen war die Frau immer die Zweitmama. Nun beschäftigen sich die beiden seit einiger Zeit mit dem Thema, diesen Neffen evtl. zu adoptieren. Er ist Erwachsen und geschieden. Wie stehen in einem solchen Verwandtschaftsgrad die Aussicht, dies in die Wirklichkeit umzusetzen? Es wird ja auch immer wieder bei diesem Thema gelesen, dass wirtschaftliche Gründe da nicht im Vordergrund stehen dürfen. Bei dem Ehepaar ist es aber auch so, dass es ein eigenes Haus besitzt und auch etwas gespart hat. Bedeutet dies nun, dass dann nur nicht vermögende Erwachsene adoptieren dürfen? Wer kann weiterhelfen, da es für die beiden sehr wichtig ist, da sich die Frau schon in einer Pflegestufe befindet.


Nummer: 12.7006 E-Mail:  palada64@yahoo.de  Datum: 19.09.2009

Sabine möchte ihren Adoptiv-Nachnamen ablegen und ihren Herkunftsnamen wiederbekommen, weil sie keinen Bezug zu ihrem jetzigen Namen hat. Welche Möglichkeiten zur Namensänderung gibt es?


Nummer: 12.7005 E-Mail:  schlegelmilch@rheingold-es.de  Datum: 19.09.2009

Heike und Ralf aus Köln haben einen siebenjährigen Sohn aus Vietnam. Sie sind auf der Suche nach Adoptionseltern, die mit ihrem Kind schon eine Wurzelreise unternommen haben. Die beiden würden sich über einen Erfahrungsaustausch freuen.


Nummer: 12.6962 E-Mail:  nana1909@hotmail.de  Datum: 22.08.2009

Sandra (26) und Peter (28) aus Berlin sind seit 5 Jahren zusammen. Sie schon schwanger, dieses Kind jetzt 2 Jahre hat anderen Vater (unbekannt). Peter möchte den Kleinen nun adoptieren, da sie und er nun auch verheiratet sind. Die beiden würden sich freuen, wenn einer diese Erfahrungen schon gemacht hat und ihnen sagen kann wie das möglich ist.


Nummer: 12.6921 E-Mail:  naser_sham@hotmail.de  Datum: 28.06.2009

Rafia (52) und ihr Mann (38) sind seit acht Jahren verheiratet. Viele Jahre hat sie mit Kindern gearbeitet und in Krippen und Kindergärten kleine Kinder betreut. Seit langem haben die beiden einen Kinderwunsch, nach Möglichkeit einen Säugling. Da sie selber einen afghanischen Hintergrund hat, möchte Rafia ein Kind aus Afghanistan adoptieren. Was sind die Auflagen für eine Adoption und mit wem sollte sie in Kontakt kommen?


Nummer: 12.6904 E-Mail:  gunter.lamia@gmx.com  Datum: 11.06.2009

Gunter (66, Deutscher) und Lamia (58, Türkin) möchten heiraten. Da Lamia seit 17 Jahren Witwe ist und einen 25-jährigen Sohn hat, möchte Gunter diesen adoptieren. Er hat zwar türkische Eltern gehabt, ist aber in Hamburg geboren und wohnt noch dort. Wie kann er den Jungen adoptieren, damit er jetzt wenigsten einen Stiefvater hat? Oder ist, da der Junge mit 25 schon erwachsen ist, abzuraten von einer Adoption?


Nummer: 12.6862 E-Mail:  sanscrit@web.de  Datum: 06.06.2009

Wilhelm (38) und Karolin (42) suchen ganz dringend Kontakt mit Adoptiveltern, die Geschwister adoptiert haben, und die bereit wären, ihre Erfahrungen zu teilen.


Nummer: 12.6820 E-Mail:  s.henle@alice-dsl.net  Datum: 19.04.2009

Stefanie (36) und Reinhard (38) aus Stuttgart haben eine Adoption eines Kindes aus Haiti gestartet. Psychologische Gutachten des Paares sind notwendig. Nun wird ein Psychologe im Großraum Stuttgart gesucht, der solch ein Gutachten erstellt.


Nummer: 12.6779 E-Mail:  arianesieger@web.de  Datum: 08.03.2009

Ariane (27) und Lutz (28) sind verlobt und wollen 2010 heiraten. Aus Arianes erster Ehe ist ihr Sohn Leon (5) hervorgegangen, zu dem Lutz ein richtiges Papa-Sohn-Verhältnis hat. Sowohl Lutz, als auch Leon wünschen sich eine Adoption, nachdem das Thema in der Familie schon lange und ausführlich besprochen worden ist. Im Zuge der Scheidung ist Ariane das alleinige Sorgerecht zugesprochen worden. Braucht Ariane noch das Einverständnis des biologischen Erzeugers und könnte dieser, obwohl er seit einigen Jahren schon aktenkundig dem Drogenmillieu zuzuordnen ist (mehrfach vorbestraft), die Adoption verhindern? Ist es sinnvoller die Eheschließung abzuwarten oder wäre eine Adoption auch unverheiratet möglich?


Nummer: 12.6778 E-Mail:  duknowak@versanet.de  Datum: 08.03.2009

Katja (41) und Dirk (35 ) möchten gerne ein Kind im Ausland adoptieren und warten nun schon seit einem Jahr auf ihren vom Jugendamt erstellten Sozialbericht, ohne den sie nicht weiter machen können. Wer hat bereits Erfahrung und wie lange dauert so ein Bericht im allgemeinen?


Nummer: 12.6745 E-Mail:  osca17@web.de  Datum: 21.02.2009

Catrin (37) und Oskar (37) aus Tirol stehen endlich auf der Warteliste für ein Inlandsbaby. Sie haben gehört, dass es durchaus möglich ist, ein Adoptionskind zu stillen. Gibt es jemanden mit Erfahrungen?


Nummer: 12.6648 E-Mail:  sebastian.rns@googlemail.com  Datum: 28.12.2008

Sebastian (32) lebt mit seiner Frau zusammen, sind aber noch nicht verheiratet. Vor kurzem haben sie einen jungen Mann kennen gelernt und ins Herz geschlossen. Er hat beide Eltern verloren und ist aus Weißrussland. Sie denken nun darüber nach, ihn zu adoptieren. Was ist zu tun? Wo gibt es Büros und Kontaktstellen? Er ist an einem Erfahrungsaustausch interessiert.


Nummer: 12.6647 E-Mail:  imagina1166@gmx.de  Datum: 28.12.2008

Heike (42) und Wolfgang (57) möchten gerne ein Kind aus Lateinamerika adoptieren. Heike ist allerdings vor kurzem an Brustkrebs erkrankt gewesen, Behandlung war erfolgreich, sie ist jetzt wieder gesund. Gilt allerdings erst nach 5 Jahren ohne Rückfall als geheilt. Hat jemand Erfahrung mit den Jugendämtern im Umgang mit Krebserkrankungen der Adoptiveltern? Gibt es da Ausschlusskriterien?


Nummer: 12.6628 E-Mail:  snessino@aol.com  Datum: 23.11.2008

Sieglinde (47) hat vor 19 Jahren Jaqueline adoptiert, die im Juli 1989 in Düsseldorf geboren ist. Sie sucht Birgit, die Mutter des Kindes, damals wohnhaft in Neuss, zwecks Austausch. Es ist auch für Jaqueline unheimlich wichtig.


Nummer: 12.6608 E-Mail:  froehlich.jc@t-online.de  Datum: 16.11.2008

Jenny hat vor drei Monaten ihre Mutter, die gegen ihren willen zur Adoption freigegeben wurde, wieder gefunden. Da ihre Mutter zu dem Zeitpunkt schon an Lungenkrebs erkrankt war und es ihr sehr schlecht geht - ihre Mutter hat nicht mehr lange zu leben -  sucht sie nun Leute, die Ähnliche Erfahrungen gemacht haben. Sie kann nur schwer mit der Situation umgehen, da die beiden sich viele Jahre nicht gesehen haben. Ihre Mutter hat panische Angst, sie wieder zu verlieren. Wer hat einen Rat?


Nummer: 12.6607 E-Mail:  farmersinn@web.de  Datum: 16.11.2008

Dieter (54) würde gerne einen Jungen Mann (20) adoptieren, da seit 17 Jahren eine Art Vater-Sohn-Verhältnis besteht. Da der Junge einmal den landwirtschaftlichen Betrieb übernehmen soll, wäre eine Adoption sehr wichtig. Ist dieses grundsätzlich möglich? Auch wenn die leiblichen Eltern nicht verstorben sind?


Nummer: 12.6577 E-Mail:  danilo.heinze@gmx.de  Datum: 24.10.2008

Danilo (23) aus Ilmenau (Thüringen) würde gern einen Jungen adoptieren, zu dem er bereits Kontakt hat. Seine Eltern sind geschieden und er lebt bei seiner Mutter und ihrem neuen Freund. Dort fühlt er sich nicht wohl - er sagte, Danilo solle sein Papa sein. Danilo hat nun ein par Fragen dazu. Wer kann weiterhelfen?


Nummer: 12.6576 E-Mail:  niceandy232@web.de  Datum: 20.10.2008

Andy (37) lebt momentan in Scheidung. Sein Stiefvater möchte ihn gerne nach der Scheidung adoptieren. Er ist schon seit über 25 Jahren mit seiner leiblichen Mutter verheiratet. Kann er den Antrag auf Adoption vorher stellen und erst danach den Namen seines Stiefvaters annehmen? Muss seine "Nochehefrau" mit auf das Vormundschaftsgericht oder genügt die Unterschrift beim Notar? Hat jemand Erfahrungen?


Nummer: 12.6509 E-Mail:  dwuschel1@aol.com  Datum: 03.08.2008

Helga (34) und Jörg (39) haben im letzten Jahr ein kleines Mädchen adoptiert. Jetzt ist die leibliche Mutter erneut schwanger. Die beiden möchten sich jetzt für das kommende Kind bewerben. Das Jugendamt sieht ganz geringe Chancen, da das Mädchen zum Geburtszeitpunkt des Geschwisterchen erst 20 Monate alt ist. Nach Meinung des Jugendamtes zu jung, um ohne Schwierigkeiten mit der Situation umgehen zu können. Außerdem würde später häufig ein Konkurrenzgefühl bei den Kindern entstehen. Der objektiv zwar nicht bestehen muss, aber individuell von den Kindern empfunden werden kann. Wer hat Erfahrung mit dieser Situation? Welche Möglichkeiten gibt es, doch noch das kommende Geschwisterchen aufnehmen zu können?


Nummer: 12.6419 E-Mail:  gitte56@live.de  Datum: 03.08.2008

Gitte sucht nach einem Kontakt über Adoptionen im früheren Ostpreußen, speziell in Mohrungen.


Nummer: 12.6418 E-Mail:  dani.ba@web.de  Datum: 03.08.2008

Daniela braucht einen Rat: Ihr Vater ist vor 53 Jahren adoptiert worden. Sie hat nun endlich seine leibliche Mutter gefunden und würde jetzt gerne Kontakt zu ihr aufnehmen. Sie ist verheiratet und soweit sie weiß, hat sie ihrem Mann nie was von Danielas Vater erzählt. Sie möchte nicht einfach in ihr Leben platzen. Sie weiß nicht, wie sie am Besten an sie heran gehen soll. Sie hat überlegt, einen Brief zu schreiben, aber da kann sie ja auch nicht sicher gehen, dass sie ihn selber öffnet. Hat vielleicht jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?


Nummer: 12.6362 E-Mail:  info@griesheimermode.de  Datum: 28.06.2008

Kerstin (39) wurde seit dem 6. Lebensjahr von ihrem Stiefvater liebevoll aufgezogen. Es besteht zwar Kontakt zum leiblich Vater, dieser zeigt aber keinerlei Interesse. Es besteht der Wunsch, vom Stiefvater adoptiert zu werden. Die Frage ist, an welche Stellen sie sich wenden muss und ob der leibliche Vater einverstanden sein muss.


Nummer: 12.6361 E-Mail:  dickerle2411@freenet.de  Datum: 28.06.2008

Dirk hat sich vor Jahren dazu entschieden, den Sohn seiner Frau zu adoptieren. In den letzten drei Jahren seiner Ehe hat er sich komplett aus der Erziehung des Jungen heraushalten sollen. Wenn er den Jungen ermahnte, wurde ihm gesagt, dass er nicht sein Sohn sei und er den Mund zu halten habe. Weil er jetzt getrennt lebt, möchte er die Adoption rückgängig machen. Gibt es hier Möglichkeiten? Wo kann Dirk sich hinwenden, um weitere Hilfe zu erfahren?


Nummer: 12.6332 E-Mail:  sanscrit@web.de  Datum: 07.06.2008

H. und R. aus Heidelberg haben sich lange gesucht und spät gefunden. Sie sind seit zwei Jahren glücklich verheiratet. Die Fruchtbarkeitsbehandlung läuft (noch) und doch droht gleichzeitig die Adoption eines Kleinkindes aufgrund ihres Alters (38 bzw. 41) schwieriger zu werden. Wie kann man der Adoptionsstelle vermitteln, dass beide, sowohl ein eigenes als auch ein Adoptionskind willkommen wären, natürlich auch gleichzeitig. Sie lesen zwar, dass Adoptionsstellen gern den natürlichen Altersabstand respektieren, sie finden das Argument aber nicht ganz stichhaltig. Sind denn Zwillinge nicht auch ein natürliches Beispiel für Kinder ohne "natürlichen" Altersunterschied? Hier ist guter Rat gefragt... Die beiden würden sich auf eine oder mehrere Antworten zum Thema freuen.


Nummer: 12.6327 E-Mail:  annerlm@web.de  Datum: 25.05.2008

Anna (25) und Arne (32) wollen Informationen von Eltern, die bereits adoptiert haben oder ein Pflegekind betreuen. Sie möchten dies unbedingt auch tun, haben auch schon eine Tochter (2) und wollen jetzt wissen, was man als Voraussetzung (Einkommen, Eigentum, etc.) braucht. Die beiden freuen sich auf Antworten von Erfahrenen.


Nummer: 12.6289 E-Mail:  dagmarbeck@yahoo.de  Datum: 21.05.2008

Matthias (32) und Dagmar (29) aus Texas sind seit 5 Jahren verheiratet und haben einen Sohn (2,5). Daniela hat die deutsche und serbische Staatsangehörigkeit. Sie möchten in naher Zukunft nach Serbien ziehen und dort nach serbischen Recht adoptieren. Falls sie sich in den nächsten folgenden Jahren dazu entschließen würden, nach Deutschland zu ziehen, würde die Adoption ohne weiteres anerkannt werden? Bekommt das Kind automatisch die deutsche Staatsangehörigkeit, da Daniela Deutsche ist? Was müsste man bedenken? Könnte es Komplikationen geben?


Nummer: 12.6288 E-Mail:  fam.ising@web.de  Datum: 21.05.2008

Manuela (39) und Christoph (39) suchen Kontakt zu Eltern, die ein behindertes Kind adoptiert haben. Sie würden gern Erfahrungen austauschen.


Nummer: 12.6287 E-Mail:  annina25@web.de  Datum: 21.05.2008

Annina ist 25 Jahre alt und der Stiefvater möchte Sie adoptieren. Muss der leibliche Vater der vorhanden ist der Adoption zustimmen oder kann Annina das alleine entscheiden, da sie volljährig ist. Welche rechtlichen Konsequenzen hätte das alles?


Nummer: 12.6286 E-Mail:  mirikids@msn.com  Datum: 21.05.2008

Vor rund einem Jahr hat Miriam (25) beschlossen, ihre beiden Kinder (3 und 6 Jahre alt) bei ihrem Vater wohnen zu lassen. Das 6-jährige Kind ist allerdings nicht das leibliche Kind des Vaters, wird aber vom Vater geliebt und als Sohn angesehen. Der Vater heiratete vor kurzem und möchte nun "seinen" Sohn adoptieren. Die Frage ist nun: Wie geht das ganze? Ist es überhaupt möglich? Wie lange dauert so etwas? Was für Unterlagen werden benötigt?


Nummer: 12.6276 E-Mail:  sonny26@gmx.de  Datum: 20.04.2008

Gül (28) und Ehemann (28) aus Hannover wollen ein Kind adoptieren und brauchen Hilfe beim Schreiben eines Lebensberichtes. Die beiden würden sich freuen, wenn jemand ihnen dabei hilfreich wäre.


Nummer: 12.6275 E-Mail:  sw6700@web.de  Datum: 20.04.2008

Nadine (32) und Ingo () aus Bayern sind seit 6 Jahren verheiratet und seit 7 Jahren kinderlos. Sie möchten ein Kind adoptieren, Nadine nimmt aber noch den Tabletten zur Unterstützung einer Panikerkrankung, die sie nach einer schwierigen Krankheit bekam. Die Krankheit ist überwunden und die Tabletten werden abgesetzt, was aber noch ca. 1 Jahr dauern wird. Da Nadine schon 32 ist, überlegt das Paar, die Adoption so schnell wie möglich zu beantragen, der Psychotherapeut von Nadine würde sich dazu positiv äußern. Damit (Panikerkranung) fallen die Chancen bzw. eine Adoption wird sicher abgelehnt?


Nummer: 12.6210 E-Mail:  dbuhro@genion.de  Datum: 23.03.2008

Delphine, adoptiert, ist auf der Suche nach ehemaligen Heimkindern des Laukart-Kinderheimes in Berlin, das 1972 geschlossen wurde, um Erfahrungen auszutauschen.


Nummer: 12.6186 E-Mail:  tody211@gmail.com  Datum: 13.03.2008

Tobias (27) und seine Frau (26) aus der Eifel sind seit drei Jahren verheiratet und zur Zeit kinderlos. Tobias sitzt seid fast 10 Jahren wegen hoher Querschnittlähmung im Rollstuhl, ist allerdings berufstätig, sportlich aktiv und fährt Auto. Die beiden fragen sich, ob die Tatsache, dass er körperbehindert ist ein Grund sein kann, eine Adoption zu erschweren/verhindern. Eine Adoption ist zwar nicht akut gewünscht, aber beschäftigt die beiden. Sie freuen sich, wenn Ihnen jemand hier weiterhelfen kann, evtl. sogar mit gleichen Erfahrungen.


Nummer: 12.6185 E-Mail:  alfa@w2d.de  Datum: 13.03.2008

Maria (34) und Andreas (48) aus Berlin sind seit drei Jahren zusammen. Maria hat eine Tochter (11, Brasilianerin) aus einer unehelichen Beziehung mitgebracht. Die Tochter lebt seit über zwei Jahren bei ihnen. Sie hat nun schon selber ihre Mutter gefragt, ob sie adoptiert werden kann. Sie haben die notarischen Unterlagen vom leiblichen Vater, dass er einer Adoption zustimmt. Nun sind die beiden aber nicht verheiratet. Damit scheint das ganze nun erledigt zu sein. Gibt es wirklich keine Möglichkeit, das Kind zu adoptieren ohne zu heiraten?


Nummer: 12.6157 E-Mail:  yashawty247@yahoo.com  Datum: 24.02.2008

Nicky wurde von ihrem Stiefvater (US-Staatsbürger) von klein auf erzogen. Er und ihre sind seit ca. 7 Jahren geschieden, aber Nicky hat zu ihrem Stiefvater ein sehr enges Verhältnis. Es wissen auch nicht sehr viele außerhalb der Familie, dass er nicht ihr leiblicher Vater ist. Sie möchten zusammen in die Staaten zurück gehen, wozu er sie aber adoptieren müsste, damit sie mit ihren 34 Jahren noch als Familienmitglied anerkannt wird und einen amerikanischen Pass beantragen kann. Was müssen sie tun, welche Kosten entstehen? Wer kann Rat geben?


Nummer: 12.6156 E-Mail:  gabi0503@gmx.net  Datum: 23.02.2008

Gabriele sucht jemanden, der sich mit dem Adoptionsverfahren aus den Jahren 1957-1959 auskennt, wenn möglich aus dem Rhein-Neckar-Raum.


Nummer: 12.6106 E-Mail:  mruml@live.de  Datum: 09.02.2008

Mats wird seine Freundin heiraten und will ihre Tochter adoptieren. Sie ist sechs Jahre alt und hat ihren leiblichen Vater nur dreimal gesehen - das letzte mal war vor drei Jahren. Er hat nie angerufen und nie gezahlt. Die Kleine akzeptiert Mat als Vater. Kann der Erzeuger, polizeibekannt wegen Drogen, die Adoption verhindern? Muss er informiert werden? Muss die Kleine deswegen wieder Kontakt zu ihm bekommen?


Nummer: 12.6058 E-Mail:  nomoon@gmx.de  Datum: 09.12.2007

Peter ist adoptiert und hat vor kurzem seine leiblichen Eltern nach intensiven und spannenden Recherchen ausfindig gemacht. Das Ergebnis sind unglaublich interessante und abenteuerliche Entdeckungen. Nun plant ich ein Buch zu schreiben, ein Konzept ist vorhanden. Ihm fehlen die finanzielle Mittel und sucht Sponsoren.


Nummer: 12.6000 E-Mail:  nobugu@logstoff.com  Datum: 09.12.2007

Theresa (23) sucht aus reinem Idealismus eine Adoptivfamilie, gern auch im englischsprachigen Ausland.


Nummer: 12.5980 E-Mail:  friese.axel@online.de  Datum: 24.11.2007

Lina und Axel haben Jasper im Jahr 1998 aus Omsk/Sibirien adoptiert. Vermittelt hatte die amerikanische Agentur VIDA bzw. Leonid Merzon und Alexander Ewpak. Sie suchen nach deren Kontaktdaten, um mit Jasper seine Biografiearbeit - leibliche Familie in Omsk - fortsetzen zu können.


Nummer: 12.5933 E-Mail:  barbamama20@aol.com  Datum: 03.11.2007

Patricia (25) und Andreas (45) aus Bruchhausen - Vilsen (Kreis Diepholz) seit 6 Jahren verheiratet, haben 2 Kinder (6 Jahre, 9 Monate) und möchten gerne noch ein Kind adoptieren. Besteht die Möglichkeit, dies zu realisieren, da schon 2 leibliche Kinder vorhanden sind? Wo muss man sich für eine Adoption erkundigen bzw. wie sind die ersten Schritte zu machen und worauf kommt es an? Wer kann ihnen weiter helfen?


Nummer: 12.5931 E-Mail:  schwarzehexe007@hotmail.de  Datum: 03.11.2007

Gunda und Friedhelm sind Großeltern einer siebenjährigen Tochter. Ihr Sohn hat das Kind zur Adoption an den neuen Lebenspartner seiner Ex-Freundin freigegeben. Welche Umgangsrechte haben die Großeltern? Wer kann Ratschläge und Hilfe geben?


Nummer: 12.5930 E-Mail:  doncaster@arcor.de  Datum: 03.11.2007

Antje, geb.am 14.6.1957, lebte bis zu ihrem 12. Lebensmonat im DRK-Kinderheim "TEDDYBÄR", Taubertstr. 14 in Berlin-Charlottenburg und war von ihrer leiblichen Mutter zur Adoption freigegeben worden. Im Jahr 1958 wurde Antje von lieben Eltern adoptiert. Antje sucht nun dringend andere ehemalige "Kinder", die ihr etwas über dieses Kinderheim/Adoptionsheim berichten können. Auch würde sich Antje freuen, wenn es noch frühere Angestellte des Heimes Teddybär geben würde, die ihr etwas über dieses Kinderheim schreiben würden. Alles, was Antje über das Berliner Heim "Teddybär" weiß, ist, dass die Säuglinge und Kleinstkinder in großen Schlafsälen (30-50 Kinder) untergebracht waren. Stimmt das? Wer kann Antje Informationen über dieses Kinderheim geben? Sie wäre sehr dankbar dafür.


Nummer: 12.5879 E-Mail:  magpie@surfeu.de  Datum: 02.10.2007

Christina (34) und Elle (37) aus Rheinland-Pfalz (Kreis Trier) werden aus Taiwan adoptieren. Sie würden sich gerne mit jemanden austauschen, der schon mit diesem Land Erfahrung hat.


Nummer: 12.5844 E-Mail:  Tina1860@web.de  Datum: 20.09.2007

Martina (21) würde sich gerne von ihrem Stiefvater adoptieren lassen. Sie möchte genauere Informationen über die Rechte und Pflichten in Bezug auf den Erzeuger. Mit welchen Kosten ist solch eine Adoption verbunden? Wie läuft sie ab und welche Ämter sind zuständig?


Nummer: 12.5843 E-Mail:  ingrid_pohli@yahoo.de Datum: 20.09.2007

Ingrid Hermina, 51, aus Berlin lebt von Hartz IV und möchte dennoch ihren seit bald vier Jahren bekannten Herzenssohn Manoj, 21, aus Varanasi, Indien, adoptieren. Wer kann Tipps geben bzw. Kontakt mit einer Selbsthilfegruppe herstellen?


Nummer: 12.5839 E-Mail:  Fussfrau@gmx.net Datum: 09.09.2007

M. (26, Studentin) und A. (36, selbständig) haben geheiratet und gemeinsam das Kind F. (2). M. brachte das Kind D. (4) mit, von welchem A. nicht der Vater ist. A. möchte D. adoptieren. Der leibliche Vater von D. ist M. nicht bekannt, da er ein "One -Night-Stand" war und sie seinen Namen nicht kennt. Somit kann man ihn nicht um Erlaubnis fragen. M. und A. sind schon seit D.´s erstem Lebensjahr ein Paar; für D. ist A. der richtige Vater. Wo müssen sie sich nun hin wenden, um die Adoption ins Laufen zu bringen? Kann es Probleme dabei geben?


Nummer: 12.5838 E-Mail:  Pia-Dan@gmx.de  Datum: 09.09.2007

Pitra (30) und Karsten (31) sind seit 2003 verheiratet. Seit Dezember 2006 haben sie einen Jungen (Neugeboren) in Pflegschaft mit Adoptionsziel. Es handelt sich um eine halboffene Adoption. Schon zweimal (März und August) sollte ein Treffen mit den leiblichen Eltern stattfinden. Diese Aussage kam von der Sozialarbeiterin. Ohne Kommentar verstrich die Zeit. Muss sich das Ehepaar immer noch mit den leiblichen Eltern treffen? Laut Gesetz steht den leiblichen Eltern ein Treffen zu. Kann das Ehepaar dies nun ablehnen? Gibt es eine zeitliche Frist um dies abzulehnen, da das Kind nun 9 Monate alt ist. Oder kann dieses Treffen auch noch nach zwei Jahren stattfinden? Wer weiß Rat?


Nummer: 12.5836 E-Mail:  janawachter@yahoo.de  Datum: 09.09.2007

Jana ist Deutsche und lebt mit ihrem ebenfalls deutschen Lebensgefährten in Spanien. Die beiden denken über eine Adoption nach. Wo finden sie Informationen zum spanischen Adoptionsrecht?


Nummer: 12.5763 E-Mail:  asaglam@web.de  Datum: 06.08.2007

Andrea (45) und ihr Mann Erkan (34) haben einen netten ältern Bekannten (78), Witwer, der wie ein Vater für sie ist und der Erkan gerne adoptieren möchte. Ist dies möglich?


Nummer: 12.5668 E-Mail:  thekkady@web.de Datum: 30.06.2007

Afzal möchte seinen Neffen von seiner in Indien lebenden Schwester adoptieren, also sozusagen innerhalb der Familie. Welche Erfahrungen gibt es? Wie ist hier der Werdegang?


Nummer: 12.5612 E-Mail:   Fam.Ising@web.de Datum: 09.06.2007

Manuela und Christoph, 38 Jahre, möchten einen kleinen Jungen mit Down-Syndrom adoptieren. Er ist 14 Monate alt und lebt schon seit 13 Monaten bei ihnen. Nun meint das Jugendamt vor Ort, Pflege sei sicherer, wegen noch aufkommender Belastungen. Wer hat auch ein Kind mit Down-Syndrom adoptiert und kann über seine Adoptionserfahrungen berichten?


Nummer: 12.5611 E-Mail:  tanhafarideh@yahoo.com Datum: 09.06.2007

Farideh (45) sehnt sich seit einer Ewigkeit nach einem Kind, jedoch hat es nie so richtig geklappt. Sie hört so viel in letzter Zeit von alleinstehenden Frauen, die adoptieren konnten, und fragt sich warum nicht sie selbst. Hat jemand Erfahrung in diesem Bereich? Farideh möchte auch gerne aus dem Ausland ein Kind zu sich nehmen. Sie ist für jede Information dankbar.


Nummer: 12.5610 E-Mail:  stefemy@lycos.de  Datum: 09.06.2007

Stefan (33) und Steffi (29, Diplom-Pädagogin), seit 6 Jahren verheiratet, haben 3 Kinder (5 Jahre, 3 Jahre, 4 Monate) und möchten gerne noch ein Kind, egal ob In- oder Ausland, adoptieren, wenn möglich im Alter der Kleinen oder etwas älter als die Große. Besteht die Möglichkeit, dies zu realisieren, da schon 3 leibliche Kinder vorhanden sind? Oder dürfte dies kein Hindernis sein?


Nummer: 12.5609 E-Mail:  timol88@hotmail.com Datum: 09.06.2007

Julia und Helmut sind verheiratet und leben in Düsseldorf. Julia ist Russin, Helmut Deutscher. Julia hat in Russland ein Kind adoptiert und will mit dem Kind nach Deutschland kommen. Helmut will das Kind dann auch adoptieren. Welche rechtlichen Dinge sind zu beachten? Gibt es Probleme bei der Einreise mit dem adoptierten Kind? Welche Dokumente werden benötigt und an welche Behörden sollen sie sich wenden?


Nummer: 12.5575 E-Mail:  iden.m@web.de Datum: 17.05.2007

Elena (33), alleinerziehende Mutter aus München, möchte einen ganz bestimmten Jungen (knapp 17) aus Ghana adoptieren bzw. in Pflege nehmen. Sie würde sich über Hinweise freuen, wie man in diesem konkreten Fall vorgeht.


Nummer: 12.5574 E-Mail:  ka.christina@web.de Datum: 17.05.2007

Katharina (25) denkt seit einem längeren Aufenthalt in Südafrika über eine Adoption nach. Ist es grundsätzlich möglich als alleinstehende Frau aus dem Ausland ein Kind zu adoptieren? Welche anderen Voraussetzungen müssten speziell, mit Blick auf Afrika, gegeben sein?


Nummer: 12.5573 E-Mail:  jkick@online.de Datum: 17.05.2007

Joachim (42) und seine Frau (27) haben einem 3-jährigem Sohn. Nun bekommt eine Bekannte ein Kind, das sie aber auf keinen Fall behalten möchte, da es ungewollt ist, sie keinerlei Gefühle dafür aufbringen kann und ihre Ausbildung ihr wichtiger ist. Sie möchte das Kind zur Adoption freigeben, sehr gerne an die beiden. Wie stehen die Chancen, das Kind zu adoptieren? Wer kann helfen?


Nummer: 12.5546 E-Mail:   maik-o-maniac@web.de Datum: 09.05.2007

Maik ist mit einer Frau verheiratet, die aus einer vorhergehenden Ehe eine Tochter hat, die nun 14 ist und mit im Haushalt wohnt. Diese wünscht sich sehr, Maiks Namen annehmen zu dürfen und möchte von ihm adoptiert werden. Leider hat der leibliche Vater hierzu bislang die Zustimmung verweigert, ist aber nun verstorben. Ist hierdurch nun eine Adoption problemlos möglich, oder was muss er ansonsten beachten?


Nummer: 12.5539 E-Mail:  Jessica-Kevin@gmx.de Datum: 06.05.2007

Marion (31) und Steffen (34) sind seit vier Jahren ein Paar und nicht miteinander verheiratet. Marion bringt eine Tochter (9) und einen Sohn (6) mit in die Beziehung. Die Tochter ist aus erster. Ehe. Der Mann ist verstorben und Marion und ihre Tochter bekommen Witwenrente bzw. Halbwaisenrente. Aus der nächsten Beziehung mit einem anderen Mann ist der Sohn (6). Der Vater hat keine Beziehung zu diesem Sohn und zahlt Unterhalt. Nun möchte er seinen Sohn zur Adoption freigeben, damit Steffen den Sohn von Marion  adoptieren kann und er somit von der Zahlungspflicht befreit ist. Das Jugendamt teilt mit, dass nur verheiratete Paare eine Stiefkindadoption durchführen können. Jedoch würde durch eine Heirat die Witwenrente wegfallen. Gibt es denn sonst keine andere Möglichkeit, dass ein nichtverheirateter Partner das Kind der Lebensgefährtin adoptieren kann?


Nummer: 12.5429 E-Mail:  Resagj@hotmail.de  Datum: 03.04.2007

Jürgen (44) möchte gerne wissen, ob er als Mann auch ohne Partnerin ein Kind adoptieren kann und es eine Anlaufstelle oder Informationsmaterial gibt. Für Antworten und Hilfe wäre er sehr dankbar.


Nummer: 12.5428 E-Mail:  SweetAngel20785@gmx.de  Datum: 03.04.2007

Sandy (21) wurde von dem neuen Freund ihrer Mutter gefragt, ob er sie adoptieren darf, da ihr eigener Vater, den sie nicht kannte, vor zwei Jahren gestorben ist. Was würde sich an seinem und ihrem Leben ändern? Ist eine Adoption möglich?


Nummer: 12.5400 E-Mail:  amiedala_bobby@web.de  Datum: 18.03.2007

Carolin (18) aus Magdeburg hat seit längerem den Wunsch, ein Kind aus Vietnam zu adoptieren. Sie würde sich über Informationen von erfahrenen Eltern, die schon adoptiert haben, freuen. Muss sie, um adoptieren zu können, verheiratet sein und gibt es ein Mindestalter?


Nummer: 12.5388 E-Mail:  mail_anschrift@yahoo.de  Datum: 24.02.2007

M. und A. sind seit mehreren Jahren verheiratet und haben seit einem halben Jahr ein eigenes Kind. Leider ist es aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich, ein weiteres mal schwanger zu werden. Sie denken über eine Adoption nach. Hat jemand Erfahrungen, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, ein weiteres Kind zu adoptieren, oder werden Familien vom Jugendamt bevorzugt, die bislang kinderlos sind?


Nummer: 12.5362 E-Mail:  janaondrej@web.de  Datum: 24.02.2007

Jana sucht dringend Rat und Hilfe. Der leibliche Vater ihrer 14-jährigen Tochter hat sich nie gekümmert, beide schlecht behandelt, zahlt keinen Unterhalt. Heute lebt sie glücklich mit ihrer Tochter und einem 2-jährigen Sohn und dessen Vater, mit dem sie mittlerweile verheiratet ist. Um das Glück perfekt zu machen, wollen die vier auch rein äußerlich eins sein und ihr Mann möchte mit Einverständnis ihrer Tochter eine Adoption eingehen. Doch wurde ihnen gesagt, dass ohne die Einwilligung des leiblichen Vaters keine Möglichkeit dazu besteht. Sie  sind entsetzt, gerade weil dieser Mann nie die Verantwortung für seine Tochter angenommen hat. Sie haben sich auch nie das Sorgerecht geteilt. Was kann Jana tun? Wie geht sie damit um?


Nummer: 12.5359 E-Mail:  engeluriel@web.de  Datum: 24.02.2007

Sabrina wurde 1984 in der DDR geboren, ihrer leiblichen Mutter 1985 weggenommen und dann zur Adoption freigegeben. Heute hat Sabrina weder Kontakt zu ihrer leiblichen noch zu ihrer Adoptivfamilie. Sie möchte aber dennoch die Adoption auflösen oder wenigstens ihren Geburtsnamen wiederhaben. Heute ist sie 22 Jahre alt und wurde ca. 1987 adoptiert. Kann ihr jemand weiterhelfen?


Nummer: 12.5329 E-Mail:  ashey2000@arcor.de  Datum: 04.02.2007

Angela (24) aus Dortmund möchte gerne ein Kind adoptieren. Da sie nicht verheiratet ist, möchte sie es mit 25 (also sobald es rechtlich möglich ist) alleine annehmen. Nun fragt sie sich, wie die Chancen stehen und ob sie bessere Chancen bei einer Adoption in Deutschland oder im Ausland hat.


Nummer: 12.5328 E-Mail:  NadjaM2007@web.de  Datum: 04.02.2007

Nadja (26) und Sven (30) können keine eigenen Kinder bekommen und würden gerne adoptieren. Allerdings ist Sven vorbestraft. Sind die Aussichten auf eine Adoption realistisch?


Nummer: 12.5327 E-Mail:  vu@online.de  Datum: 04.02.2007

Julia (25) und Uwe (30) aus Frankfurt sind seit zehn Monaten ein Paar. Uwe möchte ihren Sohn (2) adoptieren. Der leibliche Vater hat den Kontakt seit dem ersten Lebensjahr abgebrochen und ist nicht eingetragen. Sie wollen in den nächsten zwei Jahren heiraten. Das Kind soll den Namen ihres Ehemannes tragen. Sie suchen Informationen, wie und wann es möglich ist, das Kind zu adoptieren.


Nummer: 12.5278 E-Mail:  trusista@hotmail.de  Datum: 16.01.2007

Michelle (32) und Tobi (35) sind seit 3,5 Jahren zusammen und werden im Sommer 2007 heiraten. Sie werden in den USA leben, weil Tobi US-Staatsbürger ist. Tobi möchte gerne nach der Hochzeit die kleine Tochter von Michelle adoptieren. Der leibliche Vater der Kleinen ist aber noch am Leben und wird eine Adoption nie einwilligen. Gibt es für Tobi andere Möglichkeiten, die Kleine zu adoptieren? Der leibliche Vater der Kleinen ist Nigerianer und hat nur eine begrenzte Aufenthaltsbewilligung in Österreich.


Nummer: 12.5277 E-Mail:  bobbelhase@freenet.de  Datum: 16.01.2007

Silke (29) aus Tübingen, verheiratet, eine Tochter im Alter von sechs Wochen, kann biologisch keine Kinder mehr bekommen. Wie sehen die Chancen auf ein neugeborenes Adoptivkind aus Deutschland aus?


Nummer: 12.5263 E-Mail:  beacia_y@yahoo.de  Datum: 06.01.2007

Beate und Zen sind ein Ehepaar und haben leider keine Kinder. IVF hat nicht geholfen. In Belgien soll eine Leihmutterschaft nicht verboten sein. Hat jemand Erfahrung?


Nummer: 12.5262 E-Mail:  b.hoxha@cornitex.de Datum: 06.01.2007

Bianca würde gerne von ihrer Schwägerin aus dem Kosovo eines ihrer Kinder adoptieren, da sie kein Geld hat alle vier Kinder zu versorgen. Nun sucht sie die nötigen Ämter dafür und möchte wissen, wie lange so etwas dauert. Hat jemand ähnliche Erfahrungen?


Nummer: 12.5251 E-Mail:  Wolfgang-Peter@t-online.de  Datum: 03.01.2007

Wolfgang (39), Deutscher und Nat (28), Thailänderin, verheiratet und ein gemeinsames Kind möchten gerne den Neffen (4) seiner Frau aus Thailand adoptieren und suchen Informationen oder Kontakt zu Personen, die gleiches schon gemacht haben.


Nummer: 12.5232 E-Mail:  Suki-Dulz@web.de  Datum: 23.12.2006

Susan (25) aus Sachsen-Anhalt möchte wissen, ob es möglich ist, sich von ihren Großeltern adoptieren zu lassen, ob sie dazu die Einwilligung ihrer Eltern benötigt und wohin sie sich wenden muss.


Nummer: 12.5231 E-Mail:  peter.bayer@erdgas.de  Datum: 23.12.2006

Peter ist in zweiter Ehe seit 16 Jahren verheiratet. Seine Frau hat eine Tochter aus erster Ehe, die inzwischen 31 Jahre alt ist und mit ihrem Lebensgefährten einen eigenen Haushalt führt. Sie hat trotzdem den Wunsch, von ihm adoptiert zu werden, da sie seit vielen Jahren keinen Kontakt zu ihrem leiblichen Vater hat, und eher Peter als ihren Vater ansieht. Was muss er tun?


Nummer: 12.5217 E-Mail:  andreas.chwatal@abacho.de Datum: 09.12.2006

Maren und Andreas wollen ein Kind adoptieren und fragen sich, wie man den "Adoptionsbewerbungsbogen" so ausfüllt, dass man nichts falsches zu Fragen wie "Warum wollen Sie ein Kind adoptieren?" schreibt. Gibt es spezielle Formulierungen, die man vermeiden soll, oder mit denen jemand "gute Erfahrungen" gemacht hat? Sie sind für jede Hilfe dankbar.


Nummer: 12.5207 E-Mail:  mylady2007@yahoo.de  Datum: 05.12.2006

Silvia (26) und Peter (28) aus Jena möchten ein Kind adoptieren. Ist dies möglich, wenn sie zwei Kinder verloren haben?


Nummer: 12.5206 E-Mail:  zitharaman@hotmail.com  Datum: 05.12.2006

Prasath (24), ledig, möchte ein Kind jünger als drei Jahre adoptieren. Prasath' Wohnort ist in London. Da Prasath' Herkunft Sri Lanka ist, möchte er auch ein Kind von dort adoptieren. Wer hat Erfahrungen und kann helfen?


Nummer: 12.5187 E-Mail:  flywizzme@aol.com  Datum: 25.11.2006

Sabine (38) und Burkhard (39) aus Essen möchten wissen, ob jemand Erfahrung mit einer Adoption in der Ukraine hat.


Nummer: 12.5179 E-Mail:  luis.carlos@email.de Datum: 22.11.2006

Luis Carlos ist Deutscher mit deutscher Staatsangehörigkeit und lebt seit 1,5 Jahren in Österreich, nach Auskunft des österreichischen RA darf ein Deutscher, der in Österreich lebt, einen erwachsenen Kosovo-Albaner adoptieren, was nach österreichischem Recht § 26 Abs. 1 IPRG in der Fassung des FamErbRÄG 2004 für einen Österreicher nicht möglich ist. Wer kann weiterhelfen?


Nummer: 12.5177 E-Mail:  liane.rickert@freenet.de Datum: 19.11.2006

Liane will im nächsten Jahr ihren Lebensgefährten heiraten, der nicht der leibliche Vater ihres Sohnes ist. Muss er das Kind adoptieren, um der rechtliche Vater ihres Kindes zu sein? Der leibliche Vater ist nirgends gemeldet und nicht zu erreichen. Was sind die Nach- und Vorteile einer Adoption bei Heirat?


Nummer: 12.5168 E-Mail:  nicow2002@freenet.de  Datum: 12.11.2006

Der Sohn von Nicoles Freund ist 7 Jahre alt und wurde von seiner Mutter misshandelt und nie geliebt. Nun nach der Scheidung ihres Freundes möchte sie seinen Sohn adoptieren. Aber sie wollen nicht heiraten. Diese Erfahrung hat er einmal gemacht und will es nie wieder. Kann Nicole seinen Sohn adoptieren oder muss doch eine Ehe sein?


Nummer: 12.5166 E-Mail:  guy1961@pt.lu  Datum: 11.11.2006

Antoinette und ihr Mann aus Luxemburg sind auf dem Weg zu ihrem Adoptionskind aus Südafrika. Sie möchten gern für ihr zukünftiges Kind ein Adoptionsalbum entwerfen und dies später auch im Internet anbieten. Hierzu brauchen sie Informationen über das Adoptionsverfahren in Deutschland. Alle Tipps und Informationen sind willkommen.


Nummer: 12.5165 E-Mail:  wien_ei@yahoo.de  Datum: 11.11.2006

Toli (34) und Tanja (32) aus Düsseldorf möchten gerne alle vor einem wahrscheinlichen Betrüger aus Bosnien-Sarajevo warnen. Er meldet sich mit der E-Mail-Adress adoption.world@googlemail.com und lockt mit schneller und ohne Probleme bei geleisteter Zahlungen vor Ort zu einer unkomplizierten und schnellen Adoption. Fragen beantworten Toli und Tanja gerne. Sie sind offenbar leider nicht die einzigen, die mit dem Geld sowie mit den Gefühlen aufs Kreuz gelegt worden sind.


Nummer: 12.5142 E-Mail:  vischer-pelikan.petra@online.de Datum: 01.11.2006

Markus und Petra aus Baden-Württemberg sind mitten in dem Adoptionsverfahren. Infoabend und zwei Gespräche haben sie schon hinter sich. Sie haben einen 3,5 Jahre alten Sohn und möchten ein Kind im Alter von Geburt bis 2 Jahren aus Deutschland adoptieren, da es bei ihnen auf natürlichem Wege nicht mehr klappt. Haben sie überhaupt eine Chance auf ein Kind, da sie  schon ein eigenes haben? Ihre Sozialarbeiterin vom Jugendamt hat das so durchblicken lassen. Sie sollten froh sein, sie hätten doch eins. Hat jemand die gleichen oder ähnliche Erfahrungen? Irgendwelche Tipps? Markus und Petra freuen sich, wenn sich jemand zum Erfahrungsaustausch meldet. Hat man bei Auslandadoption mehr Chancen? Wie lange dauert das? Wie teuer? Oder vielleicht doch ein Pflegekind?


Nummer: 12.5141 E-Mail:  vklenk@aol.com  Datum: 01.11.2006

Veronikas Mann möchte gerne ihre demnächst volljährige Tochter adoptieren. Allerdings sind sie Hartz-IV-Empfänger, so dass sie unbedingt vorher wissen müssen, welche Kosten auf sie zukommen.


Nummer: 12.5106 E-Mail:  kai.ebel@gmx.de  Datum: 17.10.2006

Kai (39) möchte sehr gerne die Tochter seiner Verlobten (27) adoptieren. Die Kleine wird im Januar fünf und sie leben schon knapp vier Jahre lang als Familie zusammen. Seine Verlobte ist gerade von dem leiblichen Vater geschieden worden. Der leibliche Vater ist nicht auffindbar und hat die Kleine schon 2,5 Jahre nicht gesehen. Hat jemand Informationen, wie siene Chancen stehen?


Nummer: 12.5105 E-Mail:  r-z.rogalski@t-online.de  Datum: 17.10.2006

Zehra und seine Frau möchten ihren 22-jährigen Bruder seiner Frau adoptieren. Seine Frau hat seit zehn Jahren die deutsche Staatsangehörigkeit und Zehra selbst ist Deutscher. Wer kann Tipps und Hilfe zukommen lassen?


Nummer: 12.5015 E-Mail:  jungemamaxx@arcor.de  Datum: 02.09.2006

Tina (23) und Thomas (31) leben seit zwei Jahren zusammen und möchten im Mai heiraten. Tina hat 2 Kinder (6 Jahre , 6 Monate. Die kleine Tochter 6 Monate ist von Thomas. Die ältere Tochter ist von Tinas Ex-Freund. Thomas möchte die ältere Tochter adoptieren. Der leibliche Vater hatte seither Kontakt mit ihr. Tina möchte aber den Kontakt nicht. Welche Möglichkeiten gibt es für Thomas für eine Adoption?


Nummer: 12.5014 E-Mail:  Klatscheman@yahoo.de Datum: 02.09.2006

Andreas (39) ist seit einiger Zeit geschieden. Aus der Ehe gehen fünf Kinder hervor. Seine Ex- Frau hat nun eine neue Beziehung, sie möchte heiraten und er möchte gerne die Kinder adoptieren. Wie verhält er sich? Was ist mit seinem Umgangsrecht? Kann er die Kinder dann sehen? Hat er dann noch Rechte? Wer kann helfen?


Nummer: 12.4993 E-Mail:  matheo@online.de Datum: 20.08.2006

Anette (29) und Sven (30) wollen nächstes Jahr heiraten. Seit Anfang des Jahres 2006 steht fest, dass sie keine eigenen Kinder bekommen können. Sie stehen jetzt kurz vor ihrem ersten Termin beim Jugendamt und nun tauchen natürlich viele Fragen zu ihrer Eignung auf. Eine der wichtigsten Fragen ist, ob Sven als Epileptiker überhaupt als Adoptivbewerber in Frage kommt.


Nummer: 12.4992 E-Mail:  stichi_1@yahoo.de Datum: 20.08.2006

Stefan (41) und Maria (35) sind seit fünf Jahren verheiratet, in Kürze erwartet Maria ein Kind. Stefans Exfrau hat seit dem 01.08.2006 das Sorgerecht für den Sohn aus erster Ehe bekommen und fordert nun Unterhalt, da Stefan krankheitsbedingt lange arbeitslos war und eine Umschulung gemacht hat, hat er jetzt erst wieder Arbeit über eine Zeitarbeitsfirma gefunden. Da bekannt ist, dass diese Firmen auch nicht die Welt zahlen, kann er keinen Unterhalt zahlen und seine Familie ernähren. Er überlegt, ob er den Sohn aus erster Ehe zur Adoption freigibt. Was, wenn die Mutter nicht zustimmt?


Nummer: 12.4965 E-Mail:  bauszed@web.de  Datum: 10.08.2006

Silvia (23) und Dirk (27) sind seit einem Jahr zusammen. Silvia hat in die Beziehung einen zweijährigen Jungen mit ein gebracht. Sie wohnt noch in Münster, er in Dülmen. Für Ende des Jahres ist geplant, das Silvia und das Kind zu Dirk nach Dülmen, Kreis Coesfeld, ziehen. Beide wollen heiraten, sie auch den Nachnamen von Dirk annehmen. Damit das Kind nicht weiter den Nachnamen von Silvia trägt, wollte Dirk den kleinen Jungen adoptieren. Er ist der bessere Verdiener und wird ihn dann auch auf seine Steuerkarte zu nehmen. Der leibliche Vater ist unbekannt. Was für Kosten sind zu erwarten, und welche rechtlichen Schritte müssen beachtet werden?


Nummer: 12.4964 E-Mail:  karinratlos@gmx.de  Datum: 10.08.2006

Karin (53) und Erhardt (56) möchten in Kürze eine ihnen seit zwei Jahren bekannte Vollwaise aus der Ukraine adoptieren (22). Sie würden sich freuen, wenn jemand schon Erfahrung mit einer Erwachsenen-Auslands-Adoption gemacht hat und sich bei den beiden uns meldet. Sie wohnen in Ostthüringen, vielleicht gibt es auch einen Notar mit Erfahrungen.


Nummer: 12.4962 E-Mail:  s.objartel@gmx.de  Datum: 05.08.2006

Sina hat einen Sohn, der im Dezember acht Jahre alt wird. Ihr Lebensgefährte, der nicht der leibliche Vater ist und mit dem sie nun schon seit sieben Jahren zusammen lebt, möchte ihren Sohn adoptieren. Sie hat das alleinige Sorgerecht. Der Kindesvater zahlte noch nie Unterhalt und ein Besuchsrecht wurde nicht beantragt. Ihr Sohn und der Kindesvater sehen sich sporadisch. Sina erwartet nun ihr zweites Kind und möchte, dass Ihr Lebensgefährte, ihr Sohn, das Baby und sie eine richtige Familie werden. Der Kindesvater weigert sich, sein Einverständnis zur Adoption zu geben. Ihr Sohn hat ihren Nachnamen, da sie vorher nicht verheiratet war. Welche Chancen gibt es, dass ihr Sohn den Namen ihres Lebensgefährten bekommt, wenn sie geheiratet haben und welche Chancen gibt es, dass er ihn adoptiert?


Nummer: 12.4961 E-Mail:  waytoclick@gmail.com  Datum: 05.08.2006

Samy hat Fragen zu einer Adoption zwischen einer erwachsenen Deutschen und Eltern aus den USA. Ein deutscher Anwalt sagte, es kann nur in den USA gemacht werden und die Anwälte aus USA sagen, es wäre nicht möglich. Im Gesetz steht aber deutlich, das es ist möglich ist, aber es scheint wohl keinen Anwalt aus den USA zu geben, der sich auskennt. Hat jemand schon Erfahrungen in diesem Gebiet? Oder kennt vielleicht eine Anwalt, der sich auskennt? Jede Hilfe ist herzlich willkommen.


Nummer: 12.4960 E-Mail:  Claus-d.neht@alice-dsl.de  Datum: 05.08.2006

Tersa (41) und Claus-D. (47) suchen Ratschläge bezüglich der Erstellung eines Sozialberichtes im norddeutschem Raum für die Adoption eines Kindes aus Polen. Sie wurden bis jetzt aufgrund ihres Alters abgelehnt.


Nummer: 12.4959 E-Mail:  micaela.reske@kmshaircare.de  Datum: 05.08.2006

Micala (33) und Michael (40) aus Hessen möchten gerne ein Kind aus Kolumbien adoptieren, haben schon viel von ada gehört. Wer kann ihnen dabei helfen, was muss man beachten, wie alt darf man sein um ein Kind unter 12 Monaten zu bekommen. Kann man den Wunsch nach Junge oder Mädchen äußern?


Nummer: 12.4958 E-Mail:  gottwalduli@t-online.de  Datum: 05.08.2006

Ilsi Uli und Dennis sind ein deutsch-kubanisches Paar und seit sechs Jahren in Deutschland verheiratet. Sie haben große Probleme gehabt, die Familie komplett zu bekommen. Ilsi Uli hat zwei Kinder - Dennis und Idelsi. Dennis ist mittlerweile hier in Deutschland und alles läuft prima. Er ist mittlerweile 14 Jahre alt und seit zwei Jahren hier. Nach fünf Jahren ist es leider immer noch nicht gelungen, seine Schwester im Rahmen einer Familienzusammenführung nach Deutschland zu holen. Kann eine Adoption die Sache vereinfachen?


Nummer: 12.4957 E-Mail:  christian069@googlemail.com   Datum: 05.08.2006

Lena (26) und Christian (26) aus Frankfurt sind seit Oktober 2005 verheiratet und seit 7 Jahren ein Paar. Sie möchten ein Kind adoptieren, aber das Amt sieht die Erfolgsaussichten gleich Null. Die beiden wollen erst ein Adoptivkind und danach evtl. ein eigenes, um sich zuerst 100 % um das Adoptierte kümmern zu können. Die beiden würden sich freuen wenn jemand von seinen Erfahrungen berichten könnte. Beide haben sich lange Gedanken um ihre Lebensplanung gemacht und können es nicht fassen, dass er als "nicht üblich" bezeichnet wird.


Nummer: 12.4956 E-Mail:  MiraM@wolke12.net  Datum: 05.08.2006

Kathrin und Markus haben beide die deutsche Staatsangehörigkeit, leben und arbeiten aber seit Jahren in der Schweiz. Sie denken darüber nach, ein Kind zu adoptieren. Wer hat Erfahrung mit einer solchen Ausgangslage? An welche Stellen kann man sich wenden? Ist eine Adoption überhaupt möglich, solange sie nicht in Deutschland leben?


Nummer: 12.4901 E-Mail:  dajana_zey@web.de  Datum: 01.08.2006

Dajana (29) ich wurde vor 26 Jahren adoptiert. Leider wurde sie misshandelt und vor dem Jugendamt vertuscht. Seit vier Jahren hat sie keinen Kontakt mehr zu ihren Adoptiveltern, die eine Rückgängigmachung der Adoption unterschreiben würden. Ist dies möglich? Ihre leiblichen Eltern kennt sie, leider ist die leibliche Mutter schon verstorben. Er kann helfen?


Nummer: 12.4866 E-Mail:  Kleinertroll78@web.de Datum: 29.07.2006

Ben (27) aus Hannover ist im 14. Lebensjahr adoptiert worden. Seit er aus seiner alten Heimat ausgezogen ist, super Kontakt zu seinen leiblichen Vater hat und seine zukünftige Frau auch nicht den Namen des Stiefvaters haben möchte, hat sich Ben entschlossen, wieder seinen Geburtsnamen anzunehmen. Wie und was muss er tun?


Nummer: 12.4795 E-Mail:  ThomasLey1@aol.com  Datum: 21.05.2006

Thomas (31) möchte gerne das leibliches Kind seiner Freundin Gladys (27) (Nationalität: Philippinin) anerkennen und adoptieren - noch nicht verheiratet. Der leibliche Vater ist unbekannt und die Freundin hat das alleinige Sorgerechte für das Kind. Wie kann Thomas vorgehen und mit was muss er und sie rechnen? Kann jemand über ähnliche Erfahrungen berichten?


Nummer: 12.4794 E-Mail:   borean_@web.de Datum: 21.05.2006

Manfred (56) und Ursula (66) aus Amerika sind seit 20 Jahren verheiratet. Sie möchten einen 18-jährigen Deutschen adoptieren. Dieser aber hat noch keine Lehrstelle, wie sieht es aus mit den Versicherungssystemen in Deutschland? Wird er über die beiden versichert oder bleibt er bei seinen "Nocheltern" versichert? Haben die deutsche und Manfreds Frau die amerikanische Staatsbürgerschaft, behält der Adoptierte seine Staatsbürgerschaft oder wird diese dann auch amerikanisch?


Nummer: 12.4793 E-Mail:  angelinaf@freenet.de Datum: 21.05.2006

Angelina (42) sucht seit drei Jahren Familienanschluss. Sie wurde zwar zwecks Adoption als Kleinkind nach Deutschland geholt. Aber wuchs dann doch "nur" als Pflegekind bei ihrer alleinerziehenden Mutter (mit leiblichen Kind) auf. Nun hat sie selbst zwei eigene Kinder, möchte ihnen aber trotz des Alters noch eine Art "Familie" bieten können, die ihr und ihren Kindern so eine Art "Nestwärme", Geborgenheit und Liebe geben können. Welches nette und warmherzige Ehepaar (oder auch alleinstehende Person) wünscht sich ein Kind und Enkelkinder, die sie aber nicht bekommen konnten? Angelina ist ehrlich, offen, fleißig und liebenswürdig. Oder wer kennt Personen, die auf der Suche nach einem "Adoptivkind (42 Jahre alt!)" sind? An wen kann Angelina sich wenden?


Nummer: 12.4786 E-Mail:  quarksand@web.de  Datum: 30.04.2006

Annie (39) und ihr Mann (42) haben sich bereit erklärt, das Baby ihrer Nichte für 3,5 Jahre aufzunehmen, da sie in dieser Zeit selbst das Kind nicht versorgen kann. Nun denkt Annie, dass sie das Kind später evtl. gar nicht mehr haben will (war leider schon mal so) und fragt sich, ob es möglich ist eine Adoption zu beantragen. Was ist hierbei zu beachten? Wo erhält sie hierfür alle wichtigen Infos?


Nummer: 12.4785 E-Mail:  dorie27@freenet.de  Datum: 30.04.2006

Bianca ist verwitwet und und lebt nun seit längerem mit ihrem Lebensgefährten Hans zusammen. Da sie drei Kinder im Alter von fünf, elf und zwölf Jahren, würden sie gerne wissen, wie es ist mit der Adoption aussieht, da er diese nach der Heirat gerne adoptieren möchte und die Kids von der Idee ebenfalls begeistert sind. Da ihr verstorbener Mann Franzose war, befürchtet Bianca, dass es Probleme geben könnte. Wer kann Auskunft geben?


Nummer: 12.4784 E-Mail:  andisholzstube@web.de  Datum: 30.04.2006

Bettina (21) und ihr zwei Jahre jüngerer Bruder leben schon seit 6 Jahren mit ihrer leiblichen Mutter und ihrem Stiefvater zusammen. Sie haben noch eine kleine Halbschwester im Alter von sechs Jahren. Nun wollen sie und ihr Stiefvater doch noch eine Adoption, allerdings mit der Wirkung der Minderjährigenadoption. Brauchen Sie dazu das Einverständnis des leiblichen Vaters? Die beiden kennen ihn nicht, er hat nie Sorgerecht gehabt und nie Unterhalt gezahlt.


Nummer: 12.4732 E-Mail:  pasacal_egg@hotmail.com Datum: 04.04.2006

Pascal (21) hat die letzten drei Jahre in der USA gelebt und ist dort zur Schule gegangen. Die Mutter eines Freundes würde ihn gerne adoptieren. Ist dies rechtlich möglich?


Nummer: 12.4711 E-Mail:  balli61@web.de Datum: 26.03.2006

Carsten (34) und Danny (44) sind seit fünf Jahren verheiratet. Der leibliche Vater D. des Kindes A. (16) von Danny aus erster Ehe hat sich seit neun Jahren nicht mehr gemeldet und ist nicht auffindbar. Es ist bekannt, dass der leibliche Vater D. hoch verschuldet ist. Kind A. möchte von Carsten adoptiert werden, um den möglichen Unterhaltsverpflichtungen gegenüber seinem leiblichen Vater zu entgehen. Ist das durch eine Adoption möglich? Was kostet der gesamte Vorgang?


Nummer: 12.4710 E-Mail:   ottilie-holdenstedt@t-online.de Datum: 26.03.2006

Janett (32) und Nils (34) sind seit neun Jahren verheiratet. Leider können sie keine eigenen Kinder bekommen, darum haben sie sich für eine Adoption entschieden. Beim zuständigen Jugendamt ist alles geklärt und die Zulassung haben sie erhalten. Da das Jugendamt in einer Kleinstadt ist, schätzen die beiden ihre Chancen auf eine Adoption relativ gering ein. Die beiden würden sich gerne auch bei anderen Jugendämtern bewerben, wissen aber nicht so genau wie. Vielleicht kann jemand weiter helfen?


Nummer: 12.4669 E-Mail:  j.a.michel@gmx.de Datum: 07.03.2006

Jürgen würde gerne die Tochter seiner jetzigen Frau adoptieren. Sie sind seit über 12 Jahren ein Paar, seit knapp drei Jahren verheiratet, und die Tochter seiner Frau (21) hegt schon seit längerem den Wunsch, adoptiert zu werden, um mit sich selber ins Reine zu kommen. Jürgen interessieren brennend die Kosten dieser Adoption. Die Tochter ist noch nicht verheiratet, hat noch kein Kind, und sie alle sind Deutsche, es handelt sich also nicht um eine Auslandsadoption.


Nummer: 12.4668 E-Mail:  tanja.kawaters@gmx.de  Datum: 07.03.2006

Tanja fragt zur Adoption bei Volljährigkeit: Der neue Ehemann der Mutter möchte Tochter und Sohn adoptieren. Diese wollen auch seinen Namen annehmen. Die Kinder sind beide volljährig, und haben abgeschlossene Ausbildungen. Was ist zu tun? Wie hoch sind die Kosten? Welche rechtlichen Verpflichtungen werden eingegangen?


Nummer: 12.4667 E-Mail:  claudia@vogel-mockrehna.de Datum: 07.03.2006

Claudia (24) und Roy (23)  Jahre würden gern ein Kind adoptieren. Da sie chronisch krank ist, gestaltet sich das Verfahren natürlich sehr schwierig. Hat jemand Erfahrungen in diesem Bereich und kann Tipps geben? Die beide würden sich sehr über Antworten freuen.


Nummer: 12.4666 E-Mail:  zanzahra@googlemail.com  Datum: 07.03.2006

ZanZahra (40) wurde im Alter von 11 Jahren adoptiert, nachdem sie vorher zwei Jahre dort in Pflege war. Das Verhältnis zu ihren Adoptiveltern war nie gut. Als sie 18 war zog sie aus und brach ständig den Kontakt ab. 1992 kam ihr Sohn zur Welt. Sie wollte ihm eine gute Familie geben und so nahm wieder den Kontakt zu den Eltern auf. Jetzt haben sie wieder Streit. Es geht um die Erziehung  - sie wollen ihr das Kind wegnehmen. Sie würde so gerne die Adoption rückgängig machen. Ist dies möglich?


Nummer: 12.4665 E-Mail:  thomas-markert@web.de Datum: 07.03.2006

Thomas Markert und seine Freundin erwarten im Juni Nachwuchs. Er stellt sich viele Fragen. Eine davon: Wer sorgt für das Kind, wenn beide sterben würden? Können das Paten übernehmen, oder würde ihr Kind zur Adoption frei gegeben?


Nummer: 12.4620 E-Mail:  silke88@web.de Datum: 18.02.2006

Silke (26) und Georg (35) aus NRW sind seit 2,5 Jahren anerkannte Adoptionsbewerber für ein Kind bis zu einem Jahr. Sie möchten gerne einen Austausch mit anderen Paaren aus NRW/Niederrhein, die adoptieren möchten oder es bereits getan haben, um sich die Wartezeit mit Infos und neuen Bekanntschaften schöner zu gestalten. Die beiden würden sich sehr über Kontakte freuen.


Nummer: 12.4560 E-Mail:  to.inken@gmx.de Datum: 14.01.2006

Inken und ihr Mann stehen noch vor dem ersten Beratungsgespräch bei der Berliner Vermittlungsstelle zur Adoption eines Kindes aus Deutschland und würden gerne Kontakt mit denjenigen aufnehmen, die bereits die Eignung bestanden haben und sie besonders auf die individuellen Fragen, den Lebensbericht, etc. vorbereiten können bzw. ihnen einige Ratschläge auf den Weg mitgeben. Hat jemand Erfahrungen mit der Berliner Vermittlungsstelle gesammelt?


Nummer: 12.4511 E-Mail:  ninascherg@hotmail.com Datum: 25.12.2005

Dusan (36) und Nina (32) möchten gerne ein Kind adoptieren. Da sie zur Zeit im außereuropäischen Ausland leben, ist es den deutschen Vermittlungsstellen nicht erlaubt, ihnen ein Kind zu vermitteln. In dem Land, in dem sie leben, gibt es keine gesetzlichen Grundlagen für Adoption. Sie sind sehr daran interessiert, mit Menschen in Kontakt zu treten, die trotz Wohnsitz im Ausland legal ein Kind adoptiert haben.


Nummer: 12.4477 E-Mail:  julia.wiebe@freenet.de  Datum: 11.12.2005

Anna (60) aus Russland ist seit April mit Walter (67) verheiratet. Annas Verwandte leben alle in Deutschland, Rheinland-Pfalz. Seit sie fünf Jahre alt ist wurde sie von ihrem Stiefvater erzogen, wurde aber nie adoptiert. Die Mutter ist noch in der Ukraine gestorben. Jetzt läuft die Ehe von Anna und Walter sehr schlecht, er beschimpft und beleidigt sie. Die Frage ist, ob ihr Stiefvater sie jetzt noch adoptieren kann, damit sie hier in Deutschland bei ihren Verwandten bleiben kann, falls sie sich vom Walter scheiden lässt. Wo kann man die Adoption durch führen, welche Behörden und Ämter können uns Information geben? Welche Papiere braucht man dafür? Welche Rechte hat die Anna nach der Adoption? Kriegt sie staatliche Unterstützung nach der Scheidung und Adoption?


Nummer: 12.4463 E-Mail:  Sunflower977563@gmx.net Datum: 28.11.2005

Holger (32) und Petra (35) aus NRW sind seit 18 Jahren in einer Beziehung, jedoch nicht verheiratet. Holger möchte nun aus erbrechtlichen Gründen Petras Sohn Christian (21) adoptieren. Petra ist geschieden von Christians Vater. Die beiden würden sich freuen Informationen über den Ablauf und die notwendigen Schritte zu erhalten.


Nummer: 12.4450 E-Mail:  n778m97@web.de  Datum: 13.11.2005

Nicole (27) ist mit elf Jahren von ihrem Stiefvater adoptiert worden, obwohl sie es nicht wollte, da sie zu ihrem leiblichen Vater ein gutes Verhältnis hatte. Ihre Mutter und ihr Stiefvater wollten es so, da ihre beiden Geschwister (damals 8 Jahre) auch adoptiert wurden. Nun ist es so, dass Nicole seit sechs Jahren wieder Kontakt zu ihrem leiblichen Vater hat und die beiden sich sehr gut verstehen. Nun stellt sich Nicole die Frage, ob ihr Vater sie wieder zurück adoptieren kann, da beide möchten, dass sie endlich wieder "seinen" Namen tragen kann. Kann ihr jemand dabei helfen und was kostet es?


Nummer: 12.4449 E-Mail:  xLittleKissx@hotmail.de Datum: 13.11.2005

Anne (12) möchte gerne ein kleines Geschwisterchen. Ihre Mutter Rose-Marie (45) würde auch ein zweites Kind adoptieren. Doch Rose-Marie denkt sie ist zu alt dafür. Sie hat einen Freund Peter (41). Er möchte auch ein Kind von Mama haben, aber sie sagt sie ist zu alt. Da Anne Babys über alles liebt, fragt sie sich, ob ihre Mutter mit 45 Jahren einen Säugling adoptieren kann? Ist es ein Problem, wenn Rose-Marie von 8 bis 15:30 Uhr berufstätig ist? Sie würden sich sehr über Antworten freuen.


Nummer: 12.4448 E-Mail: beatrix.maeding@wanadoo.fr Datum: 13.11.2005

Beatrix (40) und Christian (47) aus Frankreich möchten gerne ein oder zwei Kinder adoptieren. Sie haben alle Dokumente fertig gestellt und in die Ukraine geschickt. Jetzt haben sie eine Einladung erhalten, im November 2005 dürfen sie rüber gehen. Aber zur Zeit haben sie nichts Gutes gehört, vielleicht weiß jemand mehr wie die Situation zur Zeit ist? Ist das Adoptionszentrum offen oder nicht, wie hoch ist die Chance ein Kind zu bekommen? Vielleicht war jemand erst dort und hat mehr Informationen?


Nummer: 12.4447 E-Mail:  kroenert@kroenert.info Datum: 13.11.2005

Wer weiß etwas über das Säuglingsheim "Angelika" in Gröbenzell, in dem Klaus selbst 1967/68 gewesen ist und zur Adoption frei gegeben wurde? Dieses Heim existiert heute nicht mehr. Jedoch sucht Klaus jemanden, der vielleicht selber dort gewesen ist oder sonstige Infos hat.


Nummer: 12.4443 E-Mail:  robertopohl2002@yahoo.de Datum: 12.11.2005

Silvia hat vor den Sommerferien ihre adoptierte Schwester Anja über das Jugendamt Hamburg gesucht. Nach den Ferien hatte sie plötzlich zwei Mails von Anja und sie konnte ihren Augen gar nicht trauen. Voller Aufregung haben sie sich mehrere Mails geschrieben und telefoniert. Eine Woche später haben sie sich dann getroffen, was für beide sehr aufregend war, weil sie sich seit 35 Jahren das erste mal gesprochen und überhaupt gesehen haben. Silvia ist sehr froh, dass sie diesen Schritt gemacht hat, ist überglücklich und würde es auch immer wieder tun. Es ist als würden sie sich schon ewig kennen. Sie wünscht allen Suchenden, dass sie auch so viel Glück haben wir sie.


Nummer: 12.4398 E-Mail:  cgrimm@gmx.net Datum: 23.10.2005

Psychologin sucht Literatur zum Thema "Adoptivkinder in der Jugendhilfe" und Adressen oder Kontakte, wo sich Eltern treffen oder austauschen, die erst ein Kind adoptiert haben und es dann augrund eigener familiärer Probleme wieder weggeben mussten.


Nummer: 12.4397 E-Mail:  pammy_nov@yahoo.de Datum: 23.10.2005

Pamela (26) und Partner (30), seit vier Jahren ein Paar und seit Oktober 2005 verheiratet, versuchen ihre Nichte aus Toge, aber in der Elfenbeinküste lebend, zu adoptieren, da die Mutter vor kurzem verstorben ist. Sie suchen Auskunft, Erfahrungsaustausch und Hilfe.


Nummer: 12.4353 E-Mail:  Austeinbach69@aol.com Datum: 25.09.2005

Ursula und Andreas (beide 36) aus der Südwestpfalz möchten ein Kind aus Taiwan adoptieren. Der Antrag läuft und es heißt nun nur noch warten. Sie würden gerne mit anderen Paaren, die wie sie noch in der Wartephase sind, oder mit solchen, die bereits adoptiert haben, Erfahrungen austauschen. Sie stehen aber auch gerne mit Rat zur Verfügung für diejenigen, die sich erstmal mit einem Adoptionsgedanken anfreunden möchten.


Nummer: 12.4338 E-Mail:  majegal@aol.com Datum: 22.07.2005

Michaela (33) hat zu ihrer Mutter und den Schwestern keinen Kontakt mehr. Die Eltern sind geschieden. Zu ihrem leiblichen Vater besteht der Kontakt nur noch selten, da er vor fünf Jahren wieder geheiratet und eine eigene kleine Familie hat. Michaela wünscht sich aber seit ihrer Kindheit nichts mehr als zu einer Familie zu gehören. So ist sie auf der Suche nach einer Familie. Wer kann Tipps geben und mit Ratschlägen zur Seite stehen?


Nummer: 12.4329 E-Mail:  Billy_the_kid@freenet.de  Datum: 09.09.2005

Dennis ist seit drei Jahren mit seiner Freundin zusammen - sie wohnen auch zusammen. Vor sechs Monaten kam die Nachricht, dass sie schwanger ist. Er hat sich riesig gefreut, sie hingegen musste es erstmal verdauen. Nun ist sie seit drei Tagen sehr merkwürdig und macht sich über Adoptionen schlau .Zu reden ist mit ihr überhaupt nicht, sie blockt alles ab. Dennis hat nun Angst, dass sie ihr gemeinsames Kind zur Adoption frei geben möchte und fragt sich, was er in solchem Fall für Rechte als nichtehelicher Vater des Kindes hat.


Nummer: 12.4328 E-Mail:  kikilinchen@gmx.net  Datum: 09.09.2005

Nicole (34) und ihr Mann haben im Dezember 1999 ein Mädchen, damals 3 Jahre alt, aus Bulgarien adoptiert. Seitdem kämpfen sie mit den immer gleichen Problemen. Die Tochter hat große Konzentrationsschwierigkeiten, findet keine Freunde und ist ein wenig verhaltensauffällig. Wer hat ähnliche Probleme mit seinem Adoptivkind und kann vielleicht ein paar wertvolle Tipps geben, wie man ihr helfen kann, damit sie keine Außenseiterin wird und endlich Anschluss findet? Über einen Erfahrungsaustausch würden Nicole und ihr Mann sich sehr freuen.


Nummer: 12.4300 E-Mail:  Yvonneolli@aol.com Datum: 26.08.2005

Yvonnes Halbbruder lebt seit seiner achten Lebenswoche bei ihr, weil seine leibliche Mutter gestorben ist. Er wird jetzt zwei Jahre alt und sie würden ihn gerne adoptieren, obwohl sein leiblicher Vater dagegen ist. Welche Chancen haben sie und wie sieht die Rechtslage aus?


Nummer: 12.4284 E-Mail:  pomwimbuu@aol.com  Datum: 20.08.2005

Anja (20) hat vor zwei Jahren eine liebe Frau kennen gelernt, zu der sie nun ein Mutter-Kind-Verhältnis hat. Sie möchte sich gerne adoptieren lassen. Dies ist möglich, aber ist es auch möglich, dies zu tun, ohne dass ihre leiblichen Eltern etwas davon erfahren?


Nummer: 12.4283 E-Mail:  vera@gaber-online.com Datum: 20.08.2005

Vera (38) und Christian (40) sind verheiratet und haben bereits eine zweijährige Tochter. Sie möchten gerne ein Kind aus einem "armen Land" wie z. B. Rumänien oder Bulgarien adoptieren. Sie sind Deutsche und haben auch Arbeitsstellen in Deutschland, wohnen aber grenznah in Frankreich. Leider sind sie immer noch nicht richtig der Sprache mächtig. Wer hat in so einem Fall bereits Erfahrungen gemacht oder kann Tipps geben?


Nummer: 12.4220 E-Mail:  schraml0808@aol.com Datum: 31.07.2005

Michael war vor vier Jahren mit Luzie zusammen, mit der er vor zwei Jahren ihren gemeinsamen Sohn Marco John Matthia zur Welt brachte. Sie trennte sich vor der Geburt von ihm, kamen nach der Geburt aber nur für kurze Zeit wieder zusammen. Luzie hat beim Jugendamt als Vater unbekannt angegeben und trotz Rechtsanwalt konnte Michael nichts machen. Seit etwa einem Jahr und acht Monaten gab es keinen Kontakt mehr - auch Geburtstags- und Weihnachtskarten kamen wieder zurück. Es schmerzt ihm sehr im Herzen einen Sohn verloren zu haben. Was kann Michael machen, wer kann ihm helfen?


Nummer: 12.4182 E-Mail:  lotteliberty@web.de  Datum: 17.07.2005

Lottes Partner wurde mit drei Jahren adoptiert. Er wuchs in einer Familie auf, die ihn und seine nicht adoptierte Schwester geschlagen und gedemütigt hat. Er hat dieses Haus mit 15 verlassen und den Kontakt zu seinem "Vater", der nach seinem Empfinden der "Haupttäter" war, abgebrochen. Seine Mutter hat sich immer wieder für die häusliche Gewalt entschuldigt und sich bemüht, den Kontakt aufrecht zu erhalten. Nun ist Lottes Freund Vater einer drei Jahre alten Tochter und merkt, wie schwierig es für ihn ist, nicht in die gleichen Muster seiner Eltern zu fallen. Eine offene Auseinandersetzung über das Geschehene ist mit seinen Eltern jedoch nicht möglich, weil der "Vater" vieles leugnet und die Mutter trotz Schuldgefühlen zu ihrem Mann steht. Ihrem Partner wurde früh erklärt, dass er adoptiert ist und aufgrund der häuslichen Situation hat er sich wohl nie wirklich geliebt gefühlt. Er sagt, dass er als Kind nie Fragen über seine natürlichen Eltern gestellt und sich bis heute nicht wirklich damit auseinandergesetzt hat. Nun ist er 31 Jahre alt und Lotte merkt, dass das Bedürfnis seine leiblichen Eltern, die noch heute verheiratet sind sowie seine ältere natürliche Schwester zu sehen. Dennoch sind Wut und Angst zu groß, um den ersten Schritt zu wagen. Vielleicht hat jemand ähnliches erlebt und kann etwas beitragen?


Nummer: 12.4181 E-Mail:  h_peimel@poczta.onet.pl  Datum: 17.07.2005

Hanna (26) und Miroslaw (31) aus Polen sind seit dem 04.08.2004 verheiratet. Er wohnt seit 1999 in Deutschland, sie seit 2002. Die ganze Zeit haben sie in Magdeburg studiert, jetzt wohnen sie in Oberhausen. Miroslaw arbeitet und Hanna erzieht ihren einjährigen Sohn. Die drei werden in Deutschland bleiben, weil Miroslaw in Essen einen Arbeitsplatz hat. Sie denken über die Adoption eines Kindes nach und fragen sich, ob dies überhaupt Aussicht auf Erfolg in Deutschland hat.


Nummer: 12.4180 E-Mail:  viruseff@web.de Datum: 17.07.2005

Rüdiger ist mit einer Frau aus China verheiratet, die eine 15-jährige Tochter hat. Rüdiger möchte diese Tochter adoptieren und zu sich und seiner Frau nach Deutschland holen. Was ist zu machen? Der Vater der Stieftochter lebt noch in China.


Nummer: 12.4179 E-Mail:  S-A-N-D-E-R@web.de  Datum: 17.07.2005

Evas Freund ist nach einer gescheiterten Ehe nicht gewillt, wieder zu heiraten, die beiden würden trotzdem gerne ein Kind haben. Deshalb sucht Eva Kontakt zu Leuten, die bereits ein Kind aus dem Ausland adoptiert haben.


Nummer: 12.4178 E-Mail:  katzenfan66@yahoo.de  Datum: 17.07.2005

Rainer und Olga wollen ihren Neffen adoptieren. Er ist 18 Jahre alt und wohnt bei seinen Eltern in Serbien. Da er in seinen Heimatland keine Zukunftsperspektive hat, würden sie ihn adoptieren. Wie kann man da vorgehen? Bekommt er dann seine Aufenthaltserlaubnis? Kann er seinen Familiennamen behalten? Über Antworten würden sich die beiden sehr freuen.


Nummer: 12.4176 E-Mail: SUPERSUESSE1800@aol.com  Datum: 17.07.2005

Anna (19) aus Nordrhein-Westfalen würde gerne ein Kind aus einem Dritte-Welt-Land adoptieren. Sie möchte wissen, ob sie als Single eine Chance hat, weil sie vor zwei Jahren selbst ein Kind zur Adoption freigegeben hat. Damals war sie noch zu unreif und auf ihre Eltern angewiesen, aber jetzt steht sie auf eigenen Beinen und hat einen sicheren Arbeitsplatz.


Nummer: 12.4175 E-Mail:  sissy.right@web.de Datum: 17.07.2005

Sissy (23), allein stehend, würde gerne ein Kind adoptieren. Wie stehen die Chancen, dass dies überhaupt möglich ist? Ist es möglich, ein Mädchen aus Japan zu adoptieren? Aus welchen Ländern ist es am einfachsten für Single-Frauen ein Kind zu adoptieren?


Nummer: 12.4120 E-Mail:  emailforkerstin@web.de Datum: 18.06.2005

Für Konrad (36) und Kerstin (38) wird in den nächsten 4-6 Wochen der Sozialbericht des Jugendamts erstellt sein, der die Adoptionseignung der beiden bestätigen wird. Das gewählte Land ist Südafrika. Die Adoption soll nicht über eine Auslandsadoptionsvermittlungsstelle vorgenommen werden sondern über das Landesjugendamt. Sie suchen Kontakt zu Adoptiveltern, die erfolgreich über das Landesjugendamt aus Südafrika adoptiert haben oder generelle Informationen und Tipps zum Adoptionsverfahren in Südafrika (über das Landesjugendamt) geben können.


Nummer: 12.4119 E-Mail:  polarhaeschen@yahoo.de Datum: 07.06.2005

J. (23) hat seit über 4 Jahren keinen Kontakt zur Mutter und möchte diesen auch nicht wieder herstellen. Der Vater ist unbekannt. J. möchte sich jetzt von einem befreundeten Ehepaar adoptieren lassen, das schon zwei erwachsene Söhne hat. Ist eine solche Adoption möglich? Wie sieht es mit den Rechten aus? Wo muss J. sich hinwenden? Was passiert dann mit den leiblichen Eltern?


Nummer: 12.4118 E-Mail:  italy@dressforever.com     Datum: 07.06.2005

Sabina (38), selbstständig, hat eine eigene Tochter im Alter von 4 Jahren und möchte schon seit Jahren gerne einem Kind im Alter von 2 bis 8 Jahren ein schönes, ruhiges, harmonisches und humorvolles Zuhause bieten. Sabina ist aus Südtirol und in Italien darf man nur eine Adoption beanspruchen, wenn man verheiratet ist und das ist hier nicht der Fall. Hat Sabina nach europäischem Recht Anspruch auf eine Adoption in Deutschland (das Kind kann auch aus einem anderen Land kommen)? Sie hat ansonsten alle Voraussetzungen, die man im Normalfall für eine Adoption beansprucht.


Nummer: 12.4078 E-Mail:  jagoda_de@yahoo.de  Datum: 20.05.2005

Jadwiga (37) und Nadjib (34) aus Hamburg sind seit zwei Jahren verheitatet und kinderlos. Sie möchten einen Jungen aus Afghanistan (16 Jahre alt), in Hamburg lebend, adoptieren. Ist so eine Adoption möglich? An wen sollen sie sich wenden, damit die Adoption schnell und unkompliziert zur Stande kommt? Der Adoptivjunge ist der leibliche Bruder von Nadjib, die leiblichen Eltern sind verstorben.


Nummer: 12.4067 E-Mail:  luziematthia@web.de Datum: 13.05.2005

Luzie und Benny wollen heiraten, Benny will Luzies Söhne M. (4, Vater zahlt Unterhalt, aber kümmert sich nicht ums Kind, es besteht auch zur Mutter kein Kontakt) und MJ. (2, Vater unbekannt) adoptieren. Der Vater des älteren Sohnes weiß noch nichts davon. Die beiden würden gern wissen, was für Schritte unternommen werden müssen, um die Adoption zu erreichen. Sollte man zuerst den Vater oder zuerst das Jugendamt kontaktieren? Reicht beim zweiten Sohn, dessen Vater nicht angegeben wurde, einfach das Übernehmen der Vaterschaft?


Nummer: 12.4063 E-Mail:  el_ordenador@yahoo.de Datum: 07.05.2005

Silvia (38) und Marc (33) möchten wissen, ob ein Adoptionsantrag gestellt werden darf obwohl der Partner vorbestraft ist.


Nummer: 12.4056 E-Mail:  moemelchen@aol.com Datum: 06.05.2005

Vera und M. betreuen seit längerem einen arabischen Jungen, welcher wegen einer Unfallbehandlung von einer Hilfsorganisation nach Deutschland gebracht wurde. M. ist der behandelnde Arzt. Der Junge ist ca. 7 Jahre alt, kommt aus schrecklichen Verhältnissen und möchte nicht mehr zurück zu seiner Familie, die ihn auch wahrscheinlich wegen seiner nicht mehr vorhandenen körperlichen Unversehrtheit verstoßen wird. Er hat bereits ein Jahr im Krankenhaus hier gelebt und wohnt nun am Wochenende immer bei Vera und M. Seine Behandlung wird noch mindestens sechs Monate dauern und es werden gravierende Schäden bleiben. Die beiden haben bereits zwei kleine Kinder. Vera steht kurz vor Ende ihres Studiums, beide sind nicht verheiratet, wollen dies aber demnächst tun. Vera und M. wollen den Jungen gerne adoptieren. Wer kann helfen und Informationen geben, was nun zu tun ist und Erfahrungen weiter geben?


Nummer: 12.4034 E-Mail:  DaLilly123@hotmail.com  Datum: 19.04.2005

Dalila (16) wohnt zur Zeit mit ihrer Schwester Dzenita (19) und ihrer Mutter in Deutschland, ihr Vater in Bosnien. Die Eltern sind nicht geschieden. Dalila möchte aber nun adoptiert werden, von einem ihr sehr gut bekannten Ehepaar. Sie möchte nun die Rechte ihrer leiblichen Eltern, ihre eigenen Rechte und die Rechte der Adoptiveltern erfahren.


Nummer: 12.4033 E-Mail:  antje.forster@web.de  Datum: 19.04.2005

Antje (35) und Peter (39) aus dem Landkreis Donauwörth möchten gerne wissen, mit welchen Kosten sie faktisch zu rechnen haben bei einer Auslandsadoption in Südamerika, Ostasien, Mittelasien oder Afrika. Sie interessieren sich besonders für Mexiko und Nepal. Das örtliche Jugendamt machte eine Kostenschätzung von mehr als € 5.000,00, wobei die Hauptkosten im Ausland entstehen würden. Wer hat praktische Erfahrungen hinsichtlich der Kosten?


Nummer: 12.4032 E-Mail:  D.Luebbert@t-online.de  Datum: 19.04.2005

Dorothee und Helge sind seit 2004 Bewerber für eine Adoption in Indien über ICCO, Hamburg. Alle erforderliche Unterlagen ("Basic Dossier") sind eingereicht worden. Jetzt warten sie zunehmend ungeduldig auf einen Kindervorschlag. Wer hat Erfahrungen, wie lange die Wartezeit betragen kann?


Nummer: 12.4031 E-Mail:  kristin_hull@yahoo.com  Datum: 19.04.2005

Kristin (36) überlegt eine Karrierewechsel und hat Interesse, mehr ums Thema Adoptionsvermittlung zu lernen. Ihr Bruder ist aus Indien adoptiert und ist ihr ein sehr großer Schatz. Sie möchte wissen, welche Qualifikation, Ausbildung, etc. notwendig wäre, sowie die Erfahrungen von Leuten, die Eltern durch den gesamten bürokratischen Prozess zur Freude helfen.


Nummer: 12.4020 E-Mail:  maria@adoption.de  Datum: 19.04.2005

Maria (40) und Karl (41) möchten ein Kind adoptieren. Gibt es jemand, der Erfahrung hat mit Adoption und Epilepsie?


Nummer: 12.4019 E-Mail:  miteinander1@gmx.net  Datum: 15.04.2005

Rolf (53) wohnt zur Zeit mit seiner Frau in Spanien, sie würden gern wieder nach Deutschland kommen. Da seine Eltern vor über 20 Jahren gestorben sind, fehlt Rolf etwas. Hat jemand Erfahrungen der Nachfrage über Adoption in seinem Alter? Er könnte sich vorstellen, von einer einzelnen Person oder auch einem Ehepaar adoptiert zu werden.


Nummer: 12.4017 E-Mail:  simonhahner@aol.com  Datum: 10.04.2005

Ellen (50, verheiratet) sucht Information über die Adoption des eigenen Enkelkindes, das 21 Monate alt ist und seit einem Jahr bei ihr lebt.


Nummer: 12.4016 E-Mail:  hasenhome@hotmail.de  Datum: 10.04.2005

Birgit (35) und Jens (33) aus Norddeutschland sind seit 3 Jahren verheiratet und befinden sich aufgrund von Unfruchtbarkeit seit Dezember letzten Jahres im Adoptions-Aufnahmeverfahren. Sie hatten bislang einen Termin direkt im Jugendamt und einen ersten Termin bei sich zuhause. Der nächste Termin steht im Mai an. Folgendes Problem: Sie finden überhaupt keinen Draht zu der Jugendbeamtin, Mitte 50 und sehr "steif-beamtisch", wirkt als wenn sie genau weiß, was sie hören will und "verurteilt" durch gezielt verletzende Kommentare. Die beiden  fühlen sich vollkommen missverstanden, gepaart mit der Angst, dieser Frau jetzt eine Lebensentscheidung überlassen zu müssen. Wem ging es genauso und wer hat hier eine Lösung parat? Sie würden das Thema im nächsten Gespräch offen ansprechen, haben aber verständlicherweise Angst davor, es uns endgültig zu vermasseln. Was ist eigentlich das Ziel eines Auswahlverfahrens? Zu prüfen, wie viel sie über das Thema Adoption wissen oder ob sie geeignete, liebevolle Eltern sein können?


Nummer: 12.4015 E-Mail:  michaduc@web.de  Datum: 10.04.2005

Sandra (29) und Micha (29) aus dem Muldentalkreis (Sachsen) hatten vor kurzem ihren ersten Termin beim Jugendamt wegen einer Adoption. Wer kann ihnen Tipps geben, wie sie den Lebensbericht schreiben bzw. was zu beachten ist?


Nummer: 12.3999 E-Mail:  honk1977@t-online.de  Datum: 08.04.2005

Nadine (25) und Thomas (28) haben eine 1 1/2Jährige leibliche Tochter und sind noch nicht verheiratet. Beide denken nun ernsthaft darüber nach, ein zweites Kind zu adoptieren. Da dies ein ein langer Weg ist und sehr lange dauern kann, überlegen sie nun schon sich um eine Adoption zu bemühen. Beide sind noch nicht verheiratet, haben aber auf jeden Fall vor zu heiraten. Hat das starke Nachteile bei der Antragstellung und sollte man doch noch warten? Sind sie als Adoptiveltern geeignet? Worauf müssen sie beim Ausfüllen des Formulars achten? Ist eine Adoption im Ausland ratsam? Wer hat vielleicht schon Erfahrungen als unverheiratetes Paar gemacht und kann Tipps geben?


Nummer: 12.3978 E-Mail:  kissingcousin@web.de  Datum: 19.03.2005

Sinah sucht Menschen, die Erfahrungen mit "Genetic Sexual Attraction" gemacht haben, einem bislang wenig erforschten Phänomen, demnach sich z. B. erwachsene Adoptivkinder und ihre leiblichen Eltern oder (Halb-)Geschwister, die sich erst als Erwachsene kennen lernen, unwiderstehlich ineinander verlieben.


Nummer: 12.3969 E-Mail:  Anni_Glass@yahoo.de  Datum: 19.03.2005

Anni (21) hat einen zweijährigen Sohn, der Vater des Kindes kümmert sich aber nicht um ihn. Nun hat sie einen neuen Lebenspartner, den sie heiraten will. Er ist für den kleinen wie ein Vater. Kann ihr Freund den kleinen ohne Einverständnis des leiblichen Vaters adoptieren?


Nummer: 12.3968 E-Mail:  Schoko-Hase@t-online.de  Datum: 19.03.2005

Bianka, am 19.08.1984 in Bitterfeld geboren, wurde im Alter von einem Jahr zur Adoption gegeben frei und kam in das Kinderheim in Bad Schmiedeberg. Nun würde sie sich freuen, wenn sich jemand bei ihr meldet, der auch vielleicht im selben Kinderheim war, da es leider schon längere Zeit geschlossen ist.


Nummer: 12.3967 E-Mail:  bjoern_dorett@yahoo.de  Datum: 19.03.2005

Dorett (29) und Björn (31) versuchen gerade ein 18 Monate altes Kind aus einer Pflegefamilie zu adoptieren, und möchten wissen, wie lange die Übergangszeit dauern sollte, bis das Kind in der Adoptivfamilie aufgenommen wird.


Nummer: 12.3966 E-Mail:  AndreaSZB@t-online.de  Datum: 19.03.2005

Andrea (40) aus Chemnitz war transsexuell und hat sich vor ca. 3 Jahren einer Geschlechtsanpassung (vom biol. Mann zur Frau) unterzogen und ihren kompletten Personenstand in "weiblich" geändert. Seit zwei Jahren lebt sie mit ihrem Freund Olaf (38) zusammen. Dieses Jahr wollen sie heiraten. Da sie sich sehr eine Familie mit Kindern wünschen und ihr Partner auch sehr kinderlieb ist, würden sie Kindern sehr gerne ein neues Zuhause bieten. Ist es überhaupt möglich, als Frau mit einer transsexuellen Vergangenheit ein Kind wie jede andere Frau auch problemlos zu adoptieren? sie würden sich auch über Pflegekinder freuen. Wo müssen sie sich hinwenden?


Nummer: 12.3965 E-Mail:  rijnoutgankema@web.de  Datum: 19.03.2005

Rijnout (42) und Irina (43) aus Celle bereiten eine direkte Auslandsadoption aus Russland ohne deutsche kommerzielle Vermittlungsstelle vor. Hat jemand ähnliche Erfahrungen? Sie haben folgendes Problem. Zitat aus dem Adoptionsvermittlungsgesetz: "Der Sozialbericht wird einer von den Adoptionsbewerbern benannten Empfangsstelle zugeleitet; Empfangsstelle kann nur sein: 1. eine anerkannte Vermittlungsstelle in Deutschland oder 2. eine zuständige Stelle mit Sitz im Heimatstaat" Also darf der Sozialbericht den Bewerbern für die Adoption nicht persönlich überreicht werden. Da aber Russland die Haager Konvention nicht unterschrieben hat, weigert man bei der russischen Behörde den Sozialbericht per Post oder per Kurier zu empfangen. Man will den Bericht von ihnen persönlich bei der Anmeldung bekommen. Was ist der Ausweg, kann jemand helfen?


Nummer: 12.3964 E-Mail:  hoffmanns110@yahoo.de  Datum: 19.03.2005

Marco (29) und Sandra (23) Hoffmann können leider keine eigenen Kinder bekommen und sind seit zwei Jahren anerkannte Adoptionsbewerber. Sie möchten sich nun über die Möglichkeit einer Adoption eines Babys aus einem Kinder- oder Waisenhaus informieren. Hat sich jemand seinen Kinderwunsch auch auf diese Weise erfüllt? Die beiden freuen sich über jede Antwort.


Nummer: 12.3938 E-Mail:  yvi-tom@gmx.de  Datum: 06.03.2005

Yvi (35) und Tom (35) sind nicht verheiratet und hatten es auch eigentlich nicht vor. Trotzdem sind sie an einer Auslandsadoption (Asien) interessiert. Sie haben sich informiert und wissen, dass dann nur eine Person adoptieren kann. Wer hat Erfahungen, Infos und Tipps für die beiden aus der gleichen Situation?


Nummer: 12.3937 E-Mail:  Sylvia.Thom@web.de  Datum: 06.03.2005

Sylvia möchte wissen, ob sie ihr Erzeuger adoptieren kann. Sie hat ihren Vater 1980 kennen gelernt, als sie 18 Jahre alt wurde. Nun ist sie 42 Jahre alt und hat einige Gründe für dieses Vorhaben. Sie möchte nun wissen, ob es in diesem Alter auch möglich ist, von ihm adoptiert zu werden. Ihre Eltern waren nie verheiratet und ihre Mutter ist 1980 verstorben.


Nummer: 12.3935 E-Mail:  adoptionswunsch@arcor.de  Datum: 06.03.2005

Camillo (30) und Franzi (29) sind seit zwei Jahren zusammen und seit vier Monaten verheiratet. Franzi hat drei Kinder mitgebracht (8, 6 und 4 Jahre alt). Camillo möchte diese gern adoptieren, aber der leibliche Vater lehnt dies ab. Einen Umgang der Kinder mit dem leiblichen Vater seit der Trennung vor 2,5 Jahren ist nie wirklich zustande gekommen. Wer kann Ratschläge zur Adoption geben?


Nummer: 12.3895 E-Mail:  fugenmeyer@t-online.de  Datum: 13.02.2005

Odalis aus der Dominikanischen Republik (33) und Dieter aus Berlin (47) sind seit 21.10.2003 verheiratet. Dieter möchte Odalis' Kind, das in der Dominikanischen Republik lebt adoptieren. Die beiden würden sich freuen über Infos zum Werdegang der Adoption.


Nummer: 12.3894 E-Mail:  totomann@gmx.de  Datum: 13.02.2005

Thorsten (37) und seine Lebensgefährtin trennen sich - ihr Sohn ist acht Monate alt. Sie sind nicht verheiratet, das Kind trägt den Namen der Mutter, Thorsten hat zur Hälfte das Sorgerecht. Sie hat nun einen neuen Mann kennen gelernt, will bei Thorsten ausziehen und sich trennen, der neue Freund möchte sie heiraten und das Kind adoptieren, Thorsten ist damit einverstanden. Verliert das Kind dadurch sämtliche Erbrechte? Hat er nach der Adoption noch Rechte und Pflichten für das Kind?


Nummer: 12.3884 E-Mail:  Stephanie.Jaeger1@gmx.de  Datum: 07.02.2005

Stephanie (24) und Marco (27) aus Bayern/Inchenhofen werden im Mai heiraten. Stephanie hat ihren ein Jahre alten Sohn, den Marco nach der Eheschließung adoptieren möchte. Die beiden würden sich freuen Informationen über dieses Thema zu bekommen und Eltern, die die gleichen Erfahrungen gemacht haben kennen zu lernen und ihnen vielleicht mit Ratschlägen helfen könnten.


Nummer: 12.3875 E-Mail:  makahle@web.de  Datum: 25.01.2005

Mirja (33) und Dietmar (42) möchten gerne ein Kind adoptieren. Sie haben bereits eine 7-jährige leibliche Tochter. Sind sie geeignet für eine Adoption?


Nummer: 12.3874 E-Mail:  MSchmitz13@aol.com  Datum: 25.01.2005

M. und J. haben 2001 einen Jungen, Christian (jetzt 7 Jahre) in Bulgarien adoptiert. Gerne wüssten sie etwas über den Verbleib seiner jüngeren leibliche Schwester, die auch noch in Europa sein soll. Sie war schon adoptiert bei der Adoption Christians. Christian wurde am 12.08.1997 in Devin/Kreis Smolian/Bulgarien geboren und kam dann sofort in ein Kinderheim in Shiroka Laka. Sein Geburtsname lautet Vesselin Miroslavov Gordjiev. Beim Gericht in Sofia gibt es keine Auskunft. Der Name der leiblichen Mutter ist uns bekannt, sie weiß aber laut Gericht nicht, wo sich ihre Kinder befinden.


Nummer: 12.3871 E-Mail: edgarspringmann@AOL.com  Datum: 25.01.2005

Melanie (30) und Edgar (39) aus dem Emsland, seit acht Jahren verheiratet, drei eigene Kinder, möchten noch ein Kind adoptieren. Sie sind mit dem Jugendamt in Kontakt getreten und würden gerne wissen, wie die ersten Gespräche ablaufen und wo im Umkreis Seminare stattfinden. Die beiden würden sich freuen Kontakt mit anderen zu bekommen, die schon ein Kind adoptiert haben oder auch auf dem Weg dahin sind.


Nummer: 12.3870 E-Mail:  Meitho@aol.com  Datum: 25.01.2005

Meike (42) und Thomas (38) aus Schleswig-Holstein sind seit zwei Jahren verheiratet. Meike hat ein bereits erwachsenes Kind (23) aus erster Ehe. Sie möchten ein Kind aus Bulgarien adoptieren und haben auch bereits an einem Seminar des ICCO in Hamburg teilgenommen. Die beiden würden sich freuen von Erfahrungen anderer zu hören, die auch aus Bulgarien adoptiert haben und vielleicht auch Erfahrung mit dem ICCO haben. Auch würde es sie freuen, wenn ihnen jemand Hilfestellung beim Motivationsbericht geben kann (wie lang sollte er sein, was muss/soll alles drin stehen?).


Nummer: 12.3822 E-Mail:  mikepabst@ngi.de  Datum: 20.01.2005

Miriam und Mike adoptieren aus Haiti und hoffen auf mehr Informationen über Land und Leute.


Nummer: 12.3809 E-Mail:  rita.pabel@tiscali.de  Datum: 07.01.2005

Helmut (62) ist der Patenonkel von Patrick (25 Jahre/Halbwaise). Sein Vater ist verstorben, und er hat z. Zt. eine Pflegemutter, lebt aber allein. Er möchte gerne wissen, ob er als Alleinstehender seinen Neffen adoptieren kann.


Nummer: 12.3808 E-Mail:  roscheb@email.de  Datum: 07.01.2005

Hans-Ludwig möchte wissen, ob ein Verwandter/Bekannter verhindern kann, dass Adoptionswillige, deren Vorleben ihm bekannt ist, eine Person zugesprochen bekommt? Wenn ja, bei welchem Amt und welche Begründung ist gefordert?


Nummer: 12.3807 E-Mail:  guppelino@gmx.de  Datum: 07.01.2005

Angie (34) und Peter (37) aus Köln haben den dringenden Wunsch ein Kind zu adoptieren. Hierzu gibt es einen Fragebogen des Jugendamtes der Stadt Köln. Wer hat mit dem Ausfüllen des Fragebogens schon Erfahrungen gesammelt bzw. kann hilfreiche Tipps zum Ausfüllen geben? Die Fragen sind teilweise nicht klar verständlich formuliert, so dass sie bei "falscher" Beantwortung möglicherweise negativ gewertet werden könnten. Für die beiden stellt sich außerdem die Frage, wie die Chancen stehen, wenn die künstliche Befruchtung noch nicht abgeschlossen ist. Für jede Hilfe und Anregung sind sie daher sehr dankbar.


Nummer: 12.3806 E-Mail:  u.pahl@gmx.de  Datum: 07.01.2005

Ulrich (43) lebt mit seinem 15-jährigen Sohn zusammen. Nun möchte eine junge Dame (26), Tochter seiner Ex-Freundin, von ihm adoptiert werden. Sie hat einen 4-jährigen Sohn. Ist dies überhaupt möglich? Ulrich würde es sehr gern tun, da er sie lieb habe wie eine eigene Tochter. Er würde sich über Hilfe und Informationen sehr freuen.


Nummer: 12.3805 E-Mail:  phoenix.1979@lycos.de  Datum: 07.01.2005

Martins Noch-Frau möchte seine nichtleibliche Tochter von einem Freund adoptieren lassen, damit er sie nicht mehr sehen darf. Geht so eine Adoption überhaupt? Oder kann er die Adoption als Stiefvater verhindern? Martin liebt seine Kinder und möchte weder das leibliche noch das nichtleibliche Kind verlieren.


Nummer: 12.3760 E-Mail:  mchaebe@aol.com  Datum: 19.12.2004

Sandra und Michael haben eine kleine Tochter adoptiert. Sie soll mit dem Wissen, dass sie adoptiert ist, aufwachsen. Wer kann ihnen Tipps für Kinderbücher, Gute-Nacht-Geschichten, geben, die speziell Geschichten enthalten, die auf kindliche Weise an das Thema Adoption hinführen?


Nummer: 12.3759 E-Mail:  greipelfam@freenet.de  Datum: 19.12.2004

Arndt und Alexandra aus München haben folgendes Problem: Es wartet in Paraguay bereits ein vier Monate altes Kind, das von ihnen adoptiert werden kann. Die deutschen Behörden, vor allem das  Jugendamt brauchen aber noch mindestens sechs Monate, um den notwendigen Sozialbericht fertig zu stellen. Bis dahin ist das Kind dann fast ein Jahr alt. Es wird momentan von einem Kindermädchen, das sie bezahlen, versorgt. Das Kind hat in Paraguay mittlerweile einen Vormund, die dortige zuständige Richterin für Adoptionen. Ein Anwalt ist dort ebenfalls eingeschaltet. Es handelt sich um eine legale Adoption nach Landesrecht. Gibt es eine Möglichkeit, das Kind eher nach Deutschland zu holen und wenn ja, welche? Mit welchen Schwierigkeiten ist dabei zu rechnen? Gibt es spezielle Anwälte in München? Das Bayerische Landesjugendamt hat bis jetzt noch keine Adoption aus Paraguay betreut.


Nummer: 12.3758 E-Mail:  e.armbrecht@tiscali.de  Datum: 19.12.2004

Dorothea und Edgar sind auf der Suche nach einem/r unabhängigen Sozialarbeiter/in, der/die einen Sozialbericht erstellen kann. Kann jemand weiter helfen?


Nummer: 12.3757 E-Mail:  KGHT@gmx.de  Datum: 19.12.2004

Klaus-Günther (23) möchte wissen, ob es möglich ist, sich von seinem Stiefvater ohne Zustimmung des leiblichen Vaters adoptieren zu lassen.


Nummer: 12.3756 E-Mail:  Julia2104@aol.com  Datum: 19.12.2004

Nicole (30) und ihr Mann (38) würden gern ein Kind adoptieren. Allerdings ist Nicole zu 80% körperbehindert und teilweise auf einen Rollstuhl angewiesen. Haben sie überhaupt eine Chance?


Nummer: 12.3696 E-Mail:  hoffmanns110@yahoo.de  Datum: 13.11.2004

Sandra und Marco tragen sich mit dem Gedanken, einen Säugling oder ein Kleinkind bis zu einem Jahr aus einem Kinder- oder Waisenhaus in Deutschland zu adoptieren. Wer ist einen ähnlichen Weg gegangen? Was müsste man alles beachten, wenn man diesen Weg gehen möchte? Sie freuen sich über jede Antwort.


Nummer: 12.3695 E-Mail:  thematrix2001@gmx.net  Datum: 13.11.2004

Dennis' Oma (78) möchte ihn (22) adoptieren. Dennis möchte ihr gerne den Gefallen tun, möchte aber wissen, was für Folgen das für ihn hat und ob das ohne weiteres geht. Könnte er die Adoption in einigen Jahre wieder ohne Probleme rückgängig machen?


Nummer: 12.3667 E-Mail:  mchaebe@aol.com  Datum: 30.10.2004

Sandra und Michael haben ein jetzt 12 Wochen altes Mädchen adoptiert. Nach der 8-Wochen-Frist hat die leibliche Mutter das Mädchen zur Adoption freigegeben. Nun findet ein Treffen statt mit der leiblichen Mutter, einer Mitarbeiterin vom Jugendamt und den Adoptiveltern. Die Kleine soll zu diesem Treffen mitgebracht werden. Wer hat Erfahrungen mit dieser Situation?


Nummer: 12.3662 E-Mail:  pkfuchs@hotmail.com  Datum: 27.10.2004

Estela (43, mexikanisch) und Paul (42, deutsch) aus Gaimersheim sind seit sechs Jahren verheiratet. Sie haben eine gemeinsame Tochter (5 Jahre) und einen Sohn von Seiten der Mutter (11 Jahre, mexikanisch). Sie leben seit vier Jahren in Deutschland. Der leibliche Vater des Sohnes zahlt keinen Unterhalt und ist nicht in die Familie integriert. Der Sohn trägt den Namen des Stiefvaters in der Öffentlichkeit. Der Stiefvater möchte den Sohn adoptieren - falls nötig gegen den Willen des Stiefvaters. Die beiden bitten um Hinweise, Ratschläge und Kontakte, die ihnen weiterhelfen könnten.


Nummer: 12.3658 E-Mail:  weberbeate1707@aol.com  Datum: 24.10.2004

Beates Lebenspartner (36) möchte gerne ihren kleinen Sohn (6) adoptieren. Sie sind seit 5 Jahren zusammen und für ihren Sohn ist er der Papa. Es gibt zwar noch einen leiblichen Vater, doch von dem weiß ihr Sohn bisher noch nichts. Sein Vater zahlt zwar Unterhalt, doch hat er das Interesse an seinem Sohn verloren. Zudem hat Beatedas alleinige Sorgerecht. Die beiden sind noch nicht verheiratet, was haben sie für Chancen?


Nummer: 12.3657 E-Mail:  u.krenz@gmx.de  Datum: 24.10.2004

Kann Ulli als 50/60-jähriger Mann in Deutschland eine 18-jährige Jugendliche adoptieren, ohne dass er selbst verheiratet ist oder eine Familie hat und ohne mit ihr einen gemeinsamen Haushalt zu teilen? Welche bürokratischen und rechtlichen Schritte muss er dafür veranlassen oder gehen?


Nummer: 12.3633 E-Mail:  smb@vr-web.de  Datum: 21.10.2004

Monika (37) und Bernhard (37) aus der Region Ingolstadt sind seit fast acht Jahren verheiratet und wollten ein Kind adoptieren, aber sind mit fadenscheinigen Begründungen von ihrer Adoptionsvermittlerin abgelehnt worden. Laut Jugendamt haben sie nun die Möglichkeit, Rechtsmittel einzulegen. Wer hat bereits Erfahrungen zu diesem Thema?


Nummer: 12.3621 E-Mail:  kirsirosin@hotmail.com  Datum: 14.10.2004

Kirsi (wohnhaft in Schanghai) sucht Personen oder Organisationen, die sich mit dem Sonderfall "Auslandsadoption für im Ausland lebende deutsche Adoptionsbewerber" auskennen bzw. Erfahrung gesammelt haben. Ein entsprechender Antrag, um die rechtliche Befähigung zu erhalten, ist bei der Zentralstelle für Auslandsadoption bereits gestellt. Wie z. B. wird der Sozialbericht (Homestudy) durchgeführt und anerkannt? Was gibt es sonst noch zu beachten?


Nummer: 12.3620 E-Mail:  schulgarten@gmx.ch  Datum: 14.10.2004

Theres (41) aus der Schweiz hat bereits die CH-Adoptionsbewilligung und sucht Kontakte zu Alleinstehenden, die erfolgreich adoptiert haben und zu Adoptiveltern, die aus Peru (via MIMDES) adoptiert haben.


Nummer: 12.3614 E-Mail:  i-ziermann@versanet.de  Datum: 26.09.2004

Achims Ehefrau hat zwei Kinder aus vorheriger Ehe. Die beiden sind 11 und +14 Jahre alt. Der leibliche Vater sitzt wegen Mordes im Gefängnis und wird später in sein Heimatland abgeschoben. Er will die Kinder im Gefängnis sehen. Sie sträuben sich aber dagegen. Die Kinder wissen bisher von nichts. Seit 2000 sind sie verheiratet und Achim hat bisher auch für die Familie gesorgt. Leider ist er vorbestraft, hat Multiple Sklerose und die Verbraucherinsolvenz erfolgreich laufen. Leider keine günstigen Voraussetzungen. Es soll die Möglichkeit einer Stiefvateradoption geben, ohne dass der leibliche Vater gefragt wird. Dieser versucht durch Gerichtsverfahren zur Zeit, ihnen das Leben schwer zu machen. Wer kann sagen, ob dieses überhaupt unter diesen Umständen möglich ist?


Nummer: 12.3612 E-Mail:  koenig2@schieder.de  Datum: 26.09.2004

Sandras Mann (31) wurde bei der Geburt zur Adoption freigeben. Nun kam vom Sozialamt ein Schreiben, er solle Unterhalt für seine leibliche Mutter zahlen. Kann das sein? Bis dato wusste er nicht einmal, wer diese Frau ist oder ob sie noch lebt. Wie ist hier die rechtliche Lage?


Nummer: 12.3611 E-Mail:  ich_und_er@msn.com  Datum: 26.09.2004

A. hat ein uneheliches Kind und die Vaterschaft anerkannt. Er hat hat weder Sorge- noch Besuchsrecht. Die Kleine lebt bei der Mutter, doch er denkt, dass sie es dort nicht gut hat. Dies ist ihre zweite Tochter, die erste hat sie kurz nach der geburt bei dem Kindsvater gelassen und ist in einer Nacht- und Nebelaktion abgehauen. Sie bewegt sich in der Drogenszene und konsumiert stark Alkohohl. A. selbst ist nicht in der Lage, sich um die Kleine zu kümmern, er darf ja auch keine Beziehung zu ihr aufbauen, aber zahlen. Gibt es eine Möglichkeit ihr das Sorgerecht entziehen zu lassen und die Kleine in eine Pflegefamilie geben zu lassen?


Nummer: 12.3610 E-Mail:  chriko@aol.com  Datum: 26.09.2004

Carola (32) und Pierre (36), (wohnhaft in Hamburg und beide Staatsanghörigkeit deutsch, möchten Pierres Bruder Jean (27) adoptieren (Staatsangehörigkeit kamerunisch). Jean ist stark sehbehindert und hat im Heimatland Kamerun keine Möglichkeit einer Ausbildung bzw. einer angemessenen Zukunft. Er hat das Abitur 1997 in Kamerun abgeschlossen. Danach fing seine Augenkrankheit an und er hatte keine Möglichkeit eines Studiums oder einer anderen Ausbildung. Seitdem kümmern sich Carola und Pierre um ihn, d.h. sie schickten finanzielle Hilfe zu der Familie in Kamerun für eine Behandlung, führten viele Telefonate und schickten Briefe; bisher war dies leider ohne Erfolg. Carola und Pierre haben Jean nun nach Deutschland für eine hiesige Behandlung geholt. Der Professor in Hamburg konnte leider keine Behandlungsmöglichkeit diagnostizieren. Pierre hat bis zu seinem 22. Lebensjahr 1989 in Kamerun zusammen mit dem Bruder und der Familie gelebt, bevor er in Deutschland sein Studium anfing. Carola hat Jean vor zwei Wochen bei seiner Ankunft in Hamburg das erste mal gesehen. Jean ist nicht verheiratet und würde in eine Adoption einwilligen. Das Verhältnis ist sehr herzlich; kulturell bedingt ist der ältere Bruder sowie seine Ehefrau immer eine Respektperson wie Vater oder Mutter; Jean spricht nur französisch; Carola spricht auch französisch sein Visum läuft zu Anfang Dezember aus. Der Notar riet ihnen, den Adoptionsantrag erst in ca. 2 Monaten zu stellen, da Carola Jean erst seit kurzem persönlich kennt und in dieser Zeit angezweifelt wird, dass ein Eltern-Kind-Verhältnis entstanden sein könnte. Wer kann den dreien hierzu eventuell noch Tipps geben? Sie sind für jede Hilfe dankbar.


Nummer: 12.3583 E-Mail:  martina@auperle-schorndorf.com  Datum: 12.09.2004

Martina (37) und Sven (36) möchten gerne ein Kind aus dem Ausland adoptieren. Sie haben eine 2-jährige Tochter. Sind sie geeignet für eine Adoption?


Nummer: 12.3563 E-Mail:  Stareye01@web.de  Datum: 05.09.2004

Belinda möchte wissen, ob eine Adoption rückgängig gemacht werden kann und wenn ja, von den Adoptiveltern oder vom Kind aus?


Nummer: 12.3561 E-Mail:  baerenfrau2000@aol.com  Datum: 29.08.2004

Susi (31) aus München, Mutter eines fast 9-jährigen Sohnes, lebt zusammen mit ihrem Lebensgefährten in einer 3-Zimmerwohnung. Sie wünschen sich noch ein zweites Kind, aber leider klappt es aus gesundheitlichen Gründen mit der natürlichen Fortpflanzung nicht so recht. Sie hätten gern gewusst, welche Voraussetzungen es gibt für eine Adoption. Sind sie "geeignet"?


Nummer: 12.3560 E-Mail:  steffen.reichert1@gmx.de  Datum: 29.08.2004

Edita (34) und Steffen (41) aus Sachsen sind seit 10 Jahren verheiratet. Er möchte seine Stieftochter Katja adoptieren, allerdings sind die Mutter und die Tochter Tschechinnen mit wohnhaft in Deutschland. Was müssen sie machen?


Nummer: 12.3559 E-Mail:  killerbambi666@gmx.de  Datum: 29.08.2004

Brittas Sohn (2,5) soll vom Lebengefährten adoptiert werden. Der Kontakt zum Erzeuger ist im Moment noch vorhanden. Sie wollen den Kontakt abbrechen, weil der Erzeuger Drogen nimmt. Das Jugendamt sagt, es sei eine Krankheit und das Kind hat trotz allem das Recht auf Umgang. Wer hat Erfahrung im Umgang mit dieser Situation?


Nummer: 12.3550 E-Mail:  habbig@tm.net.my  Datum: 22.08.2004

Horst (41) und Alexandra (40), geboren und aufgewachsen in Mönchengladbach, seit 10 Jahren wohnhaft in Malaysia, dort drei dunkelhäutige Säuglinge indischer Abstammung, geb. 1996, 1997 und 2000 adoptiert, kommen mit ihren Kindern ein- bis zweimal im Jahr zu Besuch nach Deutschland, würden gerne Kontakt zu anderen Adoptivfamilien aufnehmen. Sie möchten vielleicht mittelfristig zurück nach Deutschland kommen und wären dankbar für jede Art von Info, Erfahrungsbericht, Ratschlägen.


Nummer: 12.3514 E-Mail:  jessyswelt@arcor.de  Datum: 08.08.2004

Kate, Deutsche, hat eine Tochter und lebt in England seit einigen Jahren mit einer Frau zusammen. Sie möchte, dass diese Frau ihre 5-jährige Tochter adoptiert. Ist das möglich?


Nummer: 12.3498 E-Mail:  c.nagel@t-online.de  Datum: 18.07.2004

Marion (35) und Christof (40) aus dem Saarland möchten ein Kind adoptieren. Sie haben schon eine 17 Monate alte Tochter, die als Frühchen auf die Welt kam. Da ihnen abgeraten wurde, ein weiteres eigenes Kind zu bekommen, haben sie sich entschlossen, ein Kind zu adoptieren. So viel sie wissen, ist das ein langwieriger Weg. Die beiden möchten darum kämpfen und hoffen auf diesem Weg viele Informationen zu bekommen. Vielen Dank schon mal für die Hilfe.


Nummer: 12.3497 E-Mail:  mutziputzi@freenet.de  Datum: 18.07.2004

Evelin (35) und Michael (29) aus dem Rheinland suchen Rat bei denen, die schon erfolgreich als Adoptionsbewerber laufen. Sie stehen noch ganz am Anfang, d. h. im September ist die erste Infoveranstaltung und doch machen sie sich Gedanken über die Gespräche mit dem Jugendamt - was man sagen sollte oder besser nicht. Die beiden sind zwar erst seit 11/2004 verheiratet, aber schon seit fünf Jahren zusammen. Wird ihnen das negativ ausgelegt? Sie würden sich sehr freuen, wenn ihnen dahingehend jemand beraten könnte.


Nummer: 12.3476 E-Mail:  andrea@techlin.de  Datum: 10.07.2004

Andrea (29) und Willi (34) haben eine Tochter (5) und möchten gerne ein zweites Kind adoptieren. Da dieses schon etwas ältern sein sollte (ca. 4 Jahre) machen sie sich Sorgen wegen etwaiger Sprachprobleme. Käme in dem Alter des Adoptivkindes nur noch deutschsprachige Kinder in Frage oder lassen sich Sprachprobleme recht schnell beseitigen? Wie lange würde es dauern, bis das Kind einen deutschen Kindergarten / eine deutsch Schule besuchen kann? Die beiden wären sehr an an einen Erfahrungsaustausch interessiert.


Nummer: 12.3465 E-Mail:  schwarze-bedia@berlinwebmail.de  Datum: 27.06.2004

Bedia (33, Türkin) und Pierre (37, Deutscher) wollen wissen, wie und ob es möglich ist, auch als behindertes Paar ein Kind zu adoptieren. Ob In- oder Auslandsadoption spielt keine Rolle.


Nummer: 12.3452 E-Mail: klapperstorch@adoption.de  Datum: 20.06.2004

Martin (45) und Petra (43) interessieren sich für eine Auslandsadoption. In welchen Ländern kann eine Volladoption dort vor Ort stattfinden? Wie ist das Verfahren?


Nummer: 12.3439 E-Mail:  mia.blossom@gmx.de  Datum: 17.06.2004

Jolina, schwanger, möchte ihre ungeborene Tochter zur Adoption freigeben und bittet um Austausch mit anderen Müttern, die sich für eine Adoptionsfreigabe entschieden haben und/oder die Absicht haben.


Nummer: 12.3438 E-Mail:  grisu2002@aol.com  Datum: 17.06.2004

Roman hat seine Geschwister nach knapp 30 Jahren das erste mal in die Arme schließen können. Er möchte anderen helfen, Mut zu fassen, um es auch zu schaffen. Daher hat er seine Geschichte auf der Seite  www.Grisu2002.beep.de veröffentlicht.


Nummer: 12.3437 E-Mail:  frankhermitz@aol.com  Datum: 17.06.2004

Nicole (32) und Frank (35) würden gern ein Kind aus Bulgarien oder Tunesien adoptieren. Hat man eine Chance, wenn einer arbeitslos ist? Was wird in dem Sozialbericht gefragt? Die beiden würden sich über Tipps und Erfahrungsberichte sehr freuen.


Nummer: 12.3428 E-Mail:  salasso@adoption.de  Datum: 07.06.2004

Anna und ihr Mann möchten gerne ein Kind aus der Slowakei adoptieren. Eine Spezielle Adoptionsvermittlungsstelle gibt es nicht. Und im Internet finden sie kaum Infos. Wer kann weiter helfen? 


Nummer: 12.3427 E-Mail:  andi.kat@freenet.de  Datum: 05.06.2004

Kat (28) und Andi (31) wollen eventuell ein Kind adoptieren, allerdings ist Kat an MS erkrankt. Haben sie da eine Chance?


Nummer: 12.3426 E-Mail:  MagixAngel@gmx.net  Datum: 05.06.2004

Sabrina ist Mutter eines 1-1/2-jährigens Sohnes, sein Erzeuger kümmert sich nicht um ihn, trotzdem hat er einen Vater und zwar ist mein Freund seit dem dritten Schwangerschaftsmonat bei Sabrina, war bei der Geburt dabei und übernimmt alle Pflichten, die auch ein leiblicher Vater hat. Das Problem ist, dass er irgendwie nur Pflichten hat, aber nie irgendwelche Rechte. Nun haben die beiden über eine Adoption nachgedacht. Auf was würden sie sich einlassen: Behörden, Papierkram, Zeit, Dauer etc.? Wer hat Erfahrung?


Nummer: 12.3388 E-Mail:  andre_alexander_mas@yahoo.com  Datum: 09.05.2004

Hilde, Holländerin (40) und Andre, Deutscher (39) wohnen in den Niederlanden und warten schon seit zwei Jahren auf den Beginn vorbereitender Kurse für eine Adoption in Holland. Können sie gleichzeitig in Deutschland eine Adoption beantragen, auch wenn sie weiterhin in den Niederlanden verbleiben wollen?


Nummer: 12.3387 E-Mail:  ninagutensohn@gmx.de   Datum: 09.05.2004

Nina (26) und Alex (38) interessieren sich für das Thema Adoption seit langem und wollen sich jetzt näher informieren. Sie könnten Kinder bekommen, wollen aber trotzdem adoptieren - bevorzugt dann natürlich aus ärmeren Ländern - und interessieren sich für Paare (homo oder hetero), die ebenfalls aus diesen Motiven gehandelt haben, aber auch für Erfahrungen jeglicher Art. Sie freuen sich über jede Meldung.


Nummer: 12.3376 E-Mail:  dani@kjiu.de  Datum: 03.05.2004

Daniela (27) ist adoptiert und wusste es von Kind an. Im Juli 1994 traf sie ihre leibliche Mutter und weiß mittlerweile, dass sie fünf Geschwister hat und fünfmal Tante ist. Sie möchte gerne in Erfahrungsaustausch mit anderen treten.


Nummer: 12.3375 E-Mail:  Alisinhome@aol.com  Datum: 03.05.2004

Alisa (22) hat eine dreijährige nichteheliche Tochter und das alleinige Sorgerecht. Alisas Verlobter zieht mit ihr das Kind auf seit sie sechs Monate alt ist. Das Kind kennt nur Alisas Verlobten als Vater. Der leibliche Vater des Kindes hat überhaupt keinen Kontakt zum Kind und hat auch noch nie Unterhalt bezahlt und würde einer Adoption 100% nicht zustimmen. Kann Alisas Verlobter das Kind trotzdem adoptieren? Geht es auch ohne dass sie heiraten? Was müssen Alisa und ihr Verlobter alles tun, damit Alisas Verlobter das Kind adoptieren kann?


Nummer: 12.3374 E-Mail:  hildebrandt-tanja@web.de  Datum: 03.05.2004

Tanja (25) wurde im Alter von 7 Jahren als Pflegekind vermittelt. Die leiblichen Eltern haben einer Adoption nie zugestimmt. Die Pflegeeltern haben sich getrennt und beide neu geheiratet. Nun möchte sie sowohl von der Pflegemutter und deren Ehemann sowie vom Pflegevater adoptiert werden. Ist dies in Deutschland möglich? Tanja würde sich freuen, wenn ihr jemand eine Auskunft geben könnte.


Nummer: 12.3372 E-Mail:  justamail1@yahoo.de  Datum: 03.05.2004

Kann Judy als Alleinstehende Kinder im Ausland adoptieren? Wenn ja, wo muss sie sich hinwenden?


Nummer: 12.3371 E-Mail:  infobox2@gmx.de  Datum: 03.05.2004

Axel (34) ist mit 14 Jahren von seinem Stiefvater adoptiert worden. Da er dazu gezwungen worden ist und sein leiblicher Vater nicht um Einverständnis gefragt wurde (muss normalerweise gemacht werden) möchte er gegen die Adoption vorgehen und sie annullieren. Weiß jemand, wie man vorgeht und an wen man sich wenden muss?


Nummer: 12.3370 E-Mail:  info@privatverkaufen.com  Datum: 03.05.2004

Eva (38) möchte sich von ihrem Stiefvater, bei dem sie seit ihrem zweiten Lebensjahr ohne Unterbrechung aufgewachsen ist, adoptieren lassen. Dieser ist in dritter Ehe verheiratet, seine jetzige Frau würde Eva gern ebenfalls adoptieren. Evas leibliche Eltern leben noch, zum Erzeuger bestand niemals Kontakt, zur Erzeugerin besteht seit 4 Jahren kein Kontakt mehr. Werden durch eine doppelte Adoption sämtliche Verwandtschaftsverhältnisse zu den noch lebenden Erzeugern gelöscht? Speziell im Hinblick auf die Verpflichtung, diese im Alter zu versorgen bzw. im Erbfall möchte Eva dieses klären lassen.


Nummer: 12.3363 E-Mail:  evelyne_berlin@yahoo.de  Datum: 02.05.2004

Evelyne (26) und Torsten (29) aus Berlin sind seit einem Jahr verheiratet. Eigene Kinder können sie nicht bekommen. Deshalb denken Sie über die Adoption eines Kindes nach. Bedenken sind dabei natürlich. Daher würden die beiden sich freuen, wenn jemand seine Erfahrungen mit dem Thema Adoption mit ihnen teilen würde und ihnen auch mehr zum Auswahl-Verfahren erzählen könnte.


Nummer: 12.3362 E-Mail:  dennisgrashoff@hotmail.com  Datum: 02.05.2004

Dennis, volljährig, will seiner Stiefmutter die Freude machen, sich von ihr adoptieren zu lassen. Allerdings sollte nach Möglichkeit seine leibliche Mutter, mit der er noch in Kontakt steht, nichts davon erfahren. Bekäme seine leibliche Mutter eine Mitteilung o. ä. zugesandt oder ist sonst wie involviert?


Nummer: 12.3305 E-Mail:  KnuffelchenDui@web.de  Datum: 24.03.2004

Sabine (20) aus Duisburg hat eine bescheidene Kindheit und vom Gefühl her nie eine Mutter gehabt. Nun hat sie eine Frau kennen gelernt, die für sie wie eine Mutter ist. Sabine hat die Frage, ob es möglich wäre, dass diese Frau sie adoptiert. Wer könnte ihr diese Frage beantworten?


Nummer: 12.3302 E-Mail:  simonsusanne@web.de  Datum: 24.03.2004

Susanne (37), alleinstehend, möchte gerne ein Kind adoptieren. Wer hat Infos bezüglich einer Single-Adoption oder kann ihr von eigenen Erfahrungen berichten?


Nummer: 12.3300 E-Mail:  Claudialederle@aol.com  Datum: 22.03.2004

Claudia wurde als Baby adoptiert und fand nach 15 Jahren alle ihre Geschwister sowie Eltern. Sie hat regelmäßigen Kontakt zu ihnen und ihre Familie reicht bis nach Italien. Jetzt möchte sie gerne anderen helfen, auch ihre Eltern zu finden. Claudia kommt aus dem Raum Bayern und hofft, damit Mut zu machen - es ist alles machbar.


Nummer: 12.3298 E-Mail:  treo@snafu.de  Datum: 22.03.2004

Uta sucht Informationen, wie sie den Nachnamen ihres Adoptivvaters wieder ablegen und den ihres leiblichen Vaters annehmen kann. Das gilt für sie und ihre Tochter. Hat jemand damit Erfahrung?


Nummer: 12.3271 E-Mail:  punkschrank@hotmail.com  Datum: 19.03.2004

Kann sich Matthias (15) selber zur Adoption freigeben?


Nummer: 12.3267 E-Mail:  hopeless_VS@yahoo.de  Datum: 19.03.2004

Vathana , ursprünglich aus Sri Lanka, würde sehr gern ein Kind aus Indien/Sri Lanka adoptieren, die unbedingt Hilfe brauchen, aus Waisenheimen etc., wo sie keine Entwicklungschancen haben. Sie ist Ingenieurin, hat eine gesicherte Existenz und ist Deutsche. Ist es möglich, aus Indien oder Sri Lanka zu adoptieren? Hat jemand so etwas schon mal gemacht? Wer kann helfen?. Rat und Tat ist gefragt. Wer hat Kontakte zu Waisenheimen, wer kennt wirklich Chancen? Vathana bevorzugt ein Mädchen, weil Mädchen in Indien sehr schlecht behandelt werden.


Nummer: 12.3258 E-Mail:  MHoffmanns@t-online.de  Datum: 06.03.2004

Daniela und ihr Mann möchten gerne ein Kind aus dem Ausland adoptieren. Sie haben auch schon ein Gespräch mit dem Jugendamt gehabt und sich mit ICCO (International Child's Care Organisation) in Verbindung gesetzt. Wer hat Lust und Zeit, ihnen seine Erfahrungen mit ICCO, Tipps zum Sozialbericht, zur Eignungsprüfung etc. mitzuteilen?


Nummer: 12.3257 E-Mail:  erwachen2000@yahoo.de  Datum: 06.03.2004

Ivonnes Kind wird im Juni diesen Jahres geboren, das sie zur Adoption frei geben möchte. Das Problem ist nur, dass sie es an ein gleichgeschlechtliches Paar geben möchte, weil sie der Meinung ist, dass sie genauso gute Eltern sind. Die Menschen beim Jugendamt schauen nur entsetzt. Ivonne möchte wissen, ob es eine andere Möglichkeit gibt, es an eben diese bestimmten Eltern zu geben.


Nummer: 12.3255 E-Mail:  gitana3001@gmx.de  Datum: 06.03.2004

Helma, geboren am 30.01.1951 in Köppern/Taunus, sucht den Namen ihres leiblichen Vaters, der schon tot sein soll. Soll Offizier bei der Polizei oder beim Militär gewesen sein. Er war verheiratet und hatte zwei Töchter. Ihre Mutter hieß damals Elfriede Schiemann, genannt Elfi, sie kann sich an den Namen des Vaters nicht erinnern. Helma möchte so gerne wissen, woher sie stammt und wer ihre Halbschwestern sind.


Nummer: 12.3250 E-Mail:  s11567@online.de  Datum: 22.02.2004

W. (36) und M. (31) wurden als Pflegeeltern beim Jugendamt und SkF in NRW als Pflegeeltern abgelehnt. Begründung: Der eigene Kinderwunsch wäre noch zu stark, obwohl dieser für sie selbst seit einem Jahr auf Eis gelegt wurde. Sie haben zwar Inseminationen und zwei ICSI hinter sich, aber die letzte war vor einem Jahr. Die beiden hatten sich entschlossen den Weg einer Dauerpflege zu gehen mit der Möglichkeit, dieses Kind später ggf. zu adoptieren oder bis zum Erwachsenenalter groß zu ziehen. Alle Faktoren stimmten. Sie haben ein leeres Kinderzimmer, M. ein festes Einkommen, seit 10 Jahren verheiratet und insgesamt 13 Jahre zusammenlebend. Natürlich haben sie zunächst versucht, selbst ein Kind zu bekommen, aber das Thema Adoption oder Pflegekind war von Anfang an auch eine Lösung. Wer hat ähnliche Erfahrungen und kann helfen? Es wurde ihnen nahe gelegt wegen des unerfüllten Kinderwunsches eine Therapie zu machen. Eine Auslandsadoption erscheint ihnen einfach zu teuer.


Nummer: 12.3227 E-Mail:  wanthie@web.de  Datum: 17.02.2004

Wer kann Tipps geben? Susanne (32) und Frank (33) sind seit einem Jahr verheiratet. Susanne leidet an einer chronischen Krankheit und ist berentet. Durch eine Chemotherapie kann sie nicht mehr schwanger werden und die beiden wünschen sich so sehr ein Kind. Hat man mit einer chronischen Krankheit auch die Chance auf eine Adoption? Bei wem hat es geklappt?


Nummer: 12.3210 E-Mail:  meddle@t-online.de  Datum: 08.02.2004

Louis wurde 1970 in Frankreich als Sohn seines französischen Vaters (Erzeugers) Jean Richard und seiner deutschen Mutter Britta Kloss geboren. Britta verließ Jean mit ihrem Sohn Louis und kehrte nach Deutschland zurück, wo sie 1972 den deutschen Hugo Brand ehelichte, dessen Namen Louis und Britta annahmen. 1986 kam es zur Scheidung von Hugo Brand und Britta Brand. Louis Brand trug weiter den Namen seines (Ex-)Stiefvaters Brand und sein Verhältnis zu seinem Stiefvater war fortan deutlich besser als das zu seiner Mutter Britta. Hugo Brand ehelichte nunmehr erneut, diesmal eine Spanierin Patricia, und zog mit ihr in selbiges Land. Hugo Brand überlegt seinen nunmehr 33-jährigen "Sohn" (Ex-Stiefsohn) zu adoptieren, ohne dass jedoch das Band zu seiner Mutter Britta verloren geht. Ist hierfür zum einen noch das Einverständnis seines Erzeugers Jean Richard notwendig? Muss auch die Mutter Britta einwilligen, dass statt Jean Richard nunmehr Hugo als offizieller Vater gilt. Und schließlich, muss auch die derzeitige Ehefrau Patricia ihre Zustimmung erteilen, obwohl die Rechtsbeziehungen nur zwischen Vater und Sohn bestehen sollen, also zwischen Hugo und Louis?


Nummer: 12.3209 E-Mail:  adop.20.seyco@spamgourmet.com  Datum: 08.02.2004

Eine Mutter die in Deutschland lebte, aber einen spanischen Pass hat, verstarb frühzeitig Mitte 30. Das Kind, ein Junge, ist 7 Jahre alt, hat seine Mutter aber so gut wie nie gesehen. Der Junge wurde in Deutschland geboren, lebt in Deutschland, ist unehelich und hat einen Vater den er nur am Wochenende sieht da er berufstätig ist. Der Junge lebt eigentlich bei seiner Oma in Deutschland, eigentlich - denn großgezogen wird er von seiner Tante Anfang 30, die selbst noch eine Tochter von 12 Jahren hat. Auch seine Tante lebt in Deutschland, hat aber einen spanischen Pass, ist von einem Deutschen geschieden. Platz in ihrem eigenen Haus währe genügend, auch nennt er sie "Mama", da sich seine richtige Mutter nur einige Male im Jahr meldet, bzw. meldete weil verstorben. Die Tante möchte unter keinen Umständen, dass die Oma den Kleinen groß zieht, weil überfordert etc., auch möchte der Kleine bei seiner Tante wohnen bleiben, denn dann geht er auch regelmäßig zur Schule und bekommt sein regelmäßiges Essen. Welche Chancen bestehen für die Tante, wenn der Junge vom Jugendamt gehört wird und eröffnet, bei ihr bleiben zu wollen? Ist es Ermessenssache oder bekommt der Vater bzw. die Oma automatisch das Erziehungsrecht zugesprochen?


Nummer: 12.3192 E-Mail:  melaveela@yahoo.de  Datum: 07.02.2004

Pamela (28) und Yvonne (28) sind ein Paar, aber nicht miteinander verheiratet. Yvonnes Nichte (15) ist schwanger und möchte, dass ihre Tante und deren Lebensgefährtin ihr Kind aufziehen bzw. adoptieren. Ist das rechtlich zulässig? Welche Chance hat man, dass das genehmigt wird?.


Nummer: 12.3191 E-Mail:  Susanne_Kitz@web.de  Datum: 07.02.2004

Susanne (31) mit Robin (7), Jan(4) und Tom (3) ist mit Michael (35) verheiratet, der aber nicht der leibliche Vater der Kinder ist und sie aber adoptieren möchte. Der leibliche Vater ist einverstanden, da er sich nicht sonderlich um seine Kinder kümmert. Sie suchen eine Familie, die dieses Prozedere erfolgreich hinter sich gebracht hat und ihnen sagen kann, was ihnen bevorsteht und wie und wo sie am besten beginnen können.


Nummer: 12.3173 E-Mail:  lebensabenteuer@aol.com  Datum: 18.01.2004

Sylvia und ihr Mann denken über eine Adoption nach, noch stehen sie ganz am Anfang. Wie es aussieht, ist es offensichtlich etwas 'verzwickter' als es sein sollte: Sylvia hat gelesen, dass ein Umzug evtl. Schwierigkeiten bereiten könnte - Wortlaut: 'Die Wohnsituation sollte stabil sein'. Sie werden spätestens in einem Jahr ins Ausland (Übersee) umziehen (müssen). Könnte dies zum Problem werden? Außerdem interessiert sie sehr, wie lange Zeit sich die 'Begutachtung' (Sozialbericht und was noch? in etwa hinziehen wird. Es wäre super, wenn hier jemand mit entsprechender Erfahrung weiterhelfen könnte.


Nummer: 12.3172 E-Mail:  skheimann@web.de   Datum: 18.01.2004

Kerstin (26) und Steffen (34) können auf natürlichem Wege leider keine Kinder bekommen. Die bislang durchgeführten Versuche einer künstlichen Befruchtung waren nicht erfolgreich. Die beiden denken daher nun über eine Adoption nach und möchten anfragen, ob jemand Erfahrung hat, wie man sich dem Jugendamt gegenüber hierzu verhält, wenn parallel eine künstliche Befruchtung weiterhin versucht wird.


Nummer: 12.3133 E-Mail:  friso4@t-online.de  Datum: 11.01.2004

Friso das Buch "Wong, kleiner Bruder aus Korea" gelesen und möchte fragen, ob jemand weiß, was aus Wong geworden ist. Er müsste jetzt geschätzt ca. 30 Jahre alt sein.


Nummer: 12.3132 E-Mail:  gudrunbruhn@aol.com  Datum: 11.01.2004

Gudrun (34), Alexander (33) und Constantin (4) suchen nette Kontakte. Sie haben ihren Sohn vor 2,5 Jahren aus der Ukraine adoptiert und versuchen nun gerade ein Dauerpflege-Kind zu bekommen. Eigentlich ist es egal von wo die neuen Bekannten sind, sie kommen aus dem südlichen Schleswig-Holstein und würden gern gemeinsam mit anderen Familien etwas unternehmen.


Nummer: 12.3099 E-Mail:  belmaschreull@hotmail.com  Datum: 14.12.2003

Belma hat gehört, dass man bei Adoptivkindern das Alter korrigieren lassen kann. Stimmt dies und wer weiß mehr darüber?


Nummer: 12.3077 E-Mail:   satisfaktion@tiscali.de  Datum: 07.12.2003

Eine erwachsene Frau von 55 Jahren, hat selber schon erwachsene Kinder und Enkel und möchte einen jungen Türken von 24 Jahren adoptieren. Ist es möglich?


Nummer: 12.3076 E-Mail:  schuebchen@web.de  Datum: 07.12.2003

Susann (21) möchte wissen, ob es ein Ablehnungsgrund ist, wenn man einen Kredit in Höhe von 80.000 Euro für ein Haus hat. Das Haus ist ihrer Meinung nach für das adoptierte Kind das sichere Zuhause und besser als eine Mietwohnung. Susann würde sich über Hinweise und Informationen diesbezüglich sehr freuen.


Nummer: 12.3075 E-Mail:  kruelo@t-online.de  Datum: 07.12.2003

Annette (40) und Jürgen (39) haben seit 2 1/2 Jahren ein Pflegekind, jetzt fünf Jahre alt. Besuchskontakte seit zwei Jahren keine, aus medizinischen Gründen. Herkunftsmutter ist jung (21) und gerade vom zweiten Kind entbunden. Wie sieht die rechtliche Grundlage aus?


Nummer: 12.3074 E-Mail:  faerberhaus@t-online.de  Datum: 07.12.2003

Heidi (34) und Mark (36) sind seit sieben Jahren ein Paar. Er ist adoptiert und hat vor einem Jahr seine leibliche Mutter kennen gelernt. Seither kriselt es gewaltig in der Beziehung, da er sich verhält, als wäre er in die Mutter verliebt. Alles läuft sehr geheim ab, ihre Familie weiß nichts von dem Kontakt und er darf sie nur treffen, wenn sie es zulässt. Trotzdem stellt er sie auf ein Podest und duldet keinerlei Kritik, aus Angst sie wieder zu verlieren. Er ist oft depressiv und dann braucht er Heidi. Irgendwas läuft da völlig falsch, die Rollen sind fast vertauscht. Gibt es andere Adoptierte oder Angehörige, die ähnliche Erfahrungen gemacht haben?


Nummer: 12.3073 E-Mail:  andreas.voelcker@imail.de  Datum: 07.12.2003

Andreas (28) und seine Frau (30) haben einen vierjährigen Sohn, ein Haus und geregeltes Einkommen. Sie wollen ein Kind adoptieren. Wie sieht es aber dabei aus, wenn Andreas Frau Epilepsie hat und zu einhundert Prozent schwerbeschädigt ist? Sie wünschen sich noch ein zweites Kind. Aber die Risiken für seine Frau und auch für das ungeborene Kind sind eben stärker vorhanden als bei einer "normalen" Schwangerschaft. Für ein paar Tipps wäre sie sehr dankbar.


Nummer: 12.3072 E-Mail:  el-papito@gmx.de  Datum: 07.12.2003

Holger und Fany möchten ein Kind aus Südamerika adoptieren, Es muss kein Säugling sein, sie würden aber gerne mehr über die Eignungsprüfung und deren wirtschaftlichen Aspekte, d. h. das vom Amt erwartete Einkommen und der vom Amt erwartete zur Verfügung stehende Wohnraum des Ehepaares erfahren.


Nummer: 12.3041 E-Mail:  Gina2p4u@aol.com  Datum: 20.11.2003

Regina (37) alleinstehend, möchte ein Kind aus dem Inland adoptieren, Sie kann keine eigenen Kinder bekommen und ist für jeden Hinweis dankbar, ob die Möglichkeit besteht und wo sie sich hinwenden kann.


Nummer: 12.3039 E-Mail:  c.a-fischer@web.de  Datum: 18.11.2003

Cindy ist adoptiert worden - allerdings nicht "normal", denn eigentlich wollten ihre Adoptiveltern kein Kind adoptieren, sie sollte dort in Pflege. Doch ihre leiblichen Eltern haben Cindy nicht wieder abgeholt und ein paar Jahre später haben sie sie dann doch zur Adoption freigegeben. Cindy ist jetzt 23 Jahre alt und möchte gern Akteneinsicht nehmen, aber sie weiß nicht, an wen sie sich wenden muss. Wer kann helfen?


Nummer: 12.3031 E-Mail:  schroeder.sauer@t-online.de  Datum: 11.11.2003

Esther (35) und Harald (36) sind gerade im Bewerbungsverfahren um eine Auslandsadoption bei Eltern-für-Kinder e.V. Sie haben eine leibliche, 3-jährige Tochter. Gerne würden sie mit Menschen Kontakt aufnehmen, die zu leiblichen Kindern auch Kinder adoptiert haben und von ihren Erfahrungen hören.


Nummer: 12.3002 E-Mail:  princess_of_glory@yahoo.com   Datum: 03.11.2003

Gloriana (21) und ihr Mann (24) aus dem Kreis Köln/Bonn sind seit zwei Jahren glücklich verheiratet und haben bereits eine Tochter und planen mehrere Kinder (adoptiert und eigene). Sie möchten wissen, welche Voraussetzungen man erfüllen muss, um adoptieren zu "dürfen". Und wie es gehandhabt wird, wenn man Kinder aus dem Ausland (Ost-Block) adoptieren möchte.


Nummer: 12.3001 E-Mail:  bbs@rhoden-systems.de  Datum: 03.11.2003

Helena fragt: Wer hat Erfahrung und Infos über Kinder von schizophrenen Müttern, die während der Schwangerschaft medikamentös (Haldol) behandelt worden sind? Vielleicht haben sie schon ein älteres Adoptivkind, welches ganz gesund ist?


Nummer: 12.3000 E-Mail:  milou95@01019freenet.de  Datum: 03.11.2003

Petra (27) und Thomas (33) aus MH, seit 8 Jahren ein Paar, seit fast einem Jahr verheiratet, ungewollt kinderlos, beschäftigen sich mit dem Gedanken der Adoption. Sie suchen Adoptierte, um die Seite der "Kinder" sehen zu lernen.


Nummer: 12.2992 E-Mail:  sina_kossmann@yahoo.com  Datum: 03.11.2003

Sinas Neffe ist eigentlich der Sohn ihres Bruders. Seine Freundin wollte ihr Kind damals nicht und hat es bei Sina "abgestellt". Der kleine ist jetzt schon über 4 Jahre bei ihnen. Die Adoptionspflege ist abgelaufen, weil der Richter geschlafen hat. Das Jugendamt dreht ihnen einen Strich durch die Rechnung. Sie haben bei Gericht gegen das Wohl des Kindes entschieden. Die Mutter soll wieder Rechte haben, den Kleinen zu sehen. Der Kleine spinnt aber jetzt voll rum, weil er damit nicht klar kommt. Das interessiert das Jugendamt aber nicht. Die wollen nicht, dass eine Oma ihren Enkel adoptiert. Sina bittet um Hilfe. Nach vier Jahren ist der Kleine immer noch nicht adoptiert. Das dauert doch sonst nicht so lang.


Nummer: 12.2979 E-Mail:  delphin.zaumi@lycos.de  Datum: 25.10.2003

Jennifer (24) hat einen Sohn fast 2 Jahre aus einer nichtehelichen Beziehung. Der leibliche Vater hat keinen Kontakt zum Kind. Sie hat im Feb. 2003 geheiratet und ihr Ehemann (26) möchte nun ihren Sohn gerne adoptieren. Der leibliche Vater hat ihr am Telefon die Bestätigung gegeben, dass er mit der Adoption einverstanden ist. Welches sind die nächsten Schritte und wo kann sich Jennifer hinwenden? Was gibt es noch zu beachten?


Nummer: 12.2978 E-Mail:  korte-juelich@t-online.de  Datum: 25.10.2003

Ikos Adoptivtochter ist in Entwicklung auf Grund eines längeren Heimaufenthaltes verzögert. Von einer Bekannten hat sie gehört, dass man das Alter korrigieren lassen kann. Wer weiß mehr darüber?


Nummer: 12.2973 E-Mail:  marie4@interfree.it  Datum: 22.10.2003

Marina (39) und Riccardo (42) leben seit 6 Jahren zusammen in Italien und sind seit 3 Jahren verheiratet. Sie haben sich entschlossen ein wesentlich älteres Kind in Italien zu adoptieren (ab 14 Jahre) und würden gerne mit anderen Adoptiveltern älterer Kinder Erfahrungen austauschen.


Nummer: 12.2969 E-Mail:  hvh.flensburg@web.de  Datum: 19.10.2003

Andrea (39) und Kai (41) aus Flensburg versuchen etwas über die Herkunft ihres adoptierten "Findelkindes" herauszubekommen. Sie haben im Dezember 2001 ein "Findelkind", vermutlich aus einer Hamburger Babyklappe, in Kurzzeitpflege genommen und im Sommer 2003 adoptiert. Das Kind ist dunkelhäutig und möglicherweise am 19.12.2001 geboren. Es war fachkundig abgenabelt. Ob es in einer Klinik oder irgendwo privat mit Hilfe z. B. einer Hebamme zur Welt kam ist unbekannt. Andrea und Kai würden gern mehr über die Umstände und die Herkunft des Kindes erfahren und wenn möglich sogar Kontakt zur leiblichen Mutter herstellen.


Nummer: 12.2963 E-Mail:  Sabine-Brink@web.de  Datum: 10.10.2003

Sabine schreibt eine Facharbeit über "Adoptionsstillen" und würde sich freuen jemanden zu finden, der sein Adoptivkind gestillt hat. Da sie weiß, wie das geht, interessiert sie jede Erfahrung damit. Ferner möchte Sabine wissen, wie die Aufklärung über das Thema "Bonding eines Adoptivkindes" von Seiten der Adoptivvermittlungsstelle oder des Krankenhauses war.


Nummer: 12.2962 E-Mail:  BeWo83a@aol.com  Datum: 10.10.2003

Beate (34) und Wolfram (36) befinden sich seit 1,5 Jahren in Kinderwunschbehandlung. Auch eine Adoption käme in Frage. Insbesondere interessiert, ob die Möglichkeit einer Beantragung einer Adoption bundeslandübergreifend, d. h. nicht in dem Bundesland, in dem sich der Wohnort befindet, möglich ist. Und wenn ja, worauf dann speziell zu achten ist.


Nummer: 12.2961 E-Mail:  evelin@web.de  Datum: 10.10.2003

Evelin und ihr Mann möchten gerne wissen, ob man in der Zeit der Adoptionspflege umziehen darf (ca. 100 km vom jetzigen Wohnort entfernt). Zu einer Adoption ist es noch nicht gekommen, aber sie sind schon in der Wartezeit. Hat jemand Erfahrung mit dem Thema?


Nummer: 12.2960 E-Mail: stockwolfgang@hotmail.com   Datum: 10.10.2003

Wolfgang (51) ist mit einer Kenianerin (30) verheiratet und lebt in Deutschland. Sie möchten ein Kind aus Kenia adoptieren und zwar den Sohn der verstorbenen Schwester von Wolfgangs Frau (Vater unbekannt). Wer kann Ratschläge erteilen?


Nummer: 12.2959 E-Mail:  RosemarieGoldhorn@t-online.de  Datum: 10.10.2003

Rosemarie und ihr Mann sind ein Paar aus Duisburg. Als Adoptionsbewerber hatten sie alle Hürden bereits hinter sich. Bei der Untersuchung beim Gesundheitsamt gab Rosemarie leider ihre chronische Erkrankung an. Ihnen wurde gesagt, dass man als Adoptionsbewerber 100 % gesund sein muss. Nun ist ihre chronische Erkrankung "im Griff", aber halt chronisch. Der behandelnde Arzt meinte, dass dieses Vorgehen "diskriminierend" sei. Wer hat ähnliche Erfahrungen gemacht?


Nummer: 12.2938 E-Mail:  HODL2000@gmx.net  Datum: 28.09.2003

Andres und seine Freundin interessieren sich für eine Adoption. Seine Freundin hatte jedoch vor 5 Jahren Krebs, ist aber vol geheilt. Ist es dennoch ein Hinderungsgrund fürs Amt? Oder wird eine Gesundung komplett anerkannt? Wer hat Erfahrung?


Nummer: 12.2910 E-Mail:  pestolino@aol.com  Datum: 26.09.2003

Kim (34) und Mario (38) sind anerkannte Adoptionsbewerber und werden im Jahr 2004 ein ca. 3-jähriges Kind aus Kolumbien adoptieren. Sie suchen Kontakt zu Adoptiveltern mit Kindern aus Kolumbien oder Adoptionsbewerbern für dieses Land aus dem Raum Stuttgart-Ulm.


Nummer: 12.2909 E-Mail:  gebhardt777@gmx.de  Datum: 26.09.2003

Gudrun (26), verheiratet, ein Sohn, möchte sich von ihrer Tante und ihrem Onkel adoptieren lassen, da sie zu ihren Eltern keinen Kontakt mehr hat und auch nicht mehr haben möchte. Ein Grund ist, weil ihr leiblicher Vater Frührentner ist und ihre leibliche Mutter schwer krank ist, hat sie die Befürchtung, dass ihr Vater finanziell von ihr etwas haben möchte, wenn ihre Mutter gestorben ist. Nach dem, was in der Vergangenheit passiert ist (Misshandlungen) will sie nicht für ihre Eltern aufkommen. Und wie sieht es mit noch minderjährigen Schwestern aus, ist Gudrun verpflichtet für sie aufzukommen? Wer kann ihr Infos geben? Wie sieht es mit den Kosten aus, und erfahren ihre leiblichen Eltern, wer sie adoptiert hat?


Nummer: 12.2908 E-Mail:  hohla@eb.de  Datum: 26.09.2003

Hartmut ist 45 und wünscht sich eine Familie mit kleinen Kindern. Er würde sehr gerne eine junge Frau zwischen 33 und 38 Jahren kennen lernen, die ein oder mehrere Kinder (Baby bis 2. Schuljahr) von einem Afrikaner oder Afroamerikaner hat bzw. erwartet. Feste Beziehung und eventuelle Adoption der Kinder gewünscht.


Nummer: 12.2873 E-Mail:  stefaniekaindl1@gmx.de  Datum: 06.09.2003

Steffi ist adoptiert und würde ihre außergewöhnliche Geschichte gerne an Autoren weitergeben.


Nummer: 12.2872 E-Mail:  AClemens@gmx.li  Datum: 06.09.2003

Andrea (26) und Burkhard (27) möchten nächstes Jahr heiraten. Andrea hat einen unehelichen Sohn von 5 Jahren. Burkhard möchte das Kind bei der Eheschließung adoptieren. Der aus Afrika stammende leibliche Vater hat die Vaterschaft anerkannt. Als Asylant musste er keinen Unterhalt zahlen, Kontakt bestand trotz existierendem Besuchsrecht nur sporadisch. Ende 2000 verschwand der leibliche Vater nach eigenen Angaben in die USA. Seitdem existiert kein Lebenszeichen oder irgendeine Ahnung nach dem Aufenthalt des leiblichen Vaters. Er kann also nicht um seine Einverständnis zur Adoption gefragt werden. Haben Andrea und Burkhard trotzdem eine Chance, dass Burkhard das Kind nach der Hochzeit adoptiert?


Nummer: 12.2871 E-Mail:  rohe.julius@t-online.de  Datum: 06.09.2003

Julius Rohe sucht für die Schwester seiner Lebensgefährtin Hilfe: Sie ist alleinstehende Frau mit einem Sohn. Der Sohn ist von den letzten Mann adoptiert worden. Sie selbst ist sehr wahrscheinlich in der Ehe misshandelt worden und kann nicht offen darüber reden, möchte aber gerne den Kontakt zu Sohn und Mann abbrechen, was aber leider nicht geht, weil er ihn adoptiert hat und er auf seine Rechte besteht. Die Lage spitzt sich immer weiter zu. Sie möchte verhindern, dass dem Sohn das passiert, was ihr geschehen ist. Wer kann einen Rat geben? Aan wen kann man sich wenden?


Nummer: 12.2870 E-Mail:  Periemann@aol.com  Datum: 06.09.2003

Petra und ihr Mann haben vor 4 Jahren ein damals dreijähriges Mädchen (geb. 1996) aus Kaliningrad adoptiert. Dabei haben sie erfahren, dass ihre Tochter eine Schwester namens Anastasia Krijukowa (geb. 1992) hat, die ebenfalls nach Deutschland adoptiert wurde. Es gibt noch eine weitere Schwester (geb. 1990) und 2 Brüder (geb. 1987 und 1994), die in Russland in Kinderheimen leben. Jetzt suchen sie nach den Adoptiveltern ihrer Tochter, um den Mädchen einen späteren Kontakt zu ermöglichen und nach Ideen, wie man bei der Suche weiter vorgehen könnte.


Nummer: 12.2851 E-Mail:  nstwerra@yahoo.com  Datum: 09.08.2003

Ulli (36) and Kay (38) sind beide deutsche Staatsbürger, leben seit 1995 in den USA und möchten ein Kind adoptieren. Sie würden sowohl mit deutschen Behörden und/oder amerikanischen Behörden/Agenturen zusammenarbeiten. Hat jemand in einer ähnlichen Situation Erfahrungen mit Adoptionen? Welche Optionen existieren überhaupt?


Nummer: 12.2830 E-Mail:  tamy444@yahoo.de  Datum: 25.07.2003

Monika ist seit 2 Jahren verheiratet und hat ein uneheliches Kind mit in die Ehe eingebracht. Das Kind ist mittlerweile 2 1/2 Jahre alt. Kontakt zum Vater bestand bis jetzt nicht. Nun will der Stiefvater das Kind adoptieren, aber der Erzeuger will das nicht und besteht auf einmal sogar auf das Umgangsrecht. Haben sie überhaupt eine Chance auf eine Adoption? Gezahlt hat der Erzeuger des Kindes regelmäßig. Die beiden wollen aber in Ruhe weiterhin leben. Wer kann helfen? 


Nummer: 12.2799 E-Mail:  Dassy_michaela@web.de  Datum: 25.07.2003

Michaelas Freundin Katrin (14) möchte adoptiert werden, zurzeit wohnt sie in einer Mädchen-Wohngruppe, die von der Evangelischen Jugendhilfe ist und nun kommt sie nicht mit den Betreuern und mit den Mädels klar, sie möchte auch nicht in einer anderen Wohngruppe. Sie hat eine Familie kennen gelernt und möchte jetzt wissen, ob es schwierig ist, einfach aus einer Wohngruppe auszuziehen und in einer Familie einzutreten.


Nummer: 12.2798 E-Mail:  abindieklapse@lycos.de  Datum: 25.07.2003

Lisa Neumann (14) aus Hagen lebt bei Adoptiveltern. Nun hat sie den Kontakt zu ihrer leiblichen Mutter aufgesucht und möchte auch weiterhin mit ihr Kontakt halten. Aber ihre Adoptiveltern haben entschieden etwas dagegen. Hat Lisa irgendwelche Rechte zu sagen: Ich möchte meine Mutter weiterhin sehen? Kann sie mitreden? Lisa würde sich über jede Auskunft sehr freuen.


Nummer: 12.2797 E-Mail:   ernst.wuehr@gmx.de  Datum: 25.07.2003

Stefanie (27) hat seit ihrem 19. Lebensjahr Diabetes mellitus Typ 1 und Rheuma. Beide Krankheiten sind unter Kontrolle, erhöhen aber das Risiko einer Vererbung. Aus diesem Grund möchten ihr Mann und sie ein Kind adoptieren. In diesem Zusammenhang interessieren sie die Chancen trotz dieser beiden Krankheiten eine erfolgreiche Adoption durchzuführen. In allen Artikeln bzgl. Adoption wird immer von physisch und psychisch gesunden Eltern als Voraussetzung dafür gesprochen.


Nummer: 12.2796 E-Mail:  sugari@gmx.de  Datum: 25.07.2003

Suzana und ihr Freund möchten gerne ein Kind adoptieren, sind erst seit einem Jahr zusammen und leben nicht in einer gemeinsamen Wohnung. Ist es dann überhaupt möglich, als geeignet für eine Adoption zu sein oder was müsste Suzana erfüllen, wenn sie alleine adoptieren würde?


Nummer: 12.2795 E-Mail:  MrnSdmnn@aol.com    Datum: 25.07.2003

Marion Seidemann sucht Frauen, die im Jahre 1987 ein Kind im Klinikum Kröllwitz zur Welt gebracht haben. Der Grund hier für ist, eine Mutter sucht ihr 10. Kind. Nach ihrer Erzählung soll die Stasi mit im Spiel sein. Kann ihr jemand Namen von Ärzten und Hebammen nennen? Marion weiß, dass es ein Junge war und das ihr nach 11 Tagen Krankenhaus erzählt wurde, das Kind sei plötzlich gestorben.


Nummer: 12.2785 E-Mail:   zitrusfruechtchen@web.de  Datum: 20.07.2003

Julia (17) wohnt zur Zeit mit ihrer Mutter zusammen in der Nähe von Stuttgart und geht in die 11. Klasse eines Stuttgarters Gymnasiums. Ihre Eltern leben getrennt, seit sie 5 ist. Vor 1 1/2 Jahren zog sie von ihrem Vater zu ihrer Mutter, da es mit dem Vater Probleme gab. Mit ihrer Mutter versteht sie sich auch nicht mehr gut. Selbst der Versuch, beim Jugendamt noch einmal miteinander zu reden scheiterte. Die Jugendbeamten meinten, sie wüssten nicht, was sie tun könnten und ihre Mutter hat ihr schon mehrmals angedroht sie rauszuwerfen. Sie weiß nicht mehr, was sie tun soll (bzw. kann) und sucht Ratschläge. Sie kann sich auch vorstellen, obwohl sie im Dezember 18 wird, in eine Pflegefamilie zu ziehen. Über Zuschriften per e-Mail mit Ratschlägen würde sie sich sehr freuen.


Nummer: 12.2779 E-Mail:  Plumperquatsch21@aol.com  Datum: 03.07.2003

Kathi (33), blinde alleinerziehende Mutter, würde gerne ein Kind adoptieren, da Kathi seit der Geburt ihrer Tochter wegen der Augenkrankheit sterilisiert worden ist, kann Kathi keine Kinder mehr bekommen. Aber sie würde gerne noch ein Kind haben. Hat sie als blinde alleinerziehende Frau ein Chance ein Kind zu adoptieren? Und welche Voraussetzungen müsste sie erfüllen um ein Kind adoptieren zu können? Kathis Tochter ist 9 3/4 Jahre alt und hätte gern noch ein Geschwisterkind.


Nummer: 12.2778 E-Mail:  Monika.Ehrentraut@T-Online.de  Datum: 03.07.2003

Im Februar 1945 verloren 5 Kinder (4 Mädchen,1 Junge) ihre Mutter in Cottbus. Die Personalien und der Besitz der Eltern gingen verloren und die Kinder wurden einzeln adoptiert. Am 21.2.1945 kam eines der Mädchen (ca. 3 Jahre alt) mit einem Verwundetentransport in Regensburg an und wurde ohne Nachprüfung durch die Regensburger Behörden zur Adoption gegeben. Ihr Adoptionsvertrag (1947) beginnt mit dem Verzicht der Adoptiveltern auf ein von der Militärregierung gesperrtes Vermögen. Niemand kann oder will uns sagen, ob dieser Text sich auf einen bestimmten Vorgang bezieht oder ein Standard-Passus war. Wo finden wir eine Antwort? - Wer kennt einen ähnlichen Text aus einem Adoptionsvertrag der frühen Nachkriegszeit? Wer wurde ebenfalls zwischen 1946 und 1949 in Bayern adoptiert, ohne dass ein Vermögensverzicht extra formuliert wurde? Kontakt: Monika Ehrentraut Tel / Fax 06126-549412.


Nummer: 12.2773 E-Mail:  Ingofiebi@aol.com  Datum: 21.06.2003

Ingo betreut seit Jahren ein psychisch kranke Frau, die ihre Tochter vor 5 Jahren (kurz nach der Geburt) aufgrund einer akuten Psychose auf Druck des Jugendamtes in eine Pflegefamilie geben musste. Mittlerweile lebt sie in einer psychiatrischen Einrichtung und kann ihre Tochter aufgrund einer richterlichen Anordnung 5 mal im Jahr an einem neutralen Ort im Beisein des Jugendamtsvertreters und der Pflegemutter sehen. Nun wird der Druck immer stärker, die Tochter doch endlich zur Adoption freizugeben. Hätte sie, sollte sie zustimmen, damit alle Rechte an ihrer Tochter verloren? Sind persönliche Begegnungen überhaupt noch möglich? Das sind Fragen, die sie täglich quälen und von deren Beantwortung sie die Freigabe zur Adoption abhängig macht. Gibt es jemanden, der diesbezüglich Erfahrungen hat? Für eine umfassende antwort wäre Ingo sehr dankbar.


Nummer: 12.2772 E-Mail:  R.Eidenschink@gmx.de  Datum: 21.06.2003

Robert und seiner Frau wurde mitgeteilt, dass sie für eine Adoption eines nepalesischen Kindes 5 Jahre verheiratet sein müssen. Gibt es Eltern, die schon Adoptionen durchgeführt haben, ohne dass diese Bedingung erfüllt war? Was hat man für Möglichkeiten?


Nummer: 12.2770 E-Mail:  sonnen-elli@gmx.net  Datum: 21.06.2003

Elli (35) und Klaus (34) sind gerade dabei den Adoptionsantrag auszufüllen. Bei der Frage, ob sie sich ein Leben ohne Kind vorstellen können wird diskutiert. Kann es zum Nachteil sein, wenn sie sich so äußern das sie sich ein Leben auch ohne Kinder vorstellen können Wer hat in diese Richtung bereits Erfahrungen?


Nummer: 12.2769 E-Mail:  AntjeStefan@Hotmail.com  Datum: 21.06.2003

Stefan (28) möchte gern das leibliche Kind seiner Freundin Antje (30) adoptieren. Zurzeit sind sie noch nicht verheiratet. Der leibliche Vater (Nationalität: Araber) von Antjes Tochter (4) hat bisher noch keinen Unterhalt gezahlt und sieht sie auch selten. Kann jemand über ähnliche Erfahrungen berichten, die in Zusammenhang mit einer Adoption stehen? Zu wessen Gunsten würden die Familiengerichte entscheiden?


Nummer: 12.2741 E-Mail:  nic.patzwald@web.de  Datum: 12.06.2003

Nicole sucht möglichst viele Informationen zum Thema Adoption in der DDR oder zumindest Hinweise, wo man solche bekommen kann.


Nummer: 12.2728 E-Mail:  Steffi.Ricken@gmx.de  Datum: 23.05.2003

Stephanie (25), adoptiert, kennt ihre leibliche Mutter seit ihrem 17. Lebensjahr. Nun möchte sie gerne ihren leiblichen Vater finden. Nach vielen, aber nicht ergiebigen Gesprächen mit ihrer leiblichen Mutter hat sie das Gefühl, dass sie mehr über ihn weiß, aber ihr nichts erzählen will. Was hat sie für Möglichkeiten, den Namen zu erfahren? Gibt es auch die Möglichkeit zu klagen? Stephanie kennt nur den Namen ihres leiblichen Vaters. Was kann sie tun?


Nummer: 12.2703 E-Mail:  Nobes@t-online.de  Datum: 17.05.2003

Tina wurde kurz nach der Geburt von ihrer Oma adoptiert, da Sie Herzkrank ist und ihre Mutter mit 17 Jahren überfordert war. Mittlerweile ist Tina 14 Jahre jung und wohnt seit ein paar Wochen wieder bei ihrer leiblichen Mutter, da sie mit ihrer Adoptivmutter (Oma) nicht mehr zurecht kam. Alle Beteiligten waren nach mehreren Gesprächen mit der Lösung einverstanden, da es Tinas Wunsch war und die Differenzen zwischen ihrer Adoptivmutter und ihr selber schon zu groß waren. Nun muss die Sache noch rechtskräftig gemacht werden und hierbei geben Anwälte verschiedene Auskünfte. Der eine sagt, dass Tina auf jeden Fall zu ihrer leiblichen Mutter darf und der andere sagt, dass man die Adoption nicht rückgängig machen kann. Was stimmt nun? Wer kann Tina da weiterhelfen?


Nummer: 12.2702 E-Mail:  kerstin207@genion.de  Datum: 17.05.2003

Kerstin (34) möchte sich gerne von dem Ehegatten ihrer Mutter adoptieren lassen. Sie leben bereits seit 1973 in einer Familie. Kerstin möchte gerne wissen, mit was für Kosten zu rechnen ist.


Nummer: 12.2701 E-Mail:  N.schniks@gmx.de  Datum: 17.05.2003

Nicole möchte wissen, ob schon mal jemand über die "Hademeier's" bzw. Meier (von Hanover/Extertal) in Rumänien adoptiert hat. Sie wäre dankbar über jede Information.


Nummer: 12.2700 E-Mail:  honu_96734@yahoo.com  Datum: 17.05.2003

Bettina (38) ist Deutsche, lebt aber seit 15 Jahren in Amerika. Sie ist nicht verheiratet, lebt aber seit 2 1/2 Jahren mit Mark (35) aus Neuseeland zusammen. Sie möchte ein elternloses Kind aus dem Ausland adoptieren, kann das aber mit Deutscher Staatsangehörigkeit in Amerika nicht. Herkunftsland des Kindes sollte ein Krisengebiet dieser Erde sein. Ist das möglich und an wen kann sie sich für weitere Hilfe wenden?


Nummer: 12.2699 E-Mail:  thomaskiss@gmx.de  Datum: 17.05.2003

Thomas (40) lebt noch in Scheidung und möchte nächstes Jahr, wenn die Scheidung rechtskräftig wird, eine Frau aus Moskau heiraten, die ein krankes Kind hat und jetzt 17 Jahre alt ist. Da sie Angst haben wegen Familienzusammenführung würde er gerne die Tochter seiner zukünftigen Frau adoptieren. Geht dies und wenn ja, wie?


Nummer: 12.2698 E-Mail:  it.pr@web.de  Datum: 17.05.2003

Mara (34) ist alleinstehend und möchte ein Kind adoptieren, gerne weltweit. Gibt es als Single überhaupt Möglichkeiten? Welche Voraussetzungen muss man nachweisen?


Nummer: 12.2697 E-Mail:  the_crow86@gmx.de  Datum: 17.05.2003

Elise (16) sucht ihre Schulfreundin Ricarda Kopp (17), gebürtig aus Gießen, geb. 17.06.1985, seit 1989 bei Pflegeeltern in Wetzlar, umgezogen 1996 nach Garz/Rügen. Nach der zehnten Klasse hat Ricarda eine Ausbildung in Mitteldeutschland angefangen. Ridarda hat sich mit den Pflegeeltern verstritten und ist selbstständig zum Jugendamt gegangen. Sie kam kurzzeitig in Dreschwitz in einem Heim oder "betreutes Wohnen" unter. Jetzt soll Ricarda in Hessen sein. Elise sucht nun schon seit einigen Monaten den Kontakt zu Ricarda, aber Jugendamt und ehemalige Pflegeeltern dürfen/können nicht helfen. Elise hofft nun hier Hilfe zu finden.


Nummer: 12.2655 E-Mail:  tonbochan@web.de  Datum: 20.04.2003

Yumiko und Ryuzo wollen ein Kind aus der Mongolei adoptieren bzw. in Pflegschaft übernehmen. Hat Jemand Erfahrungen oder Kenntnisse diesbezüglich?


Nummer: 12.2654 E-Mail:  mausi_37@gmx.de  Datum: 20.04.2003

Gabriela Handke, geb. Stübner sucht ihre Tochter Marina Kerstin Stübner, geb. am 17.11.1969 in Berlin-Wilmersdorf, Krankenhaus Albrecht-Achilles. Leider gibt es dieses Krankenhaus nicht mehr. Sie musste ihr Kind mit 13 Jahren weggeben und möchte ihre Tochter wenigstens einmal sehen, sie möchte so gerne wissen, wie sie lebt usw. Gabriela würde sich über antworten freuen. Es kann sein, dass sie einen neuen Vornamen hat.


Nummer: 12.2654 E-Mail:  beby.jenny@gmx.de  Datum: 20.04.2003

Jennifer (20) leidet an einer Nierenerkrankung, die in ca. 20 Jahren zur Dialyse führt. Sie wünscht sich ein Kind, kann aber auf Grund ihrer Erkrankung keine eigene Schwangerschaft überstehen. Sie überlegt, später einmal ein Kind zu adoptieren. Sie fragt sich, ob ihre Krankheit hinderlich für eine Adoption ist.


Nummer: 12.2653 E-Mail:  mail@peterflachowsky.de  Datum: 20.04.2003

Christian (28) und Peter (20) sind seid über 2 Jahren zusammen und würden gerne ein Kind (egal welcher Herkunft) adoptieren. Durch den Artikel auf http://www.adoption.de/info_recht_schwul.htm  haben sie erfahren, dass es möglich ist. Wer hat Informationen oder Tipps, z. B. wie man vorgehen muss, oder wohin man sich wenden muss?


Nummer: 12.2628 E-Mail:  kay.haelsig@sat-kabel-online.de   Datum: 20.04.2003

Sandra (31) weiß, dass sie einen Bruder mit Geburtsnamen Rene Nedlin (geb. 1972 oder 1973 wahrscheinlich in Zwickau) hat, weiß aber über dessen Verbleib nichts, evtl. gibt es noch mehr Geschwister, die älter als sie sind. Sandra weiß nicht, wie und wo sie mit der Suche beginnen soll, die leibliche Mutter Ingrid gibt keine Auskunft dazu. Sie kann aber den Gedanken nicht los werden, dass es weitere Geschwister gibt und möchte gern Licht ins Dunkel bringen.


Nummer: 12.2617 E-Mail:  fdmethling@web.de  Datum: 05.04.2003

Doris ist auf der Suche nach Kinderliteratur zum Thema Adoption für Kinder von 2 bis 3 Jahren. Insbesondere sucht sie das Buch "Gackitas Ei", welches im Handel nicht mehr erhältlich ist. Wer hat möglicherweise dieses Buch und kann sich vorstellen es gebraucht zu verkaufen?


Nummer: 12.2612 E-Mail:  eskimo246@aol.com  Datum: 02.04.2003

Janine (24) und Marc (31) aus der Region Schleswig-Flensburg aus Schleswig-Holstein sind seit drei Jahren verheiratet und kinderlos. Sie möchten Kontakt zu Paaren, die auch ein Kind adoptieren möchten, selbst schon die ersten Besuche beim Jugendamt gemacht haben und ihnen die Erfahrungen schildern bzw. austauschen.


Nummer: 12.2611 E-Mail:  SvenLinne@gmx.de  Datum: 02.04.2003

Sven und sein Partner sind ein homosexuelles Paar - sie haben vor einem Monat ihre Lebenspartnerschaft beschlossen und wünschen sich nun sehnlichst ein Kind. Da dies ja aus anatomischen Gründen leider nicht möglich ist, müssen sie wohl ein Kind adoptieren. Sie möchten wissen, wie so eine Adoption abläuft, wohin sie sich wenden müssen und welche Dokumente sie benötigen. Was muss beachtet werden, wie lange dauert es, bis die Adoption bewilligt wird? Es würde die beiden sehr freuen, Informationen zu ihren Fragen zu bekommen. Sie kommen aus dem Landkreis Gifhorn und wohnen in der Nähe von Wittingen in Niedersachsen.


Nummer: 12.2599 E-Mail:  GarryGraessen@aol.com  Datum: 29.03.2003

Marco (33) schildert seine Situation wie folgt: 1997 Erwachsenen Adoption, nach der Adoption massiven Angriff durch die leibliche Tochter. Keinen Kontakt zu anderen Familienmitgliedern. Januar 2003 Tod der Adoptiv-Mutter (Adoptiv-Vater schon vor der Adoption verstorben -unbekannt -). Leibliche Tochter verhinderte jeglichen Einfluss auf die Beerdigung, Erbe etc. Die Adoption soll jetzt annulliert werden auf Wunsch von Marco, der psychisch nicht mehr an diese Familie gebunden sein möchte, sondern den Kontakt und die Familien- Zusammengehörigkeit bei seinen leiblichen Eltern wünscht. Wer kann helfen?


Nummer: 12.2598 E-Mail:  eglpower@aol.com  Datum: 29.03.2003

Michael (31) und Conny (34) können nach einer Totgeburt und Zeugungsproblemen keine Kinder bekommen und wollen ein Kind adoptieren. Laut Auskunft des Jugendamtes kommen sie für eine Adoption nicht in Frage, solange es nicht sicher sei, dass sie keine leiblichen Kinder bekommen können.  Wer kann den beiden weiter helfen?


Nummer: 12.2580 E-Mail:  johannack@aol.com  Datum: 20.03.2003

Anke (29) und Susanne (39) bewerben sich derzeit beim örtlich zuständigen Jugendamt um eine Adoption. Vielleicht gibt es bereits andere homosexuelle Paare, die damit bereits Erfahrungen gemacht haben oder auch Fragen genereller Natur haben und Interesse an einem Erfahrungsaustausch haben?


Nummer: 12.2568 E-Mail:  rlaj@gmx.net  Datum: 10.03.2003

Silke (35) und Georg (36) aus dem Großraum Frankfurt wünschen sich sehr ein Kind, können aber wegen einer Gebärmutteroperation kein eigenes bekommen. Sie haben gehört, dass Leihmutterschaft in Deutschland verboten ist, aber im europäischen Ausland erlaubt ist (England, Holland, Belgien, Ungarn). Leider wissen sie überhaupt nicht, wie sie dabei vorgehen sollen. Hat jemand hiermit Erfahrung oder kann uns weiterhelfen?


Nummer: 12.2567 E-Mail:  H_Heermann@web.de  Datum: 10.03.2003

Heidis Tochter wurde 1999 unehelich geboren. Mit dem Erzeuger hat sie nie eine Partnerschaft geführt, die Vaterschaft wurde aber anerkannt. Sie hat nun seit 2 Jahren einen neuen Partner und im August 2003 kommt ein ein gemeinsames Kind zur Welt. Heidi möchte nun die Familie durch eine Adoption weiter stabilisieren. Der Erzeuger ist jedoch sehr sauer (obwohl er keinen Kontakt zum Kind hat) und versucht Heidi mit allen Möglichkeiten Steine in den Weg zu legen. Wer hat Erfahrungen? Von besonderen Interesse sind psychologische Erläuterungen zum Kindeswohl in Zusammenhang mit dieser Art von Adoption, da Heidi es immer noch unklar ist, warum es auf der einen Seite dem Kindeswohl zuträglich ist, die Beziehung zum Erzeuger Aufrecht zu erhalten und auf der anderen Seite dem Kindeswohl als Ausdruck der Verbundenheit dient in der neuen Familie integriert zu werden und der Kontakt zum Erzeuger damit unzuträglich ist.


Nummer: 12.2566 E-Mail:   Daniela.Werchau@epost.de  Datum: 10.03.2003

Daniela (18) sucht Ihre Schwester, sie weiß wahrscheinlich nicht, dasa es Daniela gibt. Dominic, so ist ihr wohlmöglicher Name, wurde am 26.09.1987 in Düsseldorf geboren. Daniela hat heute erfahren, dass sie noch eine Schwester mit dem Namen Dominic hat. Ihre Mutter, hat Dominic kurz nach der Geburt zur Adoption freigegeben. Daniela möchte nun gerne wissen, was Sie für Rechte hat, über den Aufenthalt von Dominic informiert zu werden. Ihr ist es sehr wichtig den Kontakt zu ihr herzustellen, falls möglich.


Nummer: 12.2528 E-Mail:  Markus-Stefan@web.de  Datum: 26.02.2003

Markus (26), Bürokaufmann, möchte gerne ein Kind Sohn/Tochter adoptieren. Hat er ohne Partnerin (als dann zukünftiger alleinerziehender Vater) eine Chance auf eine Adoption?


Nummer: 12.2481 E-Mail:  Angelfaxe@aol.com  Datum: 14.02.2003

Katja (24) aus Berlin möchte sich von ihrem Stiefvater (seit 14 Jahren mit ihrer Mutter verheiratet) adoptieren lassen. Kann der Staat sie nach einer Adoption noch für den leiblichen Vater belangen (z. B. Pflege, Schulden, Erbe etc.)? Wer kann ihr umfangreiche Informationen zur Adoption eines Erwachsenen geben? Behörden wie Familiengericht, Jugendamt etc. konnten ihr nicht helfen.


Nummer: 12.2480 E-Mail:  wi-vogel-fulda@t-online.de  Datum: 14.02.2003

Annette ist 38 und möchte von ihrem Stiefvater adoptiert werden. Sie ist verheiratet und möchte jetzt keine Namensänderung mehr. Wer kennt sich aus und hat Rat? Ihr Notar ist ein wenig hilflos.


Nummer: 12.2466 E-Mail:  sheinrichs1969@aol.com  Datum: 25.01.2003

Stefanie (33) aus Duisburg hat eine 6-jährige Tochter aus erster Ehe und ist seit 2 Jahren neu mit Harald (48) verheiratet. Nun hat der leibliche Vater sein Kind zu Adoption freigegeben, da er sie auch seit 3 Jahren nicht mehr besucht. Harald möchte die kleine sofort adoptieren. Wer hat Erfahrungen gemacht und was müssen die beiden jetzt unternehmen? An wen müssen sie sich wenden? Über Hilfe, Anregungen und Ideen wären sie sehr dankbar.


Nummer: 12.2465 E-Mail:  Sann-Hasenfratz@t-online.de  Datum: 25.01.2003

Alexandra (27) und Uwe (36) aus Homburg/Saar sind seit 1999 verheiratet und möchten gerne ein Kind aus Tschechien adoptieren. Die beiden würden sich freuen, wenn jemand, der ein Kind aus Tschechien schon adoptiert hat sich bei ihnen melden würde. Sie würden gerne wissen, wie lange ein Kindervorschlag dauert, usw.


Nummer: 12.2436 E-Mail:  saneddenas@yahoo.de  Datum: 17.01.2003

Regine und Andreas haben im August ein Baby aus Vietnam adoptiert und nun haben sie Probleme mit den Behörden. Sie suchen nun einen Anwalt, der sich im Adoptionsrecht auskennt.


Nummer: 12.2435 E-Mail:  jessymax@t-online.de  Datum: 17.01.2003

Simone (29) und Martin (35) aus Freiburg sind seit neun Jahren verheiratet und hatten vor zwei Jahren ein Kind adoptiert. Sie möchten ein Pflegekind annehmen. Die beiden würden sich freuen über Kontakte mit anderen Eltern.


Nummer: 12.2434 E-Mail:  jenny@one2u.de  Datum: 17.01.2003

Jenny (21) aus Berlin sucht ihre Schwester. Sie haben den selben Vater M. Wölk. Die Schwester müsste im Raum Velten, Bötzow gewohnt haben. Jenny würde sich sehr freuen, wenn sie sich einmal sehen könnten.


Nummer: 12.2333 E-Mail:  teacher_kees@hotmail.com  Datum: 26.12.2002

Kees (41) und Wendelmoet (31), beide Holländer, überlegen sich in Deutschland eine Wohnung zu kaufen (gerade über die Grenze). Jetzt wohnen sie noch in Holland. Sie suchen einen Weg durch den Informationsdschungel: ist es für sie möglich als holländische Bürger nach deutschem Recht ein Kind zu adoptieren? Wer hat Erfahrung?


Nummer: 12.2320 E-Mail:  binehauser@aol.com     Datum: 21.12.2002

Bine (37), alleinerziehend, berufstätig und Anton (3,5) würden gerne ein Kind aus dem Ausland adoptieren. Sie würden sich freuen, wenn ihnen jemand weiterhelfen könnte, ob das überhaupt möglich ist. Jede Hilfe und jede E-Mail freut die beiden.


Nummer: 12.2271 E-Mail:  yvonnereindl@gmx.de     Datum: 22.11.2002

Yvonne (29) und Michaela (30) aus Ulm suchen gleichgeschlechtliche Paare, die bereits schon ein Kind adoptiert haben, zwecks Infoaustausch.


Nummer: 12.2247 E-Mail:  H.Krause@vest-netz.de    Datum: 14.11.2002

Harald (38) ist verzweifelt. Unehelich geboren, wurde er 1970 von dem Ehemann seiner Mutter adoptiert und möchte den ursprünglichen Zustand unbedingt wieder herstellen. Bisherige Versuche sind alle gescheitert. Wer kann helfen?


Nummer: 12.2246 E-Mail:  rgarnas@web.de   Datum: 14.11.2002

Rainer hat Anfang diesen Jahres zum zweiten Mal geheiratet. Seine zweite Frau bringt aus einer Partnerschaft ein Kind mit, dass er nun adoptieren wollte. Allerdings ist nun seine erste Ehefrau mit der Adoption nicht einverstanden, da der Kindesunterhalt mit seinen beiden Kindern aus erster Ehe nicht geregelt wurde. Nun hat ihn das Familiengericht angeschrieben, dass der Adoptionsvorgang erst dann weitergeführt wird, wenn eine schriftliche Unterhaltsregelung getroffen wurde. Sie haben vor ihrer Scheidung (1997) eine Unterhaltsregelung für die Kinder schriftlich fixiert. Alle zwei Jahre, mit der Neuauflage der Düsseldorfer Tabelle, hat Rainer die Beträge um eine Stufe nach oben angepasst. Bis dahin war auch seitens seiner Ex-Frau alles in Ordnung. Kann ihm jemand einen Hinweis zur Rechtslage in diesem Fall geben?


Nummer: 12.2245 E-Mail:   melanie@kreuzhof.com  Datum: 14.11.2002

Erwachsene Adoptierte möchte Gesetzesänderung in Deutschland erwirken, sodass eine nachträgliche Annullierung von Adoptionen möglich wird und sucht Gleichgesinnte, die sich an einer Sammelklage beteiligen wollen.


Nummer: 12.2244 E-Mail:   michaela.lutz@berlin.de  Datum: 14.11.2002

Michaela (35) und Michael (32) aus Berlin möchten gerne ein Kind adoptieren. Im November findet das Erstgespräch statt. Wie sollte und kann man sich darauf vorbereiten?


Nummer: 12.2203 E-Mail:  Abiturientin-bietet-Nachhilfe@gmx.de  Datum: 26.10.2002

Anne und ihr Mann würden gern ein Kind/Kinder adoptieren. Nun möchten Sie wissen, ob Ihr Altersunterschied von 16 Jahren ihrem Wunsch im Wege stehen könnte.


Nummer: 12.2202 E-Mail:  Proteus666G@aol.com  Datum: 26.10.2002

Heike (35) und Andreas (37) möchten Bahman (24), iranischer Staatsbürger, adoptieren. Heike und Andreas haben bereits ein leibliches Kind, Salomé (8). Zwischen allen vieren ist eine sehr feste, wirklich familiäre Bindung gewachsen. Bahman ist trotz seines Alters (er ist im Iran bei seiner Großmutter aufgewachsen, zu seinen leiblichen Eltern hat er keinen Kontakt) sehr `anlehnungsbedürftig´, braucht einen festen Kreis in jeder Hinsicht verlässlicher Bezugspersonen. Bahman hat einen Antrag auf Asyl in Deutschland gestellt, gegenwärtig läuft die Klage gegen den Ablehnungsbescheid der ersten Anhörung. Hat jemand bereits Erfahrungen in einer ähnlichen Situation gemacht?


Nummer: 12.2171 E-Mail:  sconicki@aol.com  Datum: 13.10.2002

Nicole und Arne (33 und 35) haben zwei leibliche Mädchen (1 1/2 u. 3 1/2) und leben in Schleswig-Holstein. Sie möchten gern ein drittes Kind adoptieren und wüssten gern mehr über die Chancen und Bedingungen.


Nummer: 12.2152 E-Mail:  BCHentschel@aol.com  Datum: 21.09.2002

Brigitte (49) ist seit einigen Jahren mit einer großen marokkanischen Familie eng befreundet. Sie besucht diese Familie in Marokko. Insbesondere mit einem Sohn der Familie, 30 Jahre alt, studiert in Hamburg, bereitet sich gerade auf seine Promotion vor. Sie haben kein Liebesverhältnis, sie sind kulturell, intellektuell und freundschaftlich miteinander verbunden. Selber hat Brigitte keine Kinder. Sie würde gerne diesen jungen Mann adoptieren. Wer hat Erfahrungen mit der Adoption außereuropäischer volljähriger Menschen? Sie würde sich über eine Antwort freuen.


Nummer: 12.2134 E-Mail:  Australien30@sms.at  Datum: 25.09.2002

Claudia (29) und Andreas (31) würden sich freuen über Informationen zur Möglichkeit einer Adoption der beiden Kinder von Claudia. Der leibliche Vater hat keinen Kontakt und würde auch zustimmen. Wer hat Erfahrung mit einer Adoption von Kindern seines Partners und gibt Rat und Hilfe?


Nummer: 12.2133 E-Mail:  dorothe10@hotmail.com  Datum: 25.09.2002

Dorothe und Andreas möchten gern Geschwister adoptieren. Sie würden sich freuen, wenn adoptierte Geschwister oder Eltern, welche Geschwister adoptieren haben, ihre diesbezüglichen Erfahrungen weitergeben würden.


Nummer: 12.2123 E-Mail:  dagewo@web.de  Datum: 21.09.2002

David wurde mit 9 Jahren adoptiert und möchte nun diese Adoption aufheben bzw. seinen Geburtsnamen wiedererhalten. Er wurde in den USA geboren, lebt jetzt in Deutschland und besitzt einen deutschen und einen amerikanischen. Was kann er tun?


Nummer: 12.2107 E-Mail:  radelmaus@yahoo.de  Datum: 15.09.2002

Petra und ihr Mann (30/31) stehen kurz davor ein Kind aus Sibirien mit der Agentur Zukunft für Kinder zu adoptieren. Wer hat schon mit dieser Agentur Kinder adoptiert und kann ihnen darüber berichten - positiv wie negativ?


Nummer: 12.2106 E-Mail:  bethi_blaser@hotmail.com  Datum: 15.09.2002

Bethi (45) aus der Schweiz möchte als Alleinstehende ein ausländisches Kind adoptieren. Sie dankt für Informationen und Erfahrungen.


Nummer: 12.2073 E-Mail:  dorothe10@hotmail.com  Datum: 08.09.2002

Dorothe und Andreas befinden sich zur Zeit im Adoptionseignungsverfahren und beabsichtigen, eventuell Geschwisterkinder zu adoptieren. Sie würden sich freuen, wenn Adoptiveltern, welche Geschwister adoptieren haben, ihre Erfahrungen schildern würden. Welche Vorteile oder auch Nachteile hat die Adoption von Geschwistern für das Leben der Adoptivkinder? Es wäre schön, wenn auch adoptierte Geschwister aus ihrer Sicht ihre Erfahrungen schildern würden.


Nummer: 12.1968 E-Mail: robecman@worldonline.es   Datum: 30.08.2002

Rodolfo wurde 1954 in Deutschland als Sohn einer ledigen Mutter geboren (der Vater war spanischer Staatsbürger). Nach ca. 1 Jahr wurde er von einem deutschen Ehepaar adoptiert. Diese Adoption lief schief und wurde 1977 per Notarvertrag annulliert. Er suchte die leiblichen Eltern, fand beide, aber ein dauerhafter Kontakt kam nicht zustande. Rodolfo hätte gern Kontakt mit denjenigen, deren Adoption auch annulliert wurde, die leiblichen Eltern kurz kennenlernten, und wie sie mit allem fertig wurden.


Nummer: 12.1966 E-Mail:  c.jungmichel@t-online.de  Datum: 30.08.2002

Dorothea (48) und Edgar (45) - unverheiratetes Paar- mit Nicolas (3) möchten ein (ausländisches) Kind (bis maximal 3 Jahren) adoptieren. Wer kann über eigene Erfahrungen berichten bzw. Tipps geben? Wer kann weiterhelfen?


Nummer: 12.1965 E-Mail:  ginny@t-online.de  Datum: 30.08.2002

Giselas Tochter wurde zu DDR-Zeiten adoptiert, vor 4 Jahren hat die Tochter erstmals Kontakt zu ihrem Halbbruder, der bei Giselas Mutter lebte, aufgenommen. Sie hat daraufhin auch versucht, Kontakt zu ihr aufzunehmen und ihr einen Brief geschrieben, in dem Gisela ihr die Umstände der Adoption erklärt. Leider hat sie dann ganz unvermittelt den Kontakt zu ihrem Halbbruder und ihr abgebrochen. Gisela weiß keinen Rat, wie sie mit ihr in Verbindung treten soll, um über alles zu reden, da sie derartige Versuche ablehnt. Sie möchte ja auch nicht aufdringlich erscheinen und sich ihr und vor allem ihren Halbbruder aufdrängen. Wer weiß einen Rat?


Nummer: 12.1823 E-Mail:  joerg_boehme@arcor.de   Datum: 22.08.2002

Julia (38) und Jörg (45) werden im November heiraten. Julia (Russin) hat einen sechszehnjährigen Sohn. Nach gültigen Ausländergesetz muss Artjem (Julias) Sohn in Russland bleiben. Alle drei wollen natürlich ein glückliches, gemeinsames Familienleben in Deutschland führen. Jörg möchte Artjem gerne adoptieren, hat aber "Null-Ahnung" wie das zu bewerkstelligen ist und welche Hürden dabei zu nehmen sind. Wer kann helfen?


Nummer: 12.1822 E-Mail:  hans.habegger@t-online.de  Datum: 22.08.2002

Hans sucht nach Erfahrungen mit Aufhebung einer Adoption o.ä. Hat sein Kind adoptieren lassen. Jetzt wollen er und sein mittlerweile erwachsenes Kind den ursprünglichen Zustand wieder herstellen.


Nummer: 12.1821 E-Mail:  lutz.raumer@t-online.de     Datum: 22.08.2002

Lutz schildert: Es besteht die Absicht ein querschnittgelähmtes Kind zu adoptieren. Mutter und Kind leben in Deutschland mit Aufenthaltsbefugnis; gemäß Gerichtsbeschluss aus humanitären Gründen. Die Mutter ist mit der Adoption einverstanden. Einen Vater gibt es nicht mehr. Was passiert mit der Mutter nach erfolgreicher Adoption? Kann Sie abgeschoben werden? Weil man vielleicht sagt, dass das Rechtsverhältnis zwischen Mutter und Tochter aufgehoben ist, obwohl die Mutter als Pflegeperson (und auch Mutter) weiterhin hier bleiben muss.


Nummer: 12.1820 E-Mail:  Blenhart66@aol.com     Datum: 22.08.2002

Britta (36) und Axel (36) aus Speyer (Pfalz) sind seit Januar im Überprüfungsverfahren mit "ICCO". Sie haben im August ihr zweites Einzelgespräch und möchten gerne wissen wie lange dauert es nach Abgabe/Einreichung der Papiere bis der Kindervorschlag kommt und Einreise ins jeweilige Land. Sie würden sich freuen über jede Antwort die mit "ICCO" auch im Überprüfungsverfahren stehen.


Nummer: 12.1819 E-Mail:  Szameit@plehn-privat.de   Datum: 22.08.2002

Yvonne (31) aus Berlin wurde vor 28 Jahren adoptiert. Leider kam es in den Jahren ihrer Kindheit und Jugend zu Zwischenfällen mit Ihren Adoptiveltern, die sehr schwer ihre Seele verletzt haben. Auch mit ihrer leiblichen Mutter hatte sie kein Glück. In diesem Zusammenhang sucht sie nun Adoptierte zwecks Erfahrungsaustausch. Aber auch Eltern die Adoptiert haben oder es wollen, um Ihnen Hilfestellung zu geben, nicht die gleichen Fehler zu machen, die ihr Kind eines Tages vielleicht sehr verletzen werden.


Nummer: 12.1818 E-Mail:  kap16@gmx.de    Datum: 22.08.2002

Priska (28), alleinstehend, sucht dringend alleinstehende Personen, welchen eine Auslandsadoption in Zusammenarbeit mit dem Jugendamt oder anderen anerkannten Vermittlungsstellen zugestimmt wurde. Sie benötigt Informationen für eine eventuelle Klage gegen das örtliche Jugendamt wegen Ablehnung des Adoptionseignungsberichtes (Präzedenzurteile).


Nummer: 12.1817 E-Mail:  laura_celine@yahoo.de   Datum: 22.08.2002

Welches Paar hat sich auch bei der ICCO in Hamburg beworben und ist nach mehreren "Gesprächen" mit den Sozialarbeitern der ICCO noch nicht weiter gekommen? Bitte dringend melden zwecks Erfahrungsaustausch bei Sabine und Ralf.


Nummer: 12.1808 E-Mail:  astrainingde@aol.com    Datum: 12.08.2002

Andrea (40), Mutter eines Findelkindes (11) sucht Austausch mit anderen Adoptiveltern oder älteren Findelkindern.


Nummer: 12.1807 E-Mail:  Strunk.Joachim@t-online.de   Datum: 12.08.2002

Joachim (44) aus Haan/Rheinland möchte die Kinder seiner Frau Birgit (44) adoptieren. Die Kinder sind 23 und 20 Jahre alt. Wer hat Erfahrung mit der Adoption Erwachsener und wer kennt Rechtsanwälte/Notare im Raum Düsseldorf/Wuppertal die sich damit auskennen?


Nummer: 12.1806 E-Mail:  marieblaudzun@hotmail.com  Datum: 12.08.2002

Marie aus Hamburg möchte wissen, ob für sie als alleinstehende 39-jährige Frau eine Möglichkeit besteht, ein Kind (aus dem In- oder Ausland) zu adoptieren. Sie würde sich über Informationen oder ggf. eigene Erfahrungen freuen.


Nummer: 12.1805 E-Mail:  schmusekatze1347@aol.com  Datum: 11.08.2002

Jörg und Nicole haben folgendes Problem und suchen Rat oder Hilfe bei Betroffenen der selben Art: Nicole ist in erster Ehe mit 21 verwitwet hat nun wieder geheiratet (Jörg). Ihr Mann möchte die beiden Kinder aus erster Ehe adoptieren, die Behörden jedoch verweigern dies aufgrund einer Statistik, für die sie nicht gefragt wurden. Nur aufgrund dessen, dass Paare sich oft in den ersten vier Jahren ihrer Beziehung/Ehe wieder trennen, willigt das Jugendamt nicht in die Adoption ein. Wer kann ihnen mit Rat zur Seite stehen?


Nummer: 12.1804 E-Mail:  Adoptionsdreieck@aol.com  Datum: 11.08.2002

Waltraut sucht Adoptiveltern, die sich mit der leiblichen Mutter (anonyme Adoption) nach dem Kontakt der Tochter/dem Sohn mit der leiblichen Mutter/Vater, ebenfalls mit dieser getroffen hat. Sie würde aber auch gerne das Gespräch mit denen führen, die dies für sich ablehnen bzw. als nicht notwendig empfinden. Dann interessiert sie, nachdem die Kontakte/Gespräche zwischen der leiblichen Mutter und den Adoptiveltern stattgefunden hat, ob alles so gelaufen ist mit der Adoption, wie es von den Vermittlern berichtet würde.


Nummer: 12.1803 E-Mail:  Blenhart66@aol.com   Datum: 11.08.2002

Britta (36) und ihr Mann (36) sind seit Dezember letzten Jahres im Adoptionsverfahren mit ICCO. Sie möchten gerne Informationen mit Paaren austauschen, die auch über ICCO adoptieren oder adoptiert haben.


Nummer: 12.1787 E-Mail:  bernd-m@arcor.de  Datum: 06.08.2002

Bernd (37) wurde mit fünf Monaten adoptiert. 1991 lernte er 25-jährig seine leibliche Schwester (28) kennen. Sie begann eine verbotene Inzest-Affäre mit ihm - ihre Ehe zerbrach, sie wollte mit Bernd aus Deutschland fliehen. Als er dies nicht wollte, versuchte sie, auch aus Neid über sein gesichertes Adoptivelternhaus, sein Leben zu zerstören, ja ihn zu töten ... Die Affäre hatte ihre Geschwisterbeziehung zerstört. Am Ende wurden die beiden in einer dramatischen Gerichtsverhandlung für immer getrennt. Bernd stellt seine Geschichte auf seiner Homepage vor: http://space.arcor.de/100.436893L und hat auch ein Buch über seine Herkunftssuche geschrieben, Titel: "BLUTSVERWANDT!", ISBN: 3-89906-216-7, 664S., videel-Verlag, D-25899 Niebüll, Schmiedestrasse 13, Tel: 04661-9001-0, www.videel.de. Bernd möchte anderen Adoptierten zeigen, was geschehen kann, wenn man die Türen in die eigene Vergangenheit öffnet.


Nummer: 12.1774 E-Mail: hanschke-gadebusch@t-online.de  Datum: 26.07.2002

Susan (22) ist seit 2001 mit ihrem jetzigen Mann (30) verheiratet. Er brachte eine heute 9-Jährige Tochter mit in die Beziehung. Susan möchte diese Tochter adoptieren, hat mit ihrem Mann auch ein gemeinsames Kind. Ihr Mann und seine Tochter sind damit einverstanden, die leibliche Mutter jedoch ist damit nicht einverstanden, weil sie Angst hat, eventuell Unterhalt für die Tochter zahlen zu müssen. Sie musste bis jetzt nichts zahlen. Die Tochter ihres Mannes ist bei ihm aufgewachsen und sieht ihre leibliche Mutter max. 3 Wochen im Jahr. Ihre leibliche Mutter hat ebenfalls geheiratet und zwei gemeinsame Kinder mit ihrem jetzigen Ehemann. Wohin muss Susan sich wenden, wie läuft alles ab, welche Kosten kommen auf sie zu und wie soll sie sich verhalten, wenn ihre leibliche Mutter sich weiterhin weigert zuzustimmen. Gibt es Möglichkeiten, Unterhalt vom Staat oder anderen Institutionen zu erhalten (Unterhaltsvorschuss hat sie bekommen, bis ihr Mann und sie geheiratet haben)? Die leibliche Mutter erhält selbst nur Erziehungsgeld und Arbeitslosenhilfe, eine Unterhaltsprüfung vom Jugendamt blieb erfolglos. Über schnelle Antwort würden sich Susan sehr freuen.


Nummer: 12.1772 E-Mail:  uebersch@uninet.com.cn   Datum: 26.07.2002

Birgit (39) und Wolfgang (44) leben seit 1995 in China. Nachdem sie 1996 einen gesunden Sohn bekamen, gelobten sie sich, einem Waisenkind aus China die Möglichkeit zu geben, in einer deutschen Familie aufzuwachsen. Da dieses Vorhaben - ein chinesisches Waisenkind in eine deutsche Familie zu adoptieren - jedoch scheinbar unüberwindbare Hindernisse mit sich bringt, sind sie sehr und dringend an Informationsaustausch und Tipps über dieses Thema interessiert.


Nummer: 12.1771 E-Mail:  AAbali@t-online.de    Datum: 26.07.2002

Angela (39) und ihr Mann (35) haben eine 4-jährige leibliche Tochter. Die beiden würde interessieren, ob trotzdem die Möglichkeit bestünde, ein Kind zu adoptieren. Sie denken dabei an Kinder aus Krisengebieten, egal welcher Nationalität. Die beiden haben noch viel Platz in ihren Herzen. Falls jetzt die Frage aufkommt, warum sie nicht noch ein eigenes Kind bekommen: Es gibt soviel Elend auf dieser Welt - wenn man helfen kann - warum nicht auf diesem Wege ...


Nummer: 12.1770 E-Mail:  specialshadow@hotmail.com  Datum: 26.07.2002

Sophie (37) aus Berlin sucht Informationen zu Psychologen, die im Raum Berlin eine Kurzanamnese zur Vorlage bei der Adoptionsagentur erstellen können. Auskunft von Paaren oder Einzelpersonen aus Berlin die diesen Prozess bereits hinter sich haben und jemanden empfehlen können, wären sehr hilfreich. Es gestaltet sich leider sehr schwierig, jemanden zu finden. Kontakt zu Adoptiveltern haitianischer Kinder aus dem Raum Berlin wäre ebenfalls sehr schön.


Nummer: 12.1748 E-Mail:  Kirsche1974@gmx.de   Datum: 14.07.2002

Bonnys Tochter wurde 1994 ehelich geboren. Als ihre Tochter 6 Monate alt war, trennte sie sich von ihrem Vater und 1996 ließ sie auch scheiden. Er ist Heroin abhängig und hat eine kriminelle Laufbahn. Ihre Tochter hat keinen Kontakt zu ihrem leiblichen Vater, weder telefonisch schriftlich noch persönlich. Bonny hat nun wieder geheiratet und ihr Mann möchte ihre Tochter adoptieren. Sie wissen allerdings nicht, wie sie vorgehen müssen und was wäre, wenn der Vater dieser Adoption nicht zustimmt. Wer kann helfen?


Nummer: 12.1738 E-Mail:  krueger_melanie@lycos.de  Datum: 04.07.2002

Melanie (26) und Peter (43) aus Berlin sind seit 9 Monaten zusammen. Sie möchten ein Kind adoptieren, da Melanie (am Turner Syndrom erkrankt) keine eigenen Kinder bekommen kann. Peter ist zur Zeit noch verheiratet und hat schon zwei erwachsene Kinder. Wie stehen die Chancen für eine Adoption? Gibt es Pärchen mit ähnlichen Voraussetzungen?


Nummer: 12.1735 E-Mail:  daviddaniela@freenet.de  Datum: 04.07.2002

Thomy ist seit Dezember 2000 alleinerziehender Vater einer 4-jährigenTochter und einem 3-jährigen Sohn. Seine Ex-Frau will keinen Kontakt zu den Kindern, da Thomy in einer neuen Beziehung lebt. Leider kennt er sich in Sachen Adoption überhaupt nicht aus. Seine Lebensgefährtin möchte die Kinder adoptieren. Was und an wenn müsste er sich wenden. Er ist um jeden Ratschlag dankbar.


Nummer: 12.1734 E-Mail:  katjabenazzi@hotmail.com  Datum: 04.07.2002

Katja (33) und Ferruccio (34) aus der Schweiz sind gerade dabei, ein Kind aus Äthiopien zu adoptieren. Im August fliegt Ferruccio nach Addis Abeba und bringt das Dossier zum Anwalt, im Anschluss möchte er sich noch für 2 Wochen das Land ansehen. Wer war schon im Urlaub in Äthiopien, bzw. wer hat von dort ein Kind adoptiert und kann ihnen Tipps geben?


Nummer: 12.1733 E-Mail:  sandgloeckchen@web.de  Datum: 04.07.2002

Anne (38) und Hans (45) haben fünf leibliche Kinder (4,8,12,13,18). Sie würden gerne ein weiteres Kind adoptieren. Das Jugendamt macht ihnen wenig Hoffnung. Alter, Geschwisterzahl, alles scheint eher von Nachteil, denn von Vorteil zu sein. Wer weiß Rat? "Lohnt" der Einsatz, oder sollen sie lieber den kinderlosen Jüngeren den Vortritt lassen?


Nummer: 12.1732 E-Mail:  speedyzwei@aol.com  Datum: 04.07.2002

Ralf und Marion haben im letzten Jahr ihr Wunschkind in Russland adoptiert. Der Sohn hat sowohl einen russischen als auch einen deutschen Pass. Unsicherheit besteht in folgendem Punkt: Der Kleine soll bei der russischen Botschaft in Deutschland angemeldet werden. Wer kann hier helfen, da die Mitarbeiter der Botschaft nur bruchstückhaft deutsch sprechen und die auszufüllenden Formulare alle in russisch formuliert sind.


Nummer: 12.1731 E-Mail:  SPetig@aol.com  Datum: 04.07.2002

Joachim (35) und Sandra (31) haben vor 2 Jahren ihre Tochter adoptiert. Jetzt würden sie gerne 1 oder 2 Kinder zur Pflege bei sich aufnehmen. Da sie noch ganz am Anfang stehen und noch überhaupt keine Informationen haben, würden sie sich freuen, wenn den beiden jemand erklären könnte, was der erste Schritt ist und wie das Verfahren abläuft.


Nummer: 12.1705 E-Mail:  caro_lisa_short@yahoo.de  Datum: 24.06.2002

Caro (23) möchte sich gerne von ihrem Stiefvater, der mit ihrer Mutter (sind seit 5 Jahren verheiratet) und zwei ihrer Geschwister in Ohio wohnt, adoptieren lassen. Zu ihrem leiblichen Vater (auch Amerikaner) hat sie seit ihrem 1. Lebensjahr keinerlei Kontakt. Ihr Stiefvater ist wie ein Vater für sie. Auch der Stiefvater versucht Informationen für eine Adoption zu bekommen. Wer kann ihr hier weiterhelfen?


Nummer: 12.1704 E-Mail:  beritb@verw.hs-bremen.de  Datum: 24.06.2002

Berit (36) und Jan (36) aus Delmenhorst möchten ein Kind im In- oder Ausland adoptieren. Hat jemand Erfahrungen, wenn ein Ehepartner unter einer chronischen Krankheit leidet? Wie groß sind die Chancen, dass es trotz allem mit einer Adoption klappt (Eignungsbescheinung Jugendamt etc.). Sind die Chancen bei einer Auslandsadoption eventuell größer? Sie würden sich sehr über einen Informationsaustausch freuen.


Nummer: 12.1688 E-Mail: Natascha-Richard@t-online.de  Datum: 12.06.2002

Natascha (30) und Richard (33) Jansa möchten gerne einen 4-jährigen Jungen aus Montenegro als Pflegekind aufnehmen. Seine Tante lebt bereits seit vielen Jahren hier. Seine Mutter hat ihn abgestoßen und der Vater lebt in Amerika. Er und seine Tante möchten gerne in ihrem Bezirk zusammen sein. Da sie über 40 Jahre alt ist, kommt eine Pflegschaft nicht in Frage. Die beiden würden dem Jungen gerne ein neues Zuhause in der Nähe seiner Tante geben. Selber haben sie eine kleine Tochter. Sie erbitten Informationen, wie sie dem kleinen eine Zukunft in Deutschland bieten können. Sie freuen sich über jeden Hinweis und bedanken sich im voraus.


Nummer: 12.1687 E-Mail:  heise@west.de  Datum: 12.06.2002

Christin (21) und Stefan (29) sind seit 3 Jahren verheiratet und Christin hat einen Sohn mit in die Ehe gebracht, den ihr Mann jetzt adoptieren möchte. Die Zustimmung vom Erzeuger haben sie bereits. Wer kann Tipps geben, was sie nun tun müssen und was ihnen da bevor steht bei Behörden, wie die Kosten sind etc. Die beiden würden sich über einen Erfahrungsaustausch freuen.


Nummer: 12.1670 E-Mail:  info@asbh-potsdam.de  Datum: 03.06.2002

An den ASbH Landesverband Brandenburg - Beratungsstelle für Menschen mit angeborener Querschnittslähmung - wurde die Anfrage gestellt, ob es in Deutschland oder im Ausland die Möglichkeit gibt bzw. Anlaufstellen zur Adoption eines Kindes mit Behinderung sprich Spina bifida und / oder Hydrocephalus. Der Verband sieht sich hier nicht in der Lage zu beraten und ist nun auf der Suche nach Institutionen / Beratungsstellen - die weiterhelfen können oder ähnlichem. Die Frau, die solch ein Kind adoptieren möchte ist 26 Jahre alt, alleinstehend und arbeitet in einem Selbsthilfeverband bzw. hat eine behindertenpädagogische Ausbildung.


Nummer: 12.1669 E-Mail:  Roland.Hinger@web.de  Datum: 03.06.2002

12.1668 Alex und Jürgen haben 2 Kinder aus der Ukraine adoptiert und suchen Kontakt zu Eltern, die vor dem 11.03.2001 in der Ukraine waren und ein Kind aus dem Waisenhaus in Worsel adoptiert haben. Denn von ihrer Tochter haben sie leider keine Fotos als Baby (oder eben einfach bevor sie sie bekommen haben). Auf diesem Wege versuchen sie nun Bilder von ihr zu bekommen. Sie war z.Zt. ihres Aufenthaltes und der Adoption im Korpus Nr. 5 des Waisenhauses in Worsel (ca. 40 km von Kiew). Aber sie kann ja auch vorher in einem anderen Haus untergebracht gewesen sein. Über Zuschriften würden sich die vier sehr freuen.


Nummer: 12.1663 E-Mail:  thinkpink@online.de  Datum: 22.05.2002

Bitte um Rat für eine Freundin von Jenny: Sie ist Alleinerziehende, hat einen 7jährigen Sohn und hat aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr viel Kraft, ihren Sohn zu betreuen und den Alltag zu bewältigen. Wer kann bitte Tipps oder Kontaktstellen nennen, welche ihr eine liebevolle Familie vermitteln können für eine offene Adoption. Gibt es Adoptiveltern, welche auch erst ein Kind zur Pflege aufnehmen? Die Situation ist sehr traurig, aber sie wünscht, dass ihr Sohn sicher und geborgen aufwächst, da sie sehr wenig Kraft hat und dringend Unterstützung braucht.


Nummer: 12.1653 E-Mail:  toriheiss@web.de  Datum: 22.05.2002

Thomas (30) und Rita (26) sind seit zwei Jahren verheiratet und möchten in ca. drei Jahren ein Kind aus Osteuropa oder den ehemaligen sowjetischen Republiken adoptieren. Sie würden sich freuen, folgende Fragen beantwortet zu bekommen: Sollte man sich bei Auslandsadoptionen zunächst an das zuständige Jugendamt wenden oder direkt an eine Adoptionsvermittlungsstelle? Spielt es eine Rolle, ob man ungewollt kinderlos ist oder aus reinem Idealismus adoptieren möchte? Wie stehen die Jugendämter zu Hausmännern?


Nummer: 12.1652 E-Mail:  c_tischer@yahoo.de  Datum: 22.05.2002

Conny (29) sucht Kontakt zu anderen Paaren, die Informationen oder Erfahrungen mit Befruchtung durch eine Eizellenspende im Ausland haben oder über diese Möglichkeit nachdenken. Conny (29) würde sich über Zuschriften sehr freuen.


Nummer: 12.1621 E-Mail: dietmar.boehme@cityweb.de  Datum: 27.04.2002

Dietmar (43) und Monika (35) sind seit zweieinhalb Jahren verheiratet. 7 Tage nach der Adoption ihrer beiden Kinder sagt Dietmars Frau, dasa sie auszieht, was nach vier Wochen auch passiert. Kann die Adoption wegen anglistischer Täuschung aufgehoben werden?


Nummer: 12.1620 E-Mail:  schmusekatze1347@aol.com  Datum: 27.04.2002

Wer kann helfen oder hat dasselbe Problem?: Mutter 23, in erster Ehe verwitwet, zwei Kinder, wieder verheiratet. Nicoles jetziger Mann möchte die beiden Kinder adoptieren, jedoch stellt sich das Jugendamt quer. Wer kann helfen und möchte mit Jörg und Nicole telefonischen Kontakt aufnehmen?


Nummer: 12.1592 E-Mail:  FlyteSebastian@aol.com  Datum: 18.04.2002

Thomas (32) sucht einen Aristokraten, der ihn adoptieren will. Er arbeitet in einem sozial-karitativem Beruf und möchte sich seinen Kindheitstraum erfüllen. Thomas hat nach eigenen Angaben keine finanziellen oder kommerziellen Interessen.


Nummer: 12.1591 E-Mail:  Professor61@web.de  Datum: 18.04.2002

Andreas (41), ohne Eltern aufgewachsen, möchte gerne erfahren, was Geborgenheit und Familienleben bedeutet. Er sucht sympathisches, möglichst deutschsprachiges Paar, das ihm diese Erfahrungen näher bringen möchte.


Nummer: 12.1590 E-Mail:  susanne.anhauser@web.de  Datum: 18.04.2002

Susanne möchte gerne wissen, wer Erfahrung mit einer Auslandadoption als Einzelperson hat. Sie hat gehört, dass es z. B. in Nepal möglich ist für eine einzelne Frau. Stimmt das?


Nummer: 12.1574 E-Mail:  casper@macnews.de  Datum: 11.04.2002

Tim (29) möchte wissen, ob es möglich ist, auch in seinem Alter adoptiert zu werden (Mutter gestorben - Vater keinen Kontakt, obdachlos). Er sucht eine neue Familie, die ihn hilft, das zu lernen, was die Herkunftsfamilie nicht geschafft hat.


Nummer: 12.1551 E-Mail:  d.kunkel@terra12.de Datum: 02.04.2002

Sandra (23) und Denny (25) aus Nauheim bei Frankfurt haben bereits einen Sohn (3 1/2) und ein weiterer Junge ist unterwegs und wird im Juni 2002 erwartet. Nun wollen die beiden in frühestens zwei Jahren noch ein Mädchen (Kleinkind bis 3 Jahre) adoptieren. Wie stehen die Chancen einer Adoption, wenn bereits Kinder in der Familie existieren und keine Kinderlosigkeit vorliegt?


Nummer: 12.1549 E-Mail:  o.maurauder@gmx.net  Datum: 31.03.2002

Olaf hat eine sehr spezielle Frage, und zwar: Ist es möglich, das man sich auch im fortgeschrittenem Alter (41) adoptieren zu lassen kann (Vater fehlt)? Wenn ja, wie könnte man das vermitteln?


Nummer: 12.1534 E-Mail:  Glowatsch@gmx.de  Datum: 24.03.2002

Claudia (35) aus München möchte gerne ein Kind adoptieren. Wer hat als Alleinstehende/Alleinstehender bereits Erfahrungen in dieser Hinsicht gesammelt? Ist es total unmöglich oder gibt es Möglichkeiten im Ausland zu helfen. Claudia freut sich über jeden Tipp und jede Nachricht.


Nummer: 12.1492 E-Mail:  clemu@gmx.de  Datum: 04.03.2002

Clemens (31) möchte wissen, wie seine Chancen als berufstätiger Alleinstehender sind, Kinder adoptieren zu können. Er würde sich freuen über jede Art von ernstgemeinter Hilfe.


Nummer: 12.1491 E-Mail:  kyliepower81@yahoo.de  Datum: 04.03.2002

Diana (21) wurde 1983 adoptiert. Sie möchte ihre leiblichen Eltern kennen lernen bzw. nach ihren eigenen Wurzeln suchen. Wer kann ihr sagen, wo und wie man an diverse Urkunden rankommt? Zum Beispiel die Original-Geburtsurkunde etc. Über jede Hilfe ist Diana sehr dankbar. Vielleicht hat sie ja noch Geschwister, von denen sie nichts weiß.


Nummer: 12.1490 E-Mail:  ingrid.strasser@gmx.de  Datum: 04.03.2002

Ingrid und Robert sind seit 10/2000 anerkannte Adoptionsbewerber. Sie haben mittlerweile Kontakt mit einem Facilitator aus Kiew aufgenommen, der ihnen Hilfe bei der Auslandsadoption in der Ukraine anbietet. Bisher klingt alles sehr seriös. Sie möchten nun wissen, ob noch jemand in Deutschland oder sonstwo Herrn Alex Kozach kennt, und welche Erfahrungen mit ihm gemacht wurden. Die beiden würden sich freuen über Informationen über diesen privaten Vermittler.


Nummer: 12.1467 E-Mail:  la-lupa@gmx.de Datum: 25.02.2002

Susanne (38) sucht Familienanschluss zu tierlieben, toleranten, gebildeten und kunstinteressierten Menschen. Sie ist im Kinderheim aufgewachsen und hat seit 20 Jahren keinerlei Kontakt zu ihren Eltern. Sie sucht endlich die familiäre Geborgenheit.


Nummer: 12.1454 E-Mail:  Jennifer.peter@gmx.net  Datum: 19.02.2002

Jennifer (28) und Peter (29) suchen Kontakt zu Adoptiv- oder Pflege-Eltern, die ein Kind mit HIV adoptiert haben.


Nummer: 12.1451 E-Mail:  eumlauf@t-online.de     Datum: 19.02.2002

Ulrich (42) und Luisa (56) aus Berlin haben guten Grund zu dem Verdacht, dass ihre Pflegetochter, die zuvor von anderen Leuten adoptiert und jahrelang misshandelt worden war, von ihren leiblichen Eltern unrechtmäßig durch Zwangsadoption in der DDR fortgenommen wurde. Sie möchten Gewissheit haben und im Jugendamt Akteneinsicht nehmen. Wer kann einen Anwalt in Berlin nennen, der sich mit DDR-Zwangsadoptionen auskennt und Akteneinsicht ermöglicht?


Nummer: 12.1450 E-Mail:  charu126@hotmail.com    Datum: 19.02.2002

Sabine (38) hat seit vier Jahren ein Dauerpflegekind mit Aussicht auf Adoption. Sie sucht Kontakt zu Adoptiv- und Pflegeeltern und solchen, die es werden wollen.


Nummer: 12.1428 E-Mail:   Simona@Bienhold.de  Datum: 10.02.2002

Simona (34) und Stefan (36) aus Holzwickede sind anerkannte Adoptionseltern. Sie haben in einem Brief mitgeteilt bekommen, dass sie sich auch bei anderen Jugendämtern bewerben können. Wer hat das schon gemacht? Wer kann ihnen Infos geben?


Nummer: 12.1413 E-Mail:  black.dragon3@edumail.at  Datum: 02.02.2002

Dominik (16) aus Wien hat Probleme mit seiner Mutter. Sie hat per Gerichtsbeschluss Besuchszeiten eingeführt, wann er zu seinem Vater gehen darf. Was kann Dominik  dagegen tun? Welches sind seine Rechte?


Nummer: 12.1412 E-Mail:  wykie@gmx.de  Datum: 02.02.2002

Marina und Peter haben zwei Kinder (14 u. 11 Jahre) adoptiert. Bei einem der Kinder wurde mit drei Jahren eine 100%-ige Behinderung (Autismus) festgestellt. Dieses Kind hätte bei rechtzeitiger Erkennung der Behinderung als Pflegekind, nicht aber als Adoptivkind vermittelt werden müssen. Wer hat Erfahrung damit, ob eine rückwirkende Pflegekindschaft möglich ist? Wer hat ähnliches erlebt?


Nummer: 12.1386 E-Mail:  thomas@eger.as Datum: 21.01.2002

Thomas möchte das Kind seiner Ehefrau adoptieren. Doch das Jugendamt stellt sich quer und hat die Adoption für ein Jahr ausgesetzt, da sie erst 1 Jahr und 3 Monate verheiratet sind. Doch das Kind kennt Thomas schon seit 1994, da war Pia erst 3 Jahre alt und wohnten damals nur 100 Meter auseinander. Vor 2 Jahren sind sie zusammen gezogen und sind seit dem 29.09.2001 verheiratet. Pia kennt Thomas somit schon über sieben Jahre und hat eine Beziehung aufgebaut, die besser nicht sein kann. Doch die Sachbearbeiterin vom Jugendamt besteht darauf, dass die Beziehung noch vertieft werden muss. Für Pia gibt es nur ihn in ihrem Leben und es ist ihr größter Wunsch, dass es schnell geht.


Nummer: 12.1385 E-Mail:  andreas@neuemedienwelt.de   Datum: 21.01.2002

Andreas (23) und Melanie (27) sind seit 3 Jahren verheiratet. Melanie hat ein Kind mit in die Ehe gebracht (jetzt 4 Jahre alt) und Andreas möchte ihren Sohn adoptieren. Leider spielt die Adoptionsstelle (Bremen) verrückt ... willkürliche Stellungsnahmen, Verdrehung der Tatsachen ... sie suchen nach Unterstützung bei ihrem Kampf ...


Nummer: 12.1384 E-Mail:  monber@web.de  Datum: 21.01.2002

Moni-Marie und Franz suchen Adoptiveltern, die mit dem Verein "Kinder in Not" Kinder aus der Ukraine adoptiert haben. Über entsprechende Kontakte würden sie sich sehr freuen.


Nummer: 12.1339 E-Mail:  Legum@t-online.de   Datum: 04.01.2002

Günter sucht seine Stiefschwester Traudel Kiebin, verh. im Raum Stuttgart. Der Sohn sollte Klaus sein, geboren ca. 1955.


Nummer: 12.1327 E-Mail:  danim_wagner@hotmail.com   Datum: 01.01.2002

Ramon P. Torres, geboren am 31.03.1979, lebte seit seinem 3. Lebensjahr im Kinderheim. Sein Vater hat ihn dort hingebracht und ihm gesagt, dass er ihn abholt, sobald er volljährig ist. Leider ist es bis heute nicht geschehen. Ramon sucht seinen Vater, von dem er leider nur den Namen weiß: Phelipe Torres. Er weiß nur noch, dass sein Vater bei der Marine gewesen sein soll und dass er eine Halbschwester Namens Jennifer hat. Leider verliert sich jede Spur von ihm. Wenn ihn jemand kennt, egal ob in Deutschland oder im Ausland, der möchte sich bitte melden. Auch für Internetadressen, die ihm weiterhelfen können, ist er sehr dankbar.


Nummer: 12.1326 E-Mail:  angelika-hoffmann@gmx.net  Datum: 01.01.2002

Angelika möchte gerne wissen, ob jemand Erfahrung mit Pflege- bzw. Adoptiveltern hat, bei denen der uneheliche Vater einen Gerichtsbeschluss gegen die Weggabe des Kindes anstrebt. Wie fällen die Gerichte Urteile? Zugunsten des Vaters oder der Pflegefamilie?


Nummer: 12.1266 E-Mail:  kasi1@utanet.at Datum: 01.12.2001

Brigitte (37) und Peter (45) aus Österreich möchten gerne ein Kind aus Madagaskar adoptieren. Papiere haben sie schon alle beisammen, auch den Bericht vom Jugendamt. Wer kann ihnen dabei helfen? Tel. und Fax nach Österreich 0049 04735 226.


Nummer: 12.1265 E-Mail:  claudia.patrik@gmx.de  Datum: 01.12.2001

Claudia möchte, dass ihr Partner ihren Sohn aus erster Ehe adoptiert (Stiefelternadoption). Die Notarkosten müssen von ihnen selbst getragen werden, wer hat eine Stiefelternadoption durchgeführt und weiß, was für Kosten auf Claudia zukommen?


Nummer: 12.1253 E-Mail:  dayt-heeren@freenet.de  Datum: 21.11.2001

Dirk (36) und Andrea (37) aus Stolberg (Rhnld) haben im Januar 2000 ein Mädchen aus Vietnam adoptiert. Die beiden haben einen großen Bekanntenkreis mit adoptierten Kindern, der ständig noch wächst. Gerne würden sie dann zur Ankunft eines neuen Adoptivkindes Gratulationen aussprechen mit speziellen Glückwünschen für Adoptiveltern. Gibt es irgendwo Literatur oder Internetseiten mit solchen speziellen Glückwünschen zu einer Adoption? Über Hinweise würden sie sich sehr freuen.


Nummer: 12.1234 E-Mail:  Mundstuhl@t-online.de  Datum: 10.11.2001

Hagen Braun, geb. am 20.11.1974 in Köthen Anhalt sucht seine leibliche Mutter. Seine Eltern ließen sich vor ca. 23 Jahren scheiden und seit dem hat Hagen sie nicht mehr gesehen. Sie hieß damals Carsta Johanna Braun, geb. Elze. Wie kann er rausbekommen, wo sie lebt? Er  würde sie sehr gerne kennen lernen.


Nummer: 12.1231 E-Mail:  kronert@kronert.de  Datum: 03.11.2001

Klaus (34) sucht das Kinderheim, in das er 1967 in Dachau gekommen sein soll. Es hieß nach seinen Informationen 'Castle Windsor'. Kennt jemand dieses Heim oder hat jemand eine Liste derer zu dieser Zeit in Dachau oder Dachau-Indersdorf existierenden Heime?


Nummer: 12.1213 E-Mail:  tim132@hotmail.com  Datum: 29.10.2001

Tim ist 36 und hat zu lange mit der Wahl einer Partnerin gewartet. Nun sind alle relevanten Frauen vergeben, der Kinderwunsch aber bleibt. Seine Chancen auf Adoption sind gleich Null. Seine ganze Hoffnung setzt er darauf, dass bereits Kinder von ihm existieren. Er war nämlich in seiner Jugend Samenspender, und außerdem besuchte er oft den Straßenstrich an der E 55 in der Tschechei. Vielleicht gibt es in Teplicer Heimen Kinder von ihm? Er würde sofort die Vaterschaft anerkennen und sie zu sich nach Deutschland holen. Wo bekommt er seriöse Hilfe?


Nummer: 12.1190 E-Mail:  gaby.hueter@web.de  Datum: 12.10.2001

Wolfgang (44) und Gaby (42) haben eine jetzt 2,4 Jahre alte Adoptivtochter (lebt seit sie sieben Wochen alt ist in der neuen Familie), mit der sie sehr glücklich sind; die Besonderheit: Wolfgang wurde selbst im Alter von 2,5 Jahren in Adoptionspflege gegeben und später adoptiert. Gibt es jemanden, der selbst adoptiert wurde und später ebenfalls ein Kind adoptiert hat? Über entsprechende Kontakte würden sich die beiden sehr freuen.


Nummer: 12.1189 E-Mail:  dionisia_vlachou@web.de  Datum: 12.10.2001

Sabine (27) und Peter (30) haben bereits ein leibliches Kind, hätten allerdings gerne noch ein zweites Kind. Da ein zweite Schwangerschaft aus gesundheitlichen Gründen zu riskant wäre, möchten sie wissen ob eine Adoption in ihrem Fall möglich ist. Außerdem wüssten sie gerne, ob eine Adoption überhaupt möglich ist, wenn einer der Adoptiveltern an einer chronischen Erkrankung leidet (angeborener Herzfehler).


Nummer: 12.1188 E-Mail:  sabine.kleist@aon.at  Datum: 12.10.2001

Sabine Kleist (39) hat drei Fragen: Kann sie auch allein ein Kind aus dem Ausland adoptieren?  Kann man in einer Lebensgemeinschaft (11 Jahre), Frau 39 Jahre, Partner 60 Jahre, ein Kind aus dem Ausland adoptieren? Sabine macht eine Ausbildung als Behinderten-Betreuerin/Behindertenpädagogin, würde sogar ein behindertes Kind aus dem Ausland adoptieren.


Nummer: 12.1177 E-Mail:  bmbretz17@qmx.de   Datum: 07.10.2001

Burkhard (36) und Martina (31) haben seit 6 Monaten ein Dauerpflegekind Vivan (20 Monate). Sie würden gerne noch weitere Kinder adoptieren und suchen Kontakt zu Familien mit Dauerpflege- und Adoptivkindern zum Gedankenaustausch.


Nummer: 12.1162 E-Mail:  little_butterfly@gmx.net     Datum: 03.10.2001

Jenny (25) ist das einzige leibliche Kind ihres Vaters. Ihre Eltern sind seit über 20 Jahren geschieden. Nun will ihr Vater den 33-jährigen Sohn seiner Lebensgefährtin adoptieren, um ihm seinen Bauernhof mit den dazugehörigen Ländereien zu vererben. Wie kann Jenny eine solche Adoption verhindern?


Nummer: 12.1144 E-Mail:  claudia.patrik@gmx.de    Datum: 29.09.2001

Claudia (29) hat einen Sohn aus erster Ehe (5). Seit kurzem ist sie neu verheiratet und hat das alleinige Sorgerecht. Der leibliche Vater des Kindes will seit 3 Jahren nichts mehr von seinem Sohn wissen. Ihr neuer Mann und "Papa" ihres Sohnes möchte nun ihren Sohn adoptieren. Claudias Sohn konnte durch die Zustimmung des leiblichen Vaters schon den neuen Ehenamen annehmen. Wie sollen sie nun weiter vorgehen? Sie haben  mal gehört, dass die neue Ehe mindestens 12 Monate bestehen muss, ehe die Adoption stattfinden kann. Wer hat ähnliche Erfahrungen gemacht?


Nummer: 12.1143 E-Mail:  sabine.kleist@aon.atn   Datum: 29.09.2001

Sabine hat in einer Zeitung einen Bericht über eine Adoption gelesen. Darin stand ein Artikel von einer Frau, die einen Kinderwunsch hatte und von ihrem zuständigen Jugendamt keine Pflege- bzw. Adoptionspflegeplatz bekommen hat, weil sie einen Kinderwunsch und selbst keine Kinder hat. Sie fragt sich, ob das nicht paradox ist. Gibt es noch andere Institutionen, die auch in der Lage sind, eine Pflegeplatzbewilligung auszustellen?


Nummer: 12.1131 E-Mail:  ds.gutknecht@t-online.de  Datum: 22.09.2001

Sandra (31) und Dirk (37) haben Anfang des Jahres einen Adoptions- bzw. Pflegschaftsantrag gestellt. Nun berichtet ihnen das Jugendamt von einem 4-jährigen Mädchen, für das eine Pflegefamilie gesucht wird. Sie halten die beiden für passend und wollen in den nächsten Wochen das erste Treffen organisieren. Wer hat Erfahrung mit der Aufnahme von Kindern in diesem Alter? Sie würden sich sehr über freuen, wenn ihnen jemand über seine Erfahrungen berichtet.


Nummer: 12.1130 E-Mail:  campari24589@gmx.de  Datum: 22.09.2001

Christinas (Name von der Redaktion geändert) Ehemann ist im Juni 2001 gestorben. Sie lebten in Trennung. Ihre leibliche Tochter ist seit ihrer Trennung im Dezember 2000 in eine Pflegefamilie gekommen. Nach dem Tode ihres Ehemannes hat Christina sich entschieden ihre Tochter zur anonymen Adoption freizugeben und die notarielle Einwilligung wurde bereits unterschrieben. Das zuständige Jugendamt drängt sie nun unter Androhung von Konsequenzen einen Antrag auf Halbwaisenrente für ihre Tochter zu stellen. Kennt jemand eine Verpflichtung zur Stellung dieses Antrages?  (eine anonyme Hilfesuchende)


Nummer: 12.1117 E-Mail:  anja_haefele@hotmail.com  Datum: 15.09.2001

Das Leben Anjas (25) Tochter wird vom Jugendamt zerstört - das arme kleine Mädchen kann nicht mehr lachen. Anja braucht dringend Hilfe.


Nummer: 12.1089 E-Mail:  michaelke@aol.com  Datum: 07.09.2001

Michael ist im Alter von 1 1/2 Jahren adoptiert worden, ist nun 24 Jahre alt und hat vor 3 1/2 Jahren seine leiblichen Eltern kennen gelernt. Durch diese Kontaktaufnahme hat sich sehr viel in seinem Umfeld, z. T. stark negativ verändert. Die Erfahrungen, die er dabei gemacht hat, möchte er gerne mit anderen teilen, damit denen nicht Ähnliches wiederfährt. Nach dem ersten Kontakt per E-Mail dann auch gerne telefonisch.


Nummer: 12.1088 E-Mail:  pestolino@aol.com  Datum: 07.09.2001

Kerstin (32) und Mario (36) haben sich soeben erst entschlossen, ein Kind aus dem Ausland (Peru, Kolumbien, Indien oder Bulgarien) zu adoptieren und suchen dringend Erfahrungsaustausch, Anschriften von seriösen Agenturen, Kontakt mit Eltern, die erfolgreich aus diesen Ländern adoptiert haben um Details zu erfahren (Kostenpunkt der Adoption etc.) Über viele Mails aus ihrer Gegend und evtl. Möglichkeit zum persönlichen Kennenlernen würden sie sich sehr freuen.


Nummer: 12.1087 E-Mail:  xlu@gmx.de  Datum: 07.09.2001

Kathrin (33) und Martin (35) aus Stuttgart möchten in ein paar Monaten heiraten. Kathrin hat eine 12-jährige, uneheliche Tochter. Die Beziehung zum leiblichen Vater ging schon zu Anfang der Schwangerschaft in die Brüche. Zwischen der Tochter und ihrem leiblichen Vater gibt es einen sporadischen Kontakt (ca. 1 mal pro Jahr). Der leibliche Vater zahlt für die Tochter noch Unterhalt. Kathrin und Martin überlegen sich, ob Martin die Tochter bereits zum Zeitpunkt der Eheschließung adoptieren sollte oder erst zu einem späteren Zeitpunkt. Sollte Martin die Tochter zunächst nicht adoptieren, stellt sich für beide die Frage, ob die Unterhaltszahlungen des leiblichen Vaters aus moralischen Erwägungen trotzdem eingestellt werden sollten. Sollte jemand diese Fragen beantworten können, würden sich beide sehr freuen. Ebenfalls, wenn jemand über seine eigenen Erfahrungen berichten könnte.


Nummer: 12.1086 E-Mail: leabischoff@gmx.net   Datum: 07.09.2001

Volljährigen Adoption/ keine Volladoption/ Eintrag in der Geburtsurkunde: Da sich Leas  Eltern sich sehr früh getrennt haben, ist sie mit ihren beiden Brüdern bei ihrer Mutter aufgewachsen. Zu ihrem Vater hatten sie nie wirklich Kontakt, lediglich wenn es um Streit mit dem Unterhalt ging. Leas Mutter ist mit den drei Kleinen vom Osten in den Westen gegangen, weil sie immer Probleme in der DDR hatte. Warum das so war, weiß sie jetzt, ihr Vater arbeitete bei der Stasi und stellte seine eigene Frau als Flüchtling da. Die Kinder  wollten auch aus diesem Grund nicht unbedingt einen Kontakt zu ihm. Lea liebt ihre Mutter über alles. Ein lieber Bekannter ihrer Mutter hat sich schon immer um sie wie ein Vater gekümmert und unterstützt. Dieses Jahr entschied Lea sich für eine Volljährigen-Adoption, die aber keine Volladoption sein sollte, damit nichts das Verhältnis zu ihrer Mutter und ihren Brüdern stört. Ihr Wunsch war lediglich, ihren Vater zu ersetzen und ihren Adoptionsvater das Verhältnis dokumentieren zu lassen. Jetzt hat Lea vom Standesamt eine Abstammungsurkunde, die die Namen ihrer leiblichen Eltern enthält und eine Geburtsurkunde mit nur dem Namen ihres Adoptivvaters. Lea ist total verzweifelt, hat schreckliche Verlustängste, was das Verhältnis zu ihrer Mutter betrifft. Warum ist das so? Was bedeutet der Nicht-Eintrag ihrer Mutter? Hat sich das Amt vertan? Wer kann helfen und Auskunft geben?


Nummer: 12.1071 E-Mail: Katjes1601@aol.com  Datum: 27.08.2001

Sibylle (27) und Martin (24) möchten heiraten. Sibylle hat eine 4-jährige Tochter, die Martin adoptieren möchte. Welche Rechte hat der Ex-Mann (Kindsvater), wenn Martin das Kind adoptiert, und wo wächst das Kind auf, falls Sibylle etwas passiert, beim leiblichen Vater oder beim Adoptivvater? Brauchen Sibylle und Martin die Zustimmung des Kindsvaters für eine Adoption, obwohl der Kindsvater kein Sorgerecht hat? Wie lange dauert eine Adoption, wenn ein Elternteil leiblich ist?


Nummer: 12.1051 E-Mail:  mk_statik@gmx.de  Datum: 20.08.2001

Martina und Burkhard haben letztes Jahr geheiratet. Martina hat dem Familiennamen (den des Mannes), ihrem Geburtsnamen vorangestellt, weil sie einen Sohn (inzwischen fast 12) hat, der seinen Geburtsnamen weiter tragen möchte. Sie haben sich entschlossen, den Sohn von Martina zu adoptieren. Die Zustimmung des Vaters ist auch eingetroffen. Der Familienrichter teilte ihnen nun mit, dass der Sohn seinen Geburtsnamen nicht weiter tragen darf. Der Sohn will sich aber, verständlicherweise, von seinem Namen nicht trennen. Gem. § 1757, Abs. 2 BGB, gibt es aber keine andere Möglichkeit. Der Rechtbeistand erklärte, dass die Möglichkeit bestünde nach § 1757 Abs. 4 Ziffer 2, dem Kind einen Doppelnamen zu geben "... aus schwerwiegenden Gründen zum Wohle des Kindes ...". Gibt es irgendwo in der Rechtssprechung eine Lücke, die es Burkhard und Martina erlauben dem Kind, den Wunsch zu erfüllen, seinen Namen und nur seinen Namen (keinen Doppelnamen) zu behalten?


Nummer: 12.1050 E-Mail: synnoeve.nuechter@gmx.de  Datum: 20.08.2001

Synnöve (30) und Achim (34) haben schon drei Kinder. Sie möchten gerne noch ein viertes adoptieren. Sie sind auch gerne bereit, ein älteres Kind zu adoptieren. Ist es genauso schwierig ein älteres Kind vom Jugendamt vermittelt zu bekommen wie ein Baby?


Nummer: 12.1049 E-Mail:  abyss@west.de  Datum: 20.08.2001

Mona ist geschieden und hat eine Tochter im Alter von drei Monaten. Der Erzeuger des Kindes zweifelt die Vaterschaft an. Ihr Lebensgefährte Roland möchte ihre Tochter adoptieren. Wie können sie ihr den Familiennamen geben mit der baldigen Heirat und wie kann er ohne Zustimmung sie auch adoptieren? Der leibliche Vater soll nicht erfahren, wo Mona lebt.


Nummer: 12.1048 E-Mail: kerstin-juergen-herrmann@t-online.de  Datum: 20.08.2001

Kerstin (30) und Jürgen (36) aus Buchloe sind Adoptionsbewerber. Sie suchen Erfahrungen mit ersten Kontakten zu abgebenden Eltern bei halboffener Adoption.


Nummer: 12.1047 E-Mail: oskar.baeuml@aventis.com  Datum: 20.08.2001

Renate und Oskar suchen Information und Erfahrung über Adoptionen aus Ungarn mit EUROPA Consulting & Service Kft.


Nummer: 12.1032 E-Mail:  regitumgnilgief@gmx.de  Datum: 31.07.2001

Retitum ist aus Rumänien und studiert seit 3 Jahren in Deutschland. Seine Tante lebt seit 25 Jahren mit ihrem Mann (ehemaliger Deutschrumäne und wieder nach Deutschland gekommen) in Deutschland. Nun starb sein Onkel vor 2 Jahren und auch sein Sohn vor 1 Jahr. Seine Tante war also alleine. Sie adoptierte ihn, er nahm ihren Namen an, ist bei seinen leiblichen Eltern in Rumänien nicht mehr aber bei seiner Tante in Deutschland erbberechtigt. Übrigens ist sein leiblicher Vater der Bruder seiner jetzigen Adoptivmutter. Nun hört Retitum, dass er nach dem Studium (er spricht inzwischen Deutsch wie seine Muttersprache) kein Bleiberecht bekommen soll, obwohl er die einzige seiner Tante verbleibende Kontaktperson ist, die sich künftig um die Belange seiner Tante/Adoptivmutter kümmern kann. Wer weiß, an wen man sich wenden kann um ein Bleiberecht zu bekommen - wenigstens so lange seine Tante lebt und ihn braucht?


Nummer: 12.1029 E-Mail:  katdoemk@yahoo.de  Datum: 31.07.2001

Katja (26) hat seit 15 Jahren Diabetes. Weiß jemand, ob diese Stoffwechselkrankheit bei Adoptionen als störende Krankheit ausgelegt werden kann? Für eine Antwort oder einen Tipp wäre Katja dankbar.


Nummer: 12.1018 E-Mail:  Ulis.Hartmann@t-online.de  Datum: 31.07.2001

Ulrike (30) und Uli (32) aus Freiburg möchten wissen, wie es sich bei einem Adoptionsantrag verhält, wenn einer der beiden Partner eine chronische Herzerkrankung hat. Hat dies Einfluss auf die Erfolgsaussichten, oder spielt dies keine Rolle? Es heißt ja immer, dass dem Adoptionsantrag eine Gesundheitsprüfung der Eltern folgt.


Nummer: 12.1017 E-Mail:  Marvel35@web.de  Datum: 31.07.2001

Claudia (32) und Thomas (38) haben bereits einen Sohn und überlegen, ein zweites Kind zu haben. Für sie kommt eine Adoption eines ausländischen Kindes in Betracht. Sie würden gerne von anderen Erfahrungen hören.


Nummer: 12.1005 E-Mail: h.tfx@gmx.de  Datum: 22.07.2001

Herbert (47) möchte einen erwachsenen Chinesen (32) adoptieren. Er sucht Leute, die Erfahrung mit der Adoption eines Erwachsenen haben. Über eine Email würde Herbert sich sehr freuen.


Nummer: 12.0980 E-Mail:  strongkiara@aol.com Datum: 15.07.2001

Kiara aus Hessen ist mittlerweile volljährig und hat so gut wie gar kein Verhältnis mit ihren Eltern. Zu ihrer Mutter hat sie seit 7 Jahren keinen Kontakt mehr zur Mutter und ist vor einem Jahr von ihrem Vater und der Stiefmutter weggezogen. Die Mutter ist psychisch krank, hat lange Sozialhilfe bekommen und ist nach einem Arbeitsunfall mit Anfang 40 in Frührente gegangen. Ihr Vater hat mit Mitte vierzig mit ihrer Stiefmutter noch mal neu gebaut, wodurch ein enormer Schuldenberg gewachsen ist. Eigentlich lebt sie jetzt mit ihrem Freund glücklich zusammen und hat ihr eigenes Leben ganz neu aufgekrempelt und will mit der Vergangenheit abschließen. Aber durch die Verschuldung beider Eltern und deren Unwilligkeit sich in irgendeiner Form um ihre Tochter zu kümmern oder ihr etwas unter die Arme zu greifen (weder emotional noch sonst wie) sieht sie nicht ein, in ferner Zukunft, wenn sie ihre eigene Familie hat und mit dem Studium fertig ist für sie aufzukommen. Sie hat sehr gute "Bekannte", die sich schon zu "Eltern" für sie entwickelt haben. Sei es, dass sie sie von der Disco abgeholt haben, oder für sie gekocht haben, oder einfach nur da waren, wenn sie sie gebraucht haben, sie stehen immer hinter ihr. Jetzt wollen diese beiden im September heiraten und sind auch bereit, Kiara zu adoptieren. Kiara ist Deutsche. Wie sieht es rechtlich aus mit Erwachsenenadoptionen? Welche Voraussetzungen müssen erfüllt werden? Härteklausel? Sie möchte sich voraussichtlich erst in drei Jahren nach ihrem Studium adoptieren lassen. Aber dann dauert es immer noch 10 (?) Jahre, bis die Sache mit dem finanziellen Aufkommen für die Erzeuger verfallen ist, oder? Wer weiß Rat? Welche Papiere werden benötigt? Sie ist danke für jeden Hinweis.


Nummer: 12.0959 E-Mail: sternenhimmel1a@surfeu.de  Datum: 08.07.2001

Susanne und Georg sind seit 7 Jahren zusammen. Susanne hat ein Kind von 11 Jahren. Nun möchten sie heiraten. Georg möchte das Kind dazu adoptieren. Mit dem leiblichem Vater (geschieden) gibt es seit 8 Jahren keinen Kontakt mehr. Wie muss man vorgehen? Ist es schwierig? Wer hat das schon gemacht und kann den beiden dabei helfen?


Nummer: 12.0958 E-Mail:  giovio@meocom-online.de  Datum: 08.07.2001

Viola (30) und Giorgio (29) sind trotz zahlreicher Hormonbehandlungen kinderlos geblieben und haben sich nun entschlossen ein fremdländisches Kind zu adoptieren. Welches Paar aus Mülheim an der Ruhr hat den Behördenweg schon hinter sich und kann Tipps zum Adoptionsverfahren geben?


Nummer: 12.0923 E-Mail:  jannaundrobert@aol.com  Datum: 16.06.2001

Janna (23) und Robert (31) würden gerne wissen, ob jemand Informationen oder Ehrfahrungen zum Thema Adoption und Transsexualität hat. Janna war früher ein Junge  und ließ sich zur Frau operieren. Janna und Robert werden bald heiraten. Ist es den beiden möglich zu adoptieren trotz Jannas Vergangenheit? Über Hilfe würden sich beide sehr freuen.


Nummer: 12.0920 E-Mail:  tanja@ixdream.de  Datum: 09.06.2001

Tanja (18) ist adoptiert und hat ihre leiblichen Eltern gefunden.


Nummer: 12.0895 E-Mail:  witzigsusanne@web.de  Datum: 03.06.2001

Susanne (30) hat vor einem Jahr ihre leibliche Mutter kennen gelernt und hat jetzt fast keinen Kontakt mehr, da sie sich wie ein Eindringling fühlt. Wer hat ähnliche Erfahrungen gemacht und kann weiterhelfen?


Nummer: 12.0887 E-Mail:  anja.faarburg@excite.de  Datum: 09.05.2001

Anja (30) und Heinrich (39) möchten ein ausländisches Kind adoptieren. Müssen sie Beurteilungsgespräche auch beim deutschen Jugendamt durchlaufen oder kann das komplett über den Verein, der die beiden bei der Adoption unterstützt, erfolgen?


Nummer: 12.0879 E-Mail:  a.viliani@t-online.de  Datum: 07.05.2001

Anja (33) und Sandro (29) haben ein acht Monate kleines Mädchen in Adoptionspflege. Gerne würden sie nette Leute aus dem Main-Kinzig-Kreis kennen lernen, die auch ein Kind adoptiert haben.


Nummer: 12.0853 E-Mail:  claudia@memyselfandi.de  Datum: 22.04.2001

Claudia und Henning sind 36 und 38 Jahre alt, haben eine Tochter von 6 Monaten und möchten in ca. 3-4 Jahren ihre Familie erweitern. Schön wäre ein Altersabstand von ca. 1,5 Jahren. Gibt es Altersbeschränkungen zur Adoption und wann müssen sie loslegen? Wer weiß etwas? Über eine Kontaktaufnahme würden die beiden sich sehr freuen.


Nummer: 12.0849 E-Mail: margit67945@compuserve.de  Datum: 19.04.2001

Ein kinderloses Ehepaar möchte Margit (33) gerne adoptieren, obwohl ihre leiblichen Eltern noch leben. Kontakt zu den leiblichen Eltern war immer schwierig und vor 10 Jahren abgebrochen. Wer kennt die Vorgehensweise oder kann helfen?


Nummer: 12.0848 E-Mail:  mic232@yahoo.de  Datum: 19.04.2001

Anne und Michael wollen adoptieren und denken jetzt darüber nach, ein älteres Kind oder ein Geschwisterpaar - wahrscheinlich aus Nepal - anzunehmen. Die beiden haben eine große Bitte: Wer hat Erfahrungen mit der Adoption älterer Kinder, mit Adoption aus Nepal, mit Adoption (älterer) Geschwister?


Nummer: 12.0847 E-Mail:   epotterie@gmx.de  Datum: 19.04.2001

Elisabeth (31) aus Frankreich ist seit 10 Jahren in Deutschland. Sie möchte wissen, wie die Chancen als berufstätige Alleinstehende stehen, ein Kind adoptieren zu können. Sie würde sich freuen über Anregungen zu diesem Thema.


Nummer: 12.0825 E-Mail:  kaetzkehc@gmx.de  Datum: 08.04.2001

Brigitte, inzwischen 60 Jahre alt, seit 6 Monaten in Rente nach 30-jähriger Tätigkeit im Adoptionswesen ist nach wie vor am Thema interessiert und kann Ratschläge erteilen bei kniffligen Situationen, im Umgang mit inländischen und ausländischen Verwaltungen, kann aber durchaus auch mal den Rat erteilen, die Finger vom Adoptionsthema zu lassen, wenn es im Interesse eines Kindes notwendig erscheint.


Nummer: 12.0795 E-Mail: kwaak@freenet.de  Datum: 24.03.2001

Anne-Lise (35) und ihre Mann (39) aus Frankfurt sind ungewollt kinderlos. Sie haben schon vier ICSI-Versuche gemacht und wollen es nach einer Winterpause im Sommer 2001 wieder versuchen. Adoption ist auch ein Thema - Anne-Lise würde am liebsten gleich einen Adoptionsantrag stellen - aber ihr Mann hat noch Bedenken. Anne-Lise würde sich freuen über Kontakte mit Gleichgesinnten


Nummer: 12.0794 E-Mail:   altai@inetmail.de  Datum: 24.03.2001

Dennis möchte gerne wissen, wie ein alleinstehender Mann ein Kind in Deutschland adoptieren kann.


Nummer: 12.0775 E-Mail:   ephemera@mail.pcom.de Datum: 16.03.2001

Susanne hat eine 4-jährige, uneheliche Tochter. Die Beziehung zum leiblichen Vater ging schon zu Anfang der Schwangerschaft in die Brüche. Da er psychische Probleme und kein Interesse hat, kam bis heute kein Kontakt zustande. Als das Mädchen 9 Monate alt war, lernte Susanne einen neuen Partner kennen, den sie vor einem Jahr heiratete. Ihr Mann möchte die Tochter gerne adoptieren, leider ist der leibliche Vater zwar willens aber nicht in der Lage, seine Einverständniserklärung auf dem Notariat zu unterschreiben. Der zuständige Richter ist für die Adoption, tut sich mit der Ersetzung des Einverständnisses aber schwer. Wer kennt Präzedenzfälle, am besten Urteile, die man vorlegen könnte? Sollte jemand ihre Fragen über Stiefelternadoption beantworten können würde sie sich sehr freuen. Ebenfalls, wenn jemand über seine eigenen Erfahrungen berichten könnte.


Nummer: 12.0774 E-Mail:   mszinkand@aol.com Datum: 16.03.2001

Marion (38) und Frank (42)  aus Frankfurt/Main sind seit 4 Jahren verheiratet und kinderlos. Sie möchten ein Kind im Ausland (Südamerika) adoptieren. Die beiden würden sich freuen, über Erfahrungen anderer zu erfahren. Ihnen wurde gesagt, dass in ihrem Alter ein zu vermittelndes Kind 6 Jahre alt sein würde (Kolumbien).
 


Nummer: 12.0772 E-Mail: Ahorli@aol.com Datum: 11.03.2001

Andrea (25) aus Berlin möchten sich darüber informieren, wie eine Adoption überhaupt abläuft, wie lang so etwas dauert, an welche Einrichtungen man sich wenden muss usw. Mit welchen Schwierigkeiten muss man rechnen? Welche Überlegungen haben andere gemacht, bevor sie sich zu einer Adoption entschieden haben? Sie würde sich freuen vor allem von jungen Paaren Antwort zu bekommen.


Nummer: 12.0754 E-Mail: RosiLiebling@compuserve.de Datum: 06.03.2001

Rosi sucht Reproduktionsmediziner in Ungarn. Es ist sehr wichtig und sehr eilig.


Nummer: 12.0744 E-Mail: MichReiter@gmx.net Datum: 03.03.2001

Marions (38) Stiefvater möchte sie adoptieren, damit sie für ihn auftreten kann, wenn er pflegebedürftig wird. Wie geht das?


Nummer: 12.0711 E-Mail: piritba@aol.com Datum: 20.02.2001

Maristela und Jens haben eine 29-jährige Freundin in Brasilien, die ungewollt schwanger geworden ist. Sie ist jetzt im vierten Monat schwanger. Eine Abtreibung kommt für sie nicht in Frage, sie möchte das Kind zur Adoption freigeben. Gibt es hier Möglichkeiten und welche Bestimmungen sind zu beachten? Nach welchen Kriterien werden mögliche Adoptiveltern ausgesucht?


Nummer: 12.0710 E-Mail: Biancadiegrosse@gmx.de Datum: 20.02.2001

Bianca (22) fragt ,ob man ein bestimmtes Alter haben muss, um ein Kind zu adoptieren, da sie schon ein Kind hat, das 17 Monate alt ist. Sie hat die TV-Sendung "Extra" zum Anlass genommen, zu versuchen, ein Baby zu adoptieren. Bianca würde sich über Infos sehr freuen.


Nummer: 12.0692 E-Mail: xavier.morelle@psi.ch esther.morelle@ilres.com Datum: 15.02.2001

Esther (26) und Xavier (28) aus Belgien möchten ein Kind aus Ecuador adoptieren, weil Esther dort neun Monate gelebt hat und mit Straßenkindern aus Quito gearbeitet hat. Sie sind sich der Wichtigkeit der kulturellen Unterschiede bewusst und stoßen auf negative Reaktionen in ihrem sozialen Umfeld. Der Umgang verschiedener Agenturen gefällt ihnen gar nicht, deshalb ziehen sie eine "individuelle Adoption" in Betracht. Sie freuen sich über jeden Meinungsaustausch.

Nummer: 12.0685 E-Mail: KatrinSmit@aol.com Datum: 15.02.2001

Katrin (25) und Harald (34) können anscheinend keine leiblichen Kinder bekommen und haben daher den Weg der Adoption als sinnvoll angesehen. Nach dem Ersten Gespräche und einer langen, langen Zeit des Nachdenkens haben die beiden sich dann entgültig entschieden und einen weiteren Termin mit dem Amt vereinbart. Das war im Januar, da sagte man dem Ehepaar, dass sie Ihren Antrag bitte erst im Mai stellen sollen. Es gab dafür keinen Grund, die Frau bei Jugendamt meinte allerdings, vielleicht hätten die beiden bis dahin andere Vorstellungen von einem Kind. Das angegebene Alter von ca. 18 Monaten und der Wunsch nach einer Adoption oder einer SICHEREN Pflegschaft wäre nicht realisierbar. Daher haben die zwei sich an das Landesjugendamt gewandt, da sagte man, dass es in der BRD keinen Rechtsanspruch auf die Bearbeitung eines Antrages gäbe.Die zwei sind nun ziemlich durcheinander und wissen nicht mehr, an wen sie sich wenden sollen. Wer kann helfen?


Nummer: 12.0684 E-Mail: volkerjeske@aol.com Datum: 13.02.2001

Ekaterina (24) und Volker (29) aus Adelebsen sind seit dem 21.12.2000 verheiratet. Ekaterina bringt ihre Tochter, Elisaveta (5) mit in die Ehe. Er möchte seine Stieftochter adoptieren. Leider gibt es momentan Probleme mit der Aufenthaltsgenehmigung der Stieftochter, ein Adoptionsverfahren gibt es noch nicht. Kann eine Adoption angestrengt werden, auch wenn sich das Adoptivkind ohne gesetzliche Grundlage im Bundesgebiet aufhält? Wer könnte helfen und wie kann man damit umgehen? Es liegt ein sehr großer seelischer Stress auf beiden Elternteilen, aus Angst um die Tochter/Stieftochter und aus Angst vor einer Ausweisung und möglichen weiteren Problemen von Mutter und Kind im Heimatland Russland. Die beiden würden sich freuen baldmöglichst eine Lösung zu finden und zu erreichen, die der Familie und vor allem dem Kind zugute kommt.


Nummer: 12.0674 E-Mail: SwetThue@aol.com Datum: 08.02.2001

Udo ist seit Juli verheiratet mit einer russischen Frau und versucht vergeblich die Kinder nach Deutschland zu holen. Die Adoption ist eingereicht worden vom Notar mit allen erforderlichen Papieren. Einverständniserklärung Vater, Mutter und der Kinder. Diese Papiere sind jetzt beim Jugendamt. Udo weiß nicht, was er noch tun muss oder was ihn jetzt noch erwartet. Wie kann er das Ganze beschleunigen? Er ist für jeden Tipp und Hinweis dankbar. Alles weitere unter www.balalaika.de.  


Nummer: 12.0663 E-Mail: ra.ott@t-online.de Datum: 04.02.2001

Anke (37) und Rainer (40) haben im Oktober 2000 zwei Jungen (ca. 4 und 5 Jahre) aus Kolumbien adoptiert. Die Geburtsdaten sind äußerst zweifelhaft und sie gehen davon aus, dass der Ältere erheblich jünger ist als angegeben. Eine Röntgenaufnahme der Handwurzelknochen bestätigt diese Vermutung. Wegen einer vorhandenen sprachlichen Entwicklungsverzögerung versuchen sie, das Geburtalter amtlich neu festsetzen zu lassen. Sie suchen dringend Adoptiveltern, die diese bürokratische Prozedur bereits erfolgreich durchgeführt haben und Erfahrungen und Tipps weitergeben können.


Nummer: 12.0624 E-Mail: webmaster@zweirad-hannen.de Datum: 20.01.2001

Gaby und Helmut sind dabei, ein Kind aus der Ukraine zu adoptieren. Die Unterlagen sind bereits im Zentrum für Adoption in Kiev angekommen. Es liegt eine beglaubigte Vollmacht für Gaby bei, dass sie die Adoption alleine durchführen kann. Die beiden sind selbstständig und können zusammen so lange nicht wegbleiben. In Ausnahmefällen, nach Prüfung der Unterlagen entscheidet das Zentrum positiv. Es ist auch möglich, dass Helmut nur für ein paar Tage zum Gerichtstermin am Ort des Waisenhauses nachreist. Hat jemand damit bereits Erfahrungen gemacht?


Nummer: 12.0610 E-Mail: Buchfuehrungsservice.
Bruhn@t-online.de
Datum: 15.01.2001

Gudrun (31) und Alexander (30) möchten ein Kind aus der Ukraine adoptieren. Die Papiere hierfür haben sie auch schon zusammen, aber wie läuft das mit dem Visum an? Wann müssen sie einen Antrag auf Einreise stellen? Die Papiere für die Adoption gehen in den nächsten zwei Wochen zur Botschaft nach Berlin.


Nummer: 12.0602 E-Mail: dbo@oerag.de Datum: 14.01.2001

Daniel sucht Kontakt und/oder Literatur, um einer Freundin besser beistehen zu können. Sie stammt aus Brasilien, weiter ist nichts bekannt, nicht mal das genaue Geburtsdatum. "Woher stamme ich? Wann bin ich geboren? Wer sind/waren meine Eltern? Hab ich noch Verwandte?" All das sind Fragen, die sie quälen. Er weiß nicht, wie er ihr helfen kann. Wie soll er sich ihr gegenüber verhalten? Gibt es dort entsprechende Register? Wohin wendet er sich am besten? Daniel ist für jede Hilfe dankbar.


Nummer: 12.0595 E-Mail: b.felicitas@gmx.at Datum: 07.01.2001

Barbara (33) und Lothar (29) aus Wien haben zwei Fragen: 1.: Barbara war Dialysepatientin und ist nun erfolgreich transplantiert worden. Ob eine Schwangerschaft überhaupt möglich ist, würde erst der Versuch zeigen, allerdings ist eines sicher: Das Risiko, das Kind zu verlieren, wäre sehr groß, außerdem stellt eine Schwangerschaft eine im Extremfall für die Mutter sogar lebensbedrohliche Belastung dar. Sie interessieren sich für eine Adoption (In- oder Ausland), wissen aber nicht, ob man als Nieren-Transplantierte überhaupt ein Kind adoptieren darf. Wer kann ihnen darüber Informationen zukommen lassen? 2.: Wer kennt Adressen von seriösen Adoptionsvereinen /-selbsthilfegruppen/-initiativen in Österreich?


Nummer: 12.0573 E-Mail: Simona@Bienhold.de Datum: 25.12.2000

Simona (33) und ihr Mann (35) wollen ein zweites Kind adoptieren. Sie haben bereits einen Antrag gestellt - die Unterlagen soweit sind okay. Die beiden möchten sich bei anderen Jugendämtern bewerben. Wer hat so etwas bereits gemacht und kann Tipps geben?


Nummer: 12.0563 E-Mail: KatrinSmit@aol.com Datum: 15.12.2000

Katrin (25) und Harald (34) aus Dorsten können anscheinend - und zumindest im Augenblick- keine eigenen Kinder bekommen. Daher haben sie sich beim örtlichen Jugendamt vorgestellt und können nun am 22. Januar endlich einen Antrag auf Adoption oder Pflegschaft stellen ... und da genau sind sie sich unsicher. Sie würden gerne wissen, ob jemand Erfahrungen im Bereich der Pflegschaften gemacht hat und wenn ja welche. Und wie lange es durchschnittlich dauert, bis ein Kind in ihre Familie kommt wüssten sie auch gern. Und vielleicht kann ja auch jemand einfach ein bisschen was von einer geglückten Adoption oder einer Pflegschaft erzählen?! Sie freuen sich auf Nachricht!


Nummer: 12.0562 E-Mail: Denise.Koerner@triaton.com   Datum: 15.12.2000

Denise ist auf der Suche nach ihrem leibliche Vater, der amerikanischer Soldat und um 1976-77 in Kaiserslautern stationiert war. Wer kann Denise sagen, an wen man sich wenden kann, wenn es um die Suche nach ausländischen Elternteilen geht, oder wem geht es selber so wie ihr?


Nummer: 12.0541 E-Mail: Arneri.Birgit@bmu.de Datum: 06.12.2000

Birgit und Dragan (36 und 38) können keine Kinder bekommen, doch der Wunsch nach einem Kind ist sehr groß. Sie haben sich bisher nur Gedanken über eine Adoption aber noch keinen Schritt gemacht. Da sie glauben, dass das Jugendamt ihnen kein deutsches Kind wegen ihres Alters vermitteln würde, haben sie auch die Auslandsadoption in Betracht gezogen. Da Dragan in Kroatien geboren ist und auch deren Sprache spricht, liegt eine Adoption aus dem jugoslawischen Raum nahe - mittlerweile ist Dragan Deutscher. Die beiden würden auch gerne ein Kind aus Bosnien-Herzegowina, Albanien oder Mazedonien nehmen. Sie glauben, dass das Kind es in Deutschland leichter hätte, wenn der Vater seine Sprache spricht und auch Oma und Opa. Außerdem würden sie sich vielleicht einwenig ähnlich sehen :-) Ihre Frage: Wie und wo fangen sie an? Können sie die Adoption auch alleine vornehmen? Immerhin können sie die jugoslawischen Sprachen lesen, schreiben und sprechen. Die beiden würden sich sehr über Antworten freuen.


Nummer: 12.0537 E-Mail: ania.slowinska@gmx.net Datum: 01.12.2000

Ania möchte sich über Adoptionsmöglichkeiten für ihre guten Freunde, eine junge spanische Familie, informieren. Sie möchten ein kleines ein bis zwei Jahre altes Mädchen adoptieren. Was ist zu tun, um eine Adoption in die Wege zu leiten?


Nummer: 12.0534  E-Mail: moniquebehrend@hotmail.com Datum: 26.11.2000

Monique  hat eine uneheliche Tochter und sich letztes Jahr von ihrem Vater getrennt. Nun hat sie einen neuen Partner, den sie heiraten möchte. Moniques neuer Partner möchte ihre Tochter nach der Heirat adoptieren. Wie ist der Verfahrensweg? Was müssen sie tun? Welche Voraussetzungen müssen sie erfüllen? Ihr neuer Partner wohnt in Holland und sie bleiben dann da auch wohnen. Was ist, wenn der "biologische" Vater seine Zustimmung nicht gibt?


Nummer: 12.0531 E-Mail: FlyteSebastian@aol.com   Datum: 26.11.2000

Sebastian sucht Kontakt zu gräflichem oder freiherrlichem Haus zwecks Adoption. Er ist 31 Jahre alt und arbeitet im sozial-caritativen Bereich.


Nummer: 12.0497 E-Mail: HexeSchrumpel@gmx.de Datum: 11.11.2000

Biene und ihr Mann (24+25) wünschen sich nichts mehr als ein Kind. Sie sind seit 1,5 Jahren verheiratet und probieren es schon seit 2-3 Jahren. Es klappt aber leider nicht. Gibt es Hilfe für sie?
 


Nummer: 12.0426 E-Mail: CarolAppel@Aol.com Datum: 02.11.2000

Carolin ist freiberufliche Fernsehautorin und arbeitet an einer Dokumentation über Findelkinder. Sie sucht erwachsene ehemalige Findelkinder, die über ihre Erfahrungen berichten möchten und die sich vorstellen können, an diesem Dokumentarfilm mit zu wirken.


Nummer: 12.0420 E-Mail: TKrosta@aol.com Datum: 23.10.2000

 Thomas (31) sucht Kontakt zu einem Aristokraten, der ihn adoptieren will. Thomas hat eine finanziellen Interessen - nur einen Kindheitstraum, den er sich verwirklichen möchte.


Nummer: 12.412 E-Mail: gabistruch@01019freenet.de Datum: 17.10.2000

Gabi und Stephan (beide 33) sind seit längerer Zeit in Kinderwunschbehandlung und haben bereits drei erfolglose Inseminationen hinter sich. Nun stellt sich ihnen langsam die Frage, ob und wie lange sie es noch weiter versuchen sollten. Wer hat ähnliche Erfahrungen gemacht und wie geht man mit all den Hoffnungen, Ängsten und Enttäuschungen um?


Nummer: 12.0410 E-Mail: dallmann@gis.net Datum: 13.10.2000

Katharina (36) und Soeren (35) sind ein deutsches Ehepaar, das seit 4 Jahren in den USA lebt und sich für eine Auslandsadoption (Russland, Vietnam oder Indien) interessiert. Sie würden sich sehr freuen über  Erfahrungen von Deutschen, die im Ausland leben und adoptiert haben zu hören. Insbesondere, wer kann über Erfahrungen zum Thema 'Anerkennung von home evaluations durch deutsche Behörden berichten?


Nummer: 12.0400 E-Mail: Bavarian@t-online.de Datum: 06.10.2000

Rosetta und ihr Mann sind ein binationales Paar, deutsch und kosovoalbanisch und können sich vorstellen, ein Kriegswaisenkind aus dem furchtbaren Krieg 1999 in Kosova zu sich zu nehmen. Wer hat Infos über Kontaktstellen und rechtlichen Hintergründen?

Nummer: 12.0394 E-Mail: boris42@gmx.net Datum: 29.09.2000

Lina (39) und Boris (42) aus Düsseldorf  möchten über Adoption in Russland mehr erfahren. Die beiden würden sich über E-Mails sehr freuen.


Nummer: 12.0364 E-Mail: Kerax@web.de Datum: 09.09.2000

Kerstin ist angehende Heilpädagogin und sucht für eine Facharbeit Informationen zum Thema "Adoptionen". An für sich ist dies nicht schwierig, jedoch sucht sie vor allem Infos im Hinblick auf die Entwicklung der Adoptivkinder. Das heißt, welche Folgen kann eine Adoption haben, wie wirkt sich diese eventuell auf die Entwicklung der Kinder aus? Im speziellen denkt Kerstin an Kinder aus Brasilien, welche häufig erst im Alter von 1 oder 2 Jahren adoptiert werden. Wie wirkt sich diese Zeit im Kinderheim aus, was macht das Kind für frühkindliche Erfahrungen?


Nummer: 12.0352 E-Mail: samoti@t-online.de Datum: 09.09.2000

 Birgit (39) und Markus (38) möchten gern ein Kind aus China adoptieren. Wer hat detaillierte Informationen wann Deutschland endlich die Haager Konvention unterzeichnet?


Nummer: 12.0349  E-Mail: Dolores73@gmx.de Datum: 31.08.2000

Dolores ist 27 Jahre alt und arbeitet seit fünf Jahren als Bibliotheksassistentin an einer Universitätsbibliothek. Sie hat beruflich alles erreicht, was sie erreichen wollte. Privat beschäftigt sie die Frage, ob sie auch als Alleinstehende ein Kind adoptieren könnte. Dolores denkt, es ist wichtig eine schöne Kindheit zu haben und sie hatte sie, deshalb würde sie gern einem Kind auch ein schönes zu Hause schenken wollen. Sie hat keine eigenen Kinder, weil sie zum einen den Richtigen noch nicht gefunden hat und zum anderen, weil sie denkt, dass es auf dieser Welt so viele Kinder gibt, die ohne zu Hause aufwachsen müssen, dass man sich auch um diese Kinder kümmern sollte. Über jede Anregung würde sich Dolores freuen.


Nummer: 12.0329  E-Mail: potthast@chilesat.net Datum: 25.08.2000

Uwe (33) und Leza (32) aus Oldenburg (aber derzeit in Chile) sind seit vier Jahren verheiratet. Sie möchten die drei philippinischen Kinder von Leza nach Deutschland holen und Uwe möchte als Adoptivvater endlich die volle Verantwortung und Fürsorge für die drei übernehmen können Die beiden würden sich freuen Informationen, Ratschläge und Erfahrungsberichte zu solch einem Vorhaben zu bekommen.


Nummer: 12.0310 E-Mail: urother@cityweb.de Datum: 11.08.2000

 Udo fragt, ob es Möglichkeiten gibt, die Adresse seiner leiblichen Mutter nachgewiesen zu bekommen, bevor man volljährig ist? Welche Bedingungen müssen hierfür erfüllt werden?


Nummer: 12.0248 E-Mail: malulotte@t-online.de Datum: 08.06.2000

 Martina, Ludger und vier Pflege- und Adoptivkinder im Alter von 2 bis 15 Jahren aus Nordrhein-Westfalen möchten gerne noch ein weiteres Kind adoptieren oder in Pflege nehmen. Da einige ihrer Kinder Behinderungen haben, sind sie gerade in diesem Bereich recht erfahren und würden auch ein behindertes oder entwicklungsbeeinträchtigtes Kind gerne aufnehmen. Martina und Ludger würden sich freuen, von anderen zu hören über Erfahrungen speziell mit Kindern mit Alkoholembryopathie und vielleicht hat jemand einen Tipp zu (legalen)  Vermittlungsmöglichkeiten.


Nummer: 12.0246  E-Mail: peschke@online-now.de Datum: 08.06.2000

Kathrin würde gern wissen, ob es immer noch so ist,  dass Diabetiker keine Kinder adoptieren dürfen.


Nummer: 12.0244 E-Mail: fritz.renner@pfaffenwinkel.de Datum: 02.06.2000

Im Auftrag einer 80-jährigen, kranken Dame aus dem deutschen Hochadel sucht Fritz Renner () eine Person, die durch Adoption diesen prominenten, geachteten Hochadelstitel erlangen will. Wer kann eine Kontaktstelle nennen?


Nummer: 12.0216 E-Mail: e_estero@intercast.it Datum: 24.03.2000

Christiane (36) und Berthold (41) sind nicht verheiratet - würden aber heiraten, wenn dies eine notwendige Bedingung für eine Adoption ist - und leben in Italien (erster Wohnsitz ist bisher noch Deutschland). Welches deutsche Paar lebt auch im Ausland und hat erfolgreich ein Kind im Ausland (Russland, Rumänien, Vietnam...) adoptiert? Welches Land ist in diesem Fall für die Erstellung eines Sozialberichts Zuständig? Christiane und Berthold würden sich über Tipps riesig freuen. 


Nummer: 12. 0212 E-Mail: Kargoscha@aol.com Datum: 24.03.2000

Thomas und Marina können keine Kinder bekommen und haben seit einem Jahr sehr guten Kontakt zu einem Waisenhaus in der Ukraine. Durch private Spenden ist es jetzt möglich - wie im letzten Jahr - 40 Waisenkinder hier her zu einem 4-wöchigen Erholungsurlaub kommen zu lassen. Seit sie letztes Jahr diese kleinen völlig abgemagerten Kinder gesehen haben, sind sie sich einig, einem Kind eine Zukunft zu schenken. Nun wissen sie zwar wie das Adoptionsverfahren in der Ukraine abläuft, aber ihre große Frage ist, was ist hier in Deutschland zu tun? Müssen sie vorher eine Adoption schon beantragt haben? Das Verfahren der Adoption ist in der Ukraine sehr vereinfacht worden ihnen steht dort sogar schon ein Anwalt zur Verfügung. Durch die Heimleiterin wissen die beiden, dass das Verfahren auch ziemlich schnell geht. Thomas und Marina wissen aber auch, dass die hiesigen Behörden nicht immer einfach zu handhaben sind. Wer kann ihnen sagen, was zu tun ist und was noch auf sie zukommen kann?


Nummer: 12.0208 E-Mail: Hans-Reinke@t-online.de Datum: 16.03.2000

 Hans und seine Frau hatten bereits ihr erstes Gespräch mit der Sozialarbeiterin, die sie ganz eindringlich hinsichtlich ihres Kinderwunsches ein Kind aus Indien zu adoptieren, befragte und die beiden etwas verunsichert hat, ob es überhaupt möglich ist ein andersfarbiges Kind bei uns glücklich zu machen. So genau hat sie es nicht formuliert, jedoch sind sie mit dieser Frage nach Hause gegangen. Wer hat welche Erfahrungen mit seinen andersfarbigen Kindern gemacht und kann davon berichten? Die beiden sind über jede Antwort dankbar.


Nummer: 12.0201 E-Mail: Haas-Bremen@t-online.de Datum: 07.03.2000

M. Haas interessiert sich für Erfahrungen von anderen mit der Adoption eines Pflegekindes und auch ob es Erfahrungen gibt, die die Ersetzung der Adoptionseinwilligung durch die leiblichen Eltern betreffen.


Nummer: 12.0200 E-Mail: rridley@fenton60.freeserve.co.uk Datum: 05.03.2000

Roger (amerikanischer Indianer) und seine walisische Frau leben seit 25 Jahren in Aberystwyth (Wales). Ihre vier adoptierten Kinder haben verschiedenste ethnische Herkünfte. Roger betreibt unter http://www.dil.aber.ac.uk/dils/Research/RFocus9/staf_rrf.htm eine englischsprachige Internetseite, die sich mit berühmten und einflussreichen Adoptierten beschäftigt. Leider hat er aber fast keine deutschen und europäischen Eintragungen und ist nun auf der Suche nach berühmten Persönlichkeiten, deren Adoptivstatus der Öffentlichkeit bereits bekannt ist. Er bittet um Mitteilung von Namen, damit er weiter recherchieren kann.


Nummer: 12.0199 E-Mail: tielest@topmail.de Datum: 04.03.2000

Christiane (28) und ihr Mann (28) haben vor gut einem Jahr erfahren, dass sie auf natürlichem Wege keine Kinder bekommen können. Für die beiden brach eine Welt zusammen und auch heute noch fällt es ihnen äußerst schwer, mit dieser Situation umzugehen. Trotzdem wurde Christaines Mann etwa ein Jahr lang mit diversen Hormonpräparaten behandelt - leider ohne Erfolg. Die Behandlung wurde eingestellt. Die beiden entschlossen sich daraufhin, ein IVF-Zentrum in Bielefeld aufzusuchen und sich dort einmal grundlegend beraten zu lassen. Leider teilte man ihnen dort anhand der Krankengeschichte mit, dass für sie nur die Behandlung mit der ICSI-Methode zur Verfügung stehen wird. Nun suchen sie Paare, die mit dieser Methode Erfahrungen (positive oder negative) gesammelt haben. In erster Linie geht es ihnen um Erfahrungen der hormonellen, psychischen und physischen Art. Wie gehen die Frauen mit diesem Druck um und welche Auswirkungen hat die Behandlung auf die Ehe? Die beiden  würden sich riesig freuen, mit anderen Paaren in Kontakt treten zu können, die Erfahrungen dahingehend gesammelt haben. Auch Erfahrungen über den Beginn eines Adoptionsverfahrens würden sie freuen. 


Nummer: 12.0196 E-Mail: ritgo@gmx.de Datum: 29.02.2000

Rita (39) und Ralph (40) haben bereits einen 4jährigen Sohn und möchten gerne noch ein bis zu 5 Jahre altes Kind adoptieren. Welche alternativen Möglichkeiten gibt es neben dem Weg über das Jugendamt? Wo erhalten sie Adressen zu Agenturen und sonstigen Vermittlungsstellen? Über Informationszuschriften zu diesen Themen würden sich die beiden sehr freuen.


Nummer: 12.0194 E-Mail: Ralf-Esser@t-online.de Datum: 25.02.2000

 Ralf (34) und Kerstin (33) hatten im Frühjahr 98 den ersten Kontakt mit dem Jugendamt. Das gesamte Antragsverfahren für eine Adoption zog sich aus den verschiedensten Gründen derartig hin, dass die beiden immer noch keinen Sozialbericht haben. Gibt es irgendwelche Fristen, in denen so ein Verfahren abgeschlossen sein muss? Gibt es eine übergeordnete bzw. Stelle, über die Adoptionswillige auch einen Sozialbericht erstellen lassen können, der von den Jugendämtern anerkannt wird? Die beiden würden sich über Informationen sehr freuen.


Nummer: 12.0164 E-Mail: neueszuhause@yahoo.com Datum: 31.01.2000

Seit fast zwei Jahren betreut Susi () als Vormünderin einen bengalischen Jungen (16 Jahre), der Vollwaise ist und hier in Deutschland eine neue Perspektive sucht. Susi ist am Erfahrungsaustausch mit Personen interessiert, die ihr bei der Suche nach einer Familie weiterhelfen, die dem Jungen ein neues Zuhause geben könnte.


Nummer: 12.0160 E-Mail: Patrizia.Haas@gmx.de Datum: 17.01.2000

Der Ex-Mann von Patrizia hat ihrem Mann die Adoption ihrer Kinder angeboten. Wie ist der bürokratische Weg, welche Probleme kann es geben, wie lange dauert so etwas und kostet es viel Geld? Patrizia findet leider nur etwas zur "Komplett-Adoption" und würde sich freuen, ein paar Informationen zu bekommen.


Nummer: 12.0124 E-Mail: pschaefer39@hotmail.com Datum: 19.11.1999

Peter (42) und seine Frau leben in der Nähe von Frankfurt am Main und haben seit  2 1/2 Jahren zwei Jungs in Adoptionspflege. Vor etwa zwei Jahren haben sie notariell einen Antrag auf Adoption der Kinder gestellt. Dieser ging leider beim zuständigen Amtsgericht erst ein, als das neue Kindschaftsrecht in Kraft war. Die Mutter hat in die Adoption eingewilligt, der Vater jedoch nicht. Die leiblichen Eltern sind nicht miteinander verheiratet. Der leibliche Vater hat zwischenzeitlich, öffentlich rechtlich beurkundet, auf das Sorgerecht verzichtet, ist jedoch nicht bereit, notariell beurkundet, in die Adoption einzuwilligen. Nach Aussage der zuständigen  Sozialarbeiterin hat der Amtsvormund inzwischen einen Antrag auf Ersetzung des Einverständnisses des Vaters gestellt. Peters Frage ist, wie sind die Erfahrungen anderer bezüglich des Ersetzung des Einverständnisses, welche Möglichkeiten gibt es auf das Gericht einzuwirken und welche Erfahrungen haben andere gemacht?


Nummer: 12.0094 E-Mail: silvia.fries@planet-interkom.de Datum: 03.08.1999

Nach langen, oft traurigen Jahren der ungewollten Kinderlosigkeit hat Silvia inzwischen drei Kinder. Für ihre Arbeit sucht sie Paare im Raum Niedersachsen, die öffentlich über ihre Kinderlosigkeit, Adoption und/oder medizinische Behandlungen erzählen mögen. Silvia wohnt im südlichen Niedersachsen.


Nummer: 12.0084 E-Mail: law.mb@snafu.de Datum: 27.06.1999

Für die Vereinszeitung Impulse! (Ausgabe 4/1999) mit dem Schwerpunktthema "Auslandsadoption" sucht Marlies Born noch Berichte von Menschen, die ihr(e) Kind(er) ins Ausland adoptieren ließen. Die Leserinnen und Leser  interessiert dabei die Seite der Herkunftseltern. Wie gehen die Eltern damit um? Welche Kontaktform haben sie zu ihren Kindern? Kommt oder kam es zu Kontakten? Wie gehen sie mit der Trennung, der Trauer und der Ohnmacht um? Was wissen sie von dem Kind, den Kindern? In welche Länder haben sie adoptieren lassen? Kannten sie die Adoptiveltern? Marlies würde sich freuen, wenn sie darüber Material bekommen könnte. Weitere Infos auf www.snafu.de/~law.mb.


Nummer: 12.0039 E-Mail: irmi.dennis@t-online.de Datum: 16.09.1998

Irmtraut (41) und Pewee (39) sind seit 1994 verheiratet. Pewee ist in Liberia geboren und hat eine Tochter (11), die von Irmtraut 1996 in Ghana adoptiert wurde. Bis heute bekam die Tochter aber kein Visum, um nach Deutschland einzureisen. Wer hat ähnliche Erfahrungen gemacht und kann einen Rat geben und helfen?


Nummer: 12.0006 E-Mail: fam.koester@t-online.de Datum: 09.06.1997

Petra und Joachim (jkoester@t-online.de) Köster aus Hessen. Weitere Infos auf Petras Homepage unter http://home.t-online.de/home/fam.koester.

 

 

 

Hier gehts zurueck ...     ... zur Homepage